[Kurzrezension] Geheimnis der Götter #4 - Asche

Geheimnis der Götter #4
Asche

Autor: Saskia Louis
Verlag: Digital Publishers
Seitenanzahl: 378 Seiten
ET: 29.07.2021
ISBN: 978-3-96817-868-4
Quelle






Endlich kann ich nun auch hinter dem Finale ein Häkchen setzten. Ein fulminantes Ende!

Kämpfe mit Nym und ihren Freunden um die Wahrheit
Das packende Finale der fantastischen Geheimnis der Götter-Reihe

Wie stürzt man die Götter? Das ist die einzige Frage, die Nym noch interessiert. Auf der Suche nach Antworten, begibt sie sich gemeinsam mit Jeki und Levi in die Tiefen der Kreisberge. Doch je weiter sie sich in die Geheimnisse der Götter verstricken, desto deutlicher wird, dass sie die Macht von verlorenen Erinnerungen unterschätzt haben und in einer Welt aus Lügen nichts ist, wie es scheint. Während Vea eine Rebellion lostritt und in Bistaye erbitterte Machtkämpfe ausbrechen, ist nur eines gewiss: Im Krieg gegen die Götter kann es keine Gewinner geben... (© Digital Publishers)

Ich kenne die Reihe bereits seit der Erstauflage 2017/2018. Damals habe ich die ersten drei Bände der Tetralogie verschlungen, aber es nie zum Finale geschafft. Bis heute. Nun kann ich auch hinter dieser Reihe von Saskia Louis ein Häkchen setzen.

Die letzten Bände sind schon einige Jahre her und das merkte ich beim Einstieg ins Buch sehr deutlich. Ich wusste zwar noch ein paar Dinge, aber eindeutig nicht alles und tat mich manchmal dementsprechend schwer. Doch nach und nach kam die Erinnerung zurück und ich verfolgte mich Spannung Nyms Weg in die Kreisberge und wie sie endlich die Wahrheit für sich findet.

Ich mochte Nym schon seit der ersten Seite. Egal ob sie nun Salia genannt wird oder Nym. Nym will endlich die Wahrheit erfahren und die Menschen von den Göttern befreien. Doch Nym muss sich auch entscheiden. Zwischen ihrer Gegenwart – also Levi – und ihrer Vergangenheit – also Jeki. In diesem Buch entscheidet sie wer sie sein und mit wem sie Zusammensein will und ich fand den Ausgang sehr gut getroffen.
Aber ich muss gestehen, dass ich mich anfangs mit den Namen Jeki und Levi extrem schwergetan habe. Beide sind kurz, beide enden mit i und beim Lesen verlor ich anfangs aus den Augen wer nun wer ist. Aber das kam ich dann ja doch noch gut im Griff.

In der ganzen Tetralogie ging es um die „Geheinisse der Götter“ und so war ich vom Ausgang dann doch etwas enttäuscht. Irgendwie habe ich mehr erwartet oder habe ich einfach zu viel erwartet? Außerdem hätte ich auch noch gerne mehr über die Welt nach dem „Krieg“ erfahren. Da bin ich leider immer furchtbar neugierig. Ich fand es zwar okay, wie es war, ABER ein Kapitel mehr hätte mir das Gefühl gegeben, dass die Nebencharaktere nicht doch nur „unwichtig“ waren.

Die Schreibweise war wieder fesselnd und mitreißend. Man springt zwischen mehreren Sichten hin und her unter anderem Nyms, Levis, Jekis und Veas. Es ist spannend, reißt mit, ist aber auch oft Lustig und bringt einem zum Schmunzeln.

  

Alles in allem ist es ein guter und gelungener Abschluss der Tetralogie, wenn ich auch ein paar Punkte zum Mäkeln habe. Aber sowas ist ja bekanntlich Ansichtssache.
Von mir bekommt das Finale von „Geheimnis der Götter – Asche“ 4 von 5 Federn!


~~~***~~~***~~~

Ich möchte mich ganz herzlich bei Digital Publishers Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares bedanken!

~~~***~~~***~~~

Dieser Beitrag muss aufgrund der Verlinkungen als *Werbung* deklariert werden!
Achtung unentgeltliche WERBUNG! 
Meine Meinung ist trotz Rezensionsexemplar ehrlich und nicht gekauft! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der von Datenschutzerklärung von Google.