[Rezension] E-Sport Storys #1 - Gaming Love: Challenge Accepted

E-Sport Storys #1
Gaming Love: Challenge Accepted

Autor: Jessica Stephens
Verlag: /
Seitenanzahl: 384 Seiten
ET: 25.09.2020
ISBN-13 : 978-3751994491
Quelle





Süße Liebesgeschichte mit Gaming-Elementen. Auch für nicht Gamer (wie ich es bin) durchaus lesenswert!

Let us Play, die größte Gamingshow des Sommers, Starjuror und Gamingstar Rick Marshell bildet sein Team und alle können dabei zusehen. 

Die Qualifizierung für die Show ist auch das Ziel von Christin Troudt. Sie fühlt sich in der Welt des E-Sports zu Hause und hat bereits im Vorfeld die Rankinglisten der Onlinewelt unsicher gemacht, doch nun geht es um mehr. Es geht um den ultimativen Wettkampf, sie will sich beweisen und sich gleichzeitig eine neue Perspektive, ein neues Leben ermöglichen.
Doch nicht nur die virtuellen Herausforderungen machen es Christin schwer, sondern auch das reale Umfeld legt ihr Steine in den Weg. Damit nicht genug, will ihr Herz plötzlich ebenfalls mitreden und schickt sie auf einen Höhenflug, bis zu dem Moment, in dem sie sich letztendlich entscheiden muss. Bleibt sie ihren eigenen Werten treu, oder lässt sie sich von den Schatten des Rampenlichts verführen? (© Jessica Stephens)

Tja, was soll ich sagen? Ein Buch über das Gamen? Klingt interessant! 
Vor allem, weil ich mit Gaming so gar nichts am Hut habe, weil ich immer schon recht schnell die Geduld und Freude daran verloren habe. Ich habe das ein oder andere Spiel versucht, aber nop, kein Hobby für mich. Aber ein Buch, welches die Liebe der Gamer beschreibt? Ein Buch, wo dennoch eine Liebesgeschichte vorkommt? Ein Buch, wo es eine weibliche Gamerin ist, die über ihren Schatten springt und zugibt, dass dies hier Hobby ist? 
Jap…spricht mich definitiv an! 


Die Handlung und die Charaktere 


Grundsätzlich geht es um Christin, dessen Leidenschaft Gamen ist. Bis jetzt wissen es nur wenige in ihrem Umfeld, aber als sie sich für die Gamingshow „Let us Play“ bewirbt, um einen Platz im Team von Gamingstar Rick Marshell zu ergattern, und tatsächlich genommen wird, weiß plötzlich jeder über ihr Hobby bescheid, denn die Show wird im Fernsehen ausgestrahlt. 

Christin ist eigentlich eine selbstbewusste Frau, die bereits gelernt hat, dass man als Frau in der Gaming-Branche einen Panzer zulegen muss und doch bringen sie die Kameras regelmäßig aus der Fassung. So im Fokus zu stehen liegt ihr einfach nicht. 
Und genau diese „fehlbaren“ Eigenschaften machten Christin so lebendig und authentisch. Sie mag keine Kameras, fühlt sich regelmäßig unwohl davor. Außerdem zweifelt sie regelmäßig an ihre Fähigkeiten, obwohl sie so weit gekommen ist. Sie steht mit beiden Beinen fest im Leben und wagt sich aus ihrer Wohlfühlzone, um ihren Traum Profigamerin zu werden doch noch wahr werden zu lassen. Zudem ist sie ehrlich und glaubt an Gerechtigkeit. 
Ich mochte Christin sehr, auch wenn ich ihre intensive Gefühlen einer ganz bestimmten Person gegenüber nicht so richtig nachempfinden konnte. 

Rick Marshell ist ein bekannter Gamingstar und sucht über eine Gameshow nach vier Mitgliedern seines Teams. Rick ist…eine sehr schwierige Person. Er kommt mit dem ganzen Ruhm nicht klar, der Aufmerksamkeit und das zeigt sich darin, dass er ausflippt, wenn etwas nicht so läuft, wie er es erwartet. Er ist kühl und distanziert, außer, wenn Christin in der Nähe ist, da kommt plötzlich eine liebenswerte Seite von ihm zum Vorschein. 
Ich fand die Veränderung, die er im Laufe des Buches gemacht hat zwar gut, aber mir ging das eine Spur zu schnell. Niemand der so auf seinen Traum eingefahren ist wird sich so schnell ändern. Jedenfalls ist das mein Gefühl dazu. 

Mein Einstieg ins Buch war anfangs auch nicht so leicht für mich. Warum? Ich glaube es war der detaillierte Schreibstil. Etwas, das ich eigentlich ganz gerne mache, aber mit dem Gaming-Thema fühlte ich mich manchmal einfach vollgestopft mit Informationen, mit denen ich nichts gemein habe bzw. anfangen konnte. Doch als ich dann schließlich drinnen war, kam ich damit gut klar. Man lernt immerhin nie aus und mehr über das Gaming zu erfahren hat noch niemanden geschadet. 

Christin ist jedenfalls sehr authentisch gezeichnet. Rick glänzt eher mit seinen Verfehlungen und die anderen Charaktere, vor allem Christins Verbündete, sind zwar da, aber nicht so detailliert dargestellt, wie beide Protagonisten. Da dies der Auftakt einer Reihe ist (und ich gehe mal davon aus, dass die andere Bände vom restlichen Team handelt), dass sich das von Band zu Band ändern wird. 


Die Schreibweise 


Locker, detailliert, aber auch flüssig. Das ganze Buch ist aus Sicht von Christin geschrieben und die junge Frau hat mich mit ihrer Stärke mehr als einmal beeindruckt. Auch wenn ich mir gewünscht hätte, dass das ein oder andere Kapitel auch aus Rick Sicht geschrieben worden wäre, denn das hätte es mir sicher leichter gemacht ihn zu verstehen und ihn einfach einzuordnen. 


Eine Liebesgeschichte mit Gaming-Komponente, welches auch für Nicht-Gamer geeignet ist. Ich mochte Christin und ihre beeindruckende Stärke! Nur Rick war mir lange nicht geheuer mit seinen Launen und Ausraster (da wäre seine Sicht wohl hilfreich gewesen). Die Liebesgeschichte war süß, aber so ganz 100% fühlen konnte ich es nicht. Mir fehlte es bei manchen Charakteren an Tiefe, aber Spaß beim Lesen hatte ich trotzdem. Von mir bekommt „Gaming Love – Challenge Accepted“ daher 4 von 5 Federn. Ich werde wohl trotzdem nicht zum Spielen anfangen, aber zu Büchern mit diesen Thema würde ich wieder greifen.


~~~***~~~***~~~

Ich möchte mich ganz herzlich bei Jessica Stephens für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares bedanken!

~~~***~~~***~~~

Dieser Beitrag muss aufgrund der Verlinkungen als *Werbung* deklariert werden!
Achtung unentgeltliche WERBUNG! 
Meine Meinung ist trotz Rezensionsexemplar ehrlich und nicht gekauft! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der von Datenschutzerklärung von Google.