[Kurzrezension] London's Legacy - Entfesselte Elemente

London's Legacy
Entfesselte Elemente

Autor: Annika Hanke
Verlag: Impress
Seitenanzahl: 360 Seiten
ET: 15.04.2021
ISBN: 978-3-646-60746-8
Quelle






Menschen mit magischen Fähigkeiten, ein Haus für besondere Kinder und zwischendrin Charlie, die versucht trotz Fähigkeiten ein normales Leben zu führen!


**Im Sturm der Magie**
Die Londoner Highschool-Schülerin Charlie könnte ein ganz normales Mädchen sein, wäre da nicht das uralte Geheimnis, das sie in sich trägt: Niemand darf wissen, dass sie Elementarmagie beherrscht und als Teil der Magus Feralis die Erde kontrollieren kann. Als sich in Westminster unerklärliche Erdbeben häufen, spürt Charlie sofort, dass Magie dahinterstecken muss. Mit Hilfe ihrer Kräfte folgt sie deren Spur zum Zentrum der Beben und steht plötzlich vor einem umwerfend attraktiven jungen Mann. Beim Anblick seiner leuchtend blauen Augen fühlt sie nicht nur ihr Herz schneller schlagen, sondern auch die unkontrollierbare Macht, die in dem Unbekannten tobt … (© Impress)

Ich liebe Bücher, wo Menschen mit besonderen Fähigkeiten auftauchen und in „London’s Legacy“ ist es genau der Fall!
Charlie lebt scheinbar ein normales Leben, denn sie geht zur Schule, ärgert ihren Dad und trifft sich mit ihrer besten Freundin. Doch Charlie hat ein Geheimnis, denn sie hat magische Fähigkeiten, die sie jedoch von der Welt verbirgt, um nicht im Fokus stehen zu müssen. Charlie kann das Element Erde kontrollieren, eine mächtige Fähigkeit, die sie beinahe das Leben gekostet hat. Als ein neuer Elementarmagier auftaucht will Charlie helfen, denn nur sie kennt das Gefühl mit dieser puren Macht überfordert zu sein. Doch was ist, wenn Vincent keine Hilfe will?

Charlie ist liebenswert, witzig, stark und leidet eindeutig an einem Helfersyndrom, denn anders kann ich mir nicht erklären, warum sie Vincent immer wieder ihre Hilfe anbietet, obwohl er ihr mehr als deutlich fühlen lässt, dass er diese nicht will. Doch Charlie lässt nicht locker und das ist wohl Vincents Rettung. Vincent ist seit Jahren mit seiner Magie allein und sieht seine Macht als Fluch an. In den Fängen von abtrünnigen Magiebegabten versucht er London in Angst und Schrecken zu versetzten, doch als er Charlie kennenlernt beginnt er das erste Mal zu hoffen, dass es auch anders geht.

Vincent war kein einfacher Charakter, denn auf der einen Seite tat er mir durch seine Vergangenheit leid, aber auf der andere Seite verletzt er eben diejenige, die ihm helfen will. Vincent war okay, aber so ganz hat mich seine Veränderung nicht überzeugt und auch die Liebesgeschichte ging mir zu einfach von der Hand. Klar wünschte ich ihm und Charlie Glück, immerhin haben das beide verdient, aber für mich ging das einfach zu schnell.

Auch das Ende war für mich etwas, was mich etwas zweigespalten zurückgelassen hat und das aus mehreren Gründen. Ich möchte nicht spoilern, aber manches war absolut unverständlich bzw. unrealistisch, dass ich mich fragte, ob ich etwas überlesen hatte.
Und doch…das Buch hat mich gut unterhalten. Klingt komisch, aber auch wenn nicht immer alles logisch oder verständlich für mich war, machte das Lesen Spaß. Es ist ein lockeres und leichtes Buch, welches mir einfach Spaß gemacht hat. Ich musste nicht allzu viel nachdenken und hatte ein paar spannende Stunden in London gemeinsam mit Vincent, Charlie und ihren Freunden.

  
Alles in allem hat mich LONDON’S LEGACY gut unterhalten. Vor allem am Ende war für mich einiges unrealistisch, aber darüber habe ich großteils hinweggesehen, denn das Lesen hat Spaß gemacht und ich fühlte mich an der Seite von Charlie und Vincent wohl. Ich finde die Idee so cool und genoss die Stunden in London sehr. Von mir bekommt das Buch daher 4 von 5 Federn!


~~~***~~~***~~~

Ich möchte mich ganz herzlich bei Impress und Netgalley für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares bedanken!

~~~***~~~***~~~

Dieser Beitrag muss aufgrund der Verlinkungen als *Werbung* deklariert werden!
Achtung unentgeltliche WERBUNG! 
Meine Meinung ist trotz Rezensionsexemplar ehrlich und nicht gekauft! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der von Datenschutzerklärung von Google.