[Rezension] Ardantica #2 - Das Artefakt

Ardantica #1
Der Obsidian

Autor: Carolin A. Steinert
Verlag: Neopubli GmbH
Seitenanzahl: 444 Seiten
ET: 02.10.2019
ISBN-13 : 978-3753105208


OMG! Ich liebe es! Ich hätte nicht gedacht, dass Band 1 noch getoppt werden kann, aber ja! Es ist möglich! Sowas von möglich! 

Durch den Nebel des Vergessens Unheimliche Hilferufe und sonderbare Träume quälen Leyla und lassen eine furchtbare Ahnung tödlicher Gefahr in ihr aufsteigen. Wenn sie sich nur daran erinnern könnte, was in den vergangenen Monaten geschehen war. Ihr sonst so strukturiertes Leben scheint vollkommen aus dem Ruder zu laufen, als sie unerwartet Magie benutzt und eine bruchstückhafte Erinnerung an Naurénya ihre ganze Aufmerksamkeit verlangt. Kopfüber stürzt sich die junge Studentin erneut in ein Abenteuer. Schon bald wird ihr klar, dass sie sich im Wettlauf gegen die Zeit befindet und dass weit mehr als nur ein Leben auf dem Spiel steht. Der zweite Teil der Ardantica-Reihe: mystisch, magisch, spannend. (© Carolin A. Steinert)

Diese Reihe zählt wohl zu meinen Top-Neuentdeckungen 2020! Ich liebe die Geschichte rund um Leyla, Pan und Theodore. Ich liebe dieses Weltbild und ich liebe die Magie, die Carolin A. Steinert in jedem Wort erwachen lässt!

Die Handlung


Die Geschichte beginnt ein paar Tage nachdem Band 1 „Der Obsidian“ endet. Und wow! Ich war sofort wieder im Geschehen drinnen. Obwohl ich Band 1 bereits vor ein paar Monaten gelesen habe, war das Wissen sofort wieder da und die Seiten flogen dahin.

Diesmal lernt man weitere Orte von Naurénya kennen. Düstere Ruinen, süße Landhäuschen und sogar ein Schiff, welches mit Elementarmagie betrieben wird. Aber nicht nur die Kulisse ist erfüllt von bildgewaltigen Beschreibungen, sondern auch durch die vielen kreativen Ideen der Autorin, wird das Lesen ein einziges Vergnügen. Es gibt Wolkenwagen, Schimmergarn und noch vieles mehr.

Leyla weiß von den letzten Monaten nichts mehr und das bereitet ihr Sorgen. Sie sucht Zuflucht bei ihrer Familie, doch selbst dort ist nicht alles rosig und sie entdeckt ein Geheimnis, was ihre Welt erneut durcheinanderwirbelt. Obwohl sie nicht viel weiß, erkennt Leyla, dass sie zurück in diese andere Welt muss, denn ihre Freunde brauchen Hilfe.
Der unausstehliche Theodore und Pan.
Mit weniger als ein paar Erinnerungsfetzen macht sich Lelya auf in ein Land, das sie fast komplett vergessen hat und versucht jemanden zu finden, der überall sein könnte.

Und das ist nur ein kleiner Teil der Handlung. Ich bin beeindruckt wie Carolin die Kurve zwischen Vergessen-und-besorgt zu auf-ins-Abenteuer gekriegt hat. Sie schafft es auch in wenigen Seiten viele Informationen einzubauen, ohne überladen zu wirken, aber auf der anderen Seite kann sich ganze Szenen ins kleinste Detail ausarbeiten und man hat als Leser immer noch das Gefühl, dass es nicht genug ist (ging mir jedenfalls so), weil man am liebsten einfach ALLES aufgesaugt hätte. Ich verschlang Wort für Wort und konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Einmal begonnen flog ich geradezu durch das Buch und erlebte die spannende Reise von Leyla und mit jedem Schritt mehr, hat sie mich mehr begeistert und von sich überzeugt!

Die Charaktere


Leyla wurde im Vorgänger als ruhige, ängstliche Mathestudentin beschrieben und ein Teil von ihr ist immer noch so, aber sie ist auch mutig, loyal, neugierig und eine Kämpferin. Sie stürzt sich quasi Kopf voran in eine Welt, an die sie sich kaum noch erinnern kann. Vielleicht handelt sie nicht immer ganz durchdacht, aber was soll man tun, wenn das Herz lauter schreit als der Verstand. Ich konnte mich so gut in sie hineinversetzen und fühlte mit ihr mit. Ich mag Leyla einfach sehr und bin gespannt, in was für ein Abenteuer sie als nächstes blindlings laufen wird!

Theodore ist wohl immer noch eines der größten Fragezeichen in der Geschichte. Er ist arrogant, besserwisserisch, aber kann auch fürsorglich und helfend sein. Aus ihm schlau zu werden ist unmöglich. Er ist ein Buch mit sieben Siegeln, aber ich muss gestehen, dass er mir immer sympathischer wird, jedenfalls dann, wenn er weniger Van Raiken ist. Denn Sein Vater ist einfach das Letzte. Mit ihm werde ich wohl nie warm werden, aber der Sohn kann schon ganz okay sein (Betonung auf kann).

Pan und Majik haben nicht ganz so viel Raum für sich, aber auch die beiden zeigen, welch loyale Freunde sie Leyla gegenüber sind. Auch wenn mein heimlicher Lieblingscharakter (neben Leyla versteht sich) Pan ist.

Die Charaktere sind unglaublich lebendig, authentisch und echt ausgearbeitet. Ich habe mit Leyla gefühlt, habe Theodores Vater vom Herzen gehasst und bin immer noch mit Theodors Schwankungen überfordert.
Die Charaktere sind vieles, aber am besten kann ich sie wohl mit VIELSCHICHTIG beschreiben!

Die Schreibweise


Mitreißend, flüssig und sehr angenehm zu lesen. Das Buch ist wieder aus der Sicht von Leyla geschrieben (3. Person EZ) und man erlebt und fühlt das, was sie erlebt.
Ab der ersten Seite ist dieser Sog, den ich bereits in Band 1 gefühlt habe, wieder da gewesen und die Seiten rasten dahin. Gefühlt ein Wimpernschlag später und das Kapitel war inhaliert (und die sind nicht gerade kurz).

ARDANTICA von Carolin A. Steinert ist einer meiner Top Buch-Entdeckungen und Highlights in diesem Jahr. Diese Reihe ist absolut genial und ich wünschte mir, dass Band 3 bereits erschienen wäre. Diese Reihe macht absolut süchtig, denn es ist alles stimmig:

Mitreißende und spannende Handlung, authentische und vielschichtige Charaktere, flüssiger und packender Schreibstil und ein Weltbild, welches ich immer weiter entdecken will!

Um es in wenigen Worten zu benennen: Einfach Wow! Ganz klar also, dass „Ardantica – Das Artefakt“ volle 5 von 5 Federn von mir bekommt! Highlight des Monats November!



Ich möchte mich ganz herzlich bei Carolin A. Steinert für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares bedanken!

~~~***~~~***~~~

Dieser Beitrag muss aufgrund der Verlinkungen als *Werbung* deklariert werden!
Achtung unentgeltliche WERBUNG! 
Meine Meinung ist trotz Rezensionsexemplar ehrlich und nicht gekauft! 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der von Datenschutzerklärung von Google.