[Rezension] Enchanted #2 - Prinzenfluch

Enchanted #2
Prinzenfluch

Autor: Jess A. Loup
Verlag: Impress
Seitenanzahl: 369 Seiten
ET: 22.02.2018
ISBN: 978-3-646-30086-4
Quelle




Wow! Was für eine Fortsetzung! Es ist hochgradig spannend, extrem nervenaufreibend und das Ende würde mich ins Grab bringen, wenn es Band 3 noch nicht gäbe! 



**Finde den Drachen und rette das Elfenreich**
Drei Schlüssel braucht man, um das Verlies des Drachen zu öffnen und seine zerstörerische Macht auf immer zu bannen. Zwei davon befinden sich in den falschen Händen, sie gilt es zu finden und zu stehlen. Eine Fähigkeit, die die Elfen glücklicherweise ganz besonders gut beherrschen. So machen sich Hauptmann Sullivan und die Kriegerin Audra wieder einmal zusammen auf den Weg – und ihre aufflammenden Gefühle mit ihnen. Der dritte Schlüssel ist in Sicherheit, aber damit nicht weniger schwer zu erreichen. Er befindet sich beim verschollenen Elfenprinzen. Ihm ist Faye auf der Spur, denn er hat auch ihr Herz gestohlen... (© Impress)


Es war so klar, dass ich nach dem fiesen Kliffhanger von Band 1 sehr bald zur Fortsetzung greifen musste. Es ging nicht anders. Und ich bereue es nicht! Dieser Band gefiel mir sogar noch eine Spur mehr, auch wenn mich das Ende wieder in den Wahnsinn treibt!


Die Handlung und die Charaktere


Das Besondere an dieser Reihe ist wohl, dass jeder Band andere Protagonisten hat, aber der Handlungsstrang dort weitergeht, wo der Vorgänger geendet hat.
Diesmal stehen Sullivan, der Hauptmann der Lichten Sidhe und Ausbilder/bester Freund von Tyrik, und Audra, eine Kandidatin der Hatz, im Fokus.

Sullivan ist als Sohn einer lichten und eines dunklen Sidhe ein Bastard und da er mit seinen dunklen Haaren mehr wie ein Darkener aussieht, muss er sich oft Sprüche gefallen lassen.
Der Spruch „Einmal Bastard, immer Bastard“ hat mir immer wieder das Herz zerrissen, denn Sullivan ist so viel mehr als seine Herkunft oder sein Aussehen. Er ist loyal, stark, kämpferisch, taktisch und würde für sein Volk und den Personen, die ihm etwas bedeuten sein Leben lassen.

Audra ist eine der 30 Kandidatinnen, aber sie ist nicht so machthungrig wie die anderen. Sie ist zwar taktisch, klug und wirkt anfangs nicht ganz vertrauensvoll, aber das Täuscht. Durch ihren Vater hatte sie eine alles andere als einfache Kindheit. Ihr Vater ist ein wahres Monster und ich bin so froh, dass er es nicht geschafft hat, dass Audra auch eines wird. Es reicht mir schon, wie kaltblütig die anderen Kandidatinnen sind.
Audra neckt Sullivan zwar immer, aber im Tiefen ihres Herzens fühlt sie sich zu ihm hingezogen, doch es fällt ihr schwer dies auch zu zeigen.
Im Grunde ist Audra nicht böse oder fies, sondern nur geprägt von ihrer Vergangenheit.

Die Jagd nach den Schlüsseln geht weiter. Nun fehlen nur noch zwei der drei Schlüsseln zu dem Nekeren Verlies. Und den Weg, den unsere Protagonisten gehen mussten, waren alles andere als einfach.

Vor allem das Ende war wieder absolut gemein! Ich bin so froh, dass ich die eBox habe, denn ansonsten würde ich mir die Haare raufen. Einen fieseren Kliffhanger kann ich mir nicht vorstellen. Und das schlimmste, ich weiß nicht einmal ob bei einen unserer Helden-Pärchen ein Happy End vorgesehen ist. Aktuell sieht es so düster aus!


Die Schreibweise


Flüssig, mitreißend und angenehm zu lesen. Sie ist immer noch edel und hochwertig, aber das passt einfach zu der Ausdrucksweise der Sidhe am besten.
Hauptsächlich wechseln die Sichten zwischen Sullivan und Audra, aber ab und an kommt der Fürstensohn oder der Kronprinz auch zur Sprache, sodass man auch die anderen Handlungsstrenge weiterverfolgen kann. 



Das sich die Protagonisten nun verändert haben, hat mich überrascht, aber auf positive Art und Weise. Das Buch ist spannend, die Charaktere vielschichtig und authentisch und die Handlung meist überraschend. Das das Ende echt fies ist, habe ich oben wohl oft genug erwähnt. Für mich ist „Prinzenfluch“ ein gelungener Band 2 und ich kann es kaum erwarten endlich zum Abschluss der Trilogie zu greifen! Von mir bekommt das Buch verdiente 5 von 5 Federn! 



~~~***~~~***~~~

Dieser Beitrag muss aufgrund der Verlinkungen als *Werbung* deklariert werden!
Achtung unentgeltliche WERBUNG! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der von Datenschutzerklärung von Google.