[Rezension] LightDarkness #1 - Lichtwege

LightDarkness #1
Lichtwege

Autor: Tanya Bush
Verlag: /
Seitenanzahl: 315 Seiten
ET: 04.05.2020
ASIN: B0863C8MTTQuelle





Tanya Bush‘ Debut und es kann sich sehen lassen! Ich war mir nicht immer sicher, aber am Ende sind alle Fäden zusammengelaufen – genial!



Wenn Du Deine Vergangenheit nicht kennst, wie gut kennst Du Dich dann selbst?

"Wie jeder andere Mensch auch hatte ich an meine frühe Kindheit keinerlei Erinnerung. Das, was ich in den folgenden Jahren erlebt hatte, hatte sich dagegen deutlich tiefer in mein Gedächtnis gebrannt, als es mir lieb war."

Einsamkeit und Angst sind alles, was das Leben der 17jährigen Maira jahrelang geprägt hat. Erst mit dem Einzug in das Internat Angel´s Heart House vor sieben Jahren konnte sie sich endlich von all den schlechten Erinnerungen an ihre Vergangenheit befreien und ein ganz normales Leben führen. Ausgerechnet an ihrem Geburtstag soll sie dieses Internat jetzt Hals über Kopf und ohne jede Erklärung verlassen. Noch dazu verhalten sich die Internatsleitung Mrs Higgins und ihre beste Freundin Sharon äußerst merkwürdig.
Wie sehr dieser Umzug ihr Leben tatsächlich verändern sollte, hätte Maira sich nicht einmal in ihren kühnsten Träumen ausmalen können.

"Es war, als würde ausgerechnet dieser Wald die Grenze zu meinem neuen, einem vollkommen anderen Leben bilden."

Denn in ihrem neuen Leben wird sie nicht nur immer wieder von ihren alten Dämonen eingeholt, sondern verliebt sich auch Hals über Kopf in ihren Mitschüler Matt. Als der plötzlich verschwindet, weiß Maira kaum noch, wie real die Realität tatsächlich ist.
Als dann noch der verdammt gutaussehende, aber genauso distanzierte Sage auftaucht, herrscht in Mairas Kopf ein heilloses Durcheinander. Sage entfacht nicht nur vollkommen unbekannte Gefühle in ihr, sondern weiht sie auch in ein unglaubliches Geheimnis ihrer Vergangenheit ein. Maira muss sich unweigerlich die Frage stellen, wie nah Gut und Böse beieinander liegen. Denn auch Sage scheint ein dunkles Geheimnis zu haben, das er mit allen Mitteln zu schützen versucht. (© Tanya Bush)

Als ich mit dem Buch begonnen habe, hatte ich den Klappentext nicht mehr ganz im Kopf. Ich wusste lediglich, dass die Geschichte vielversprechend klang und ich fühlte mich darin schon nach ein paar Seiten sehr wohl. Ich bin froh, dass ich den KT nicht mehr wusste, denn er verrät irgendwie viel, aber gleichzeitig auch gar nichts. So konnte ich unbefangen(er) in die Geschichte starten und das war echt gut.
Wobei, an überraschende Wendungen hat es nicht gefehlt!

Die Handlung


Maira ist ein Waisenkind und kennt es, wenn man von einem Heim ins nächste verfrachtet wird. Erst in Angel’s Heart House fand sie ein zuhause und schlussendlich in ihrer Pflegefamilie, in der sie seit ein paar Monaten leben darf. Dort hat sie eine Familie gefunden, die sie liebt. Zudem hat sie Freunde, die zu ihr halten und sie mögen, wie sie ist.
Es könnte alles so schön sein, wenn nicht plötzlich kompliziert werden würde.

Die Handlung beginnt mit ein paar Rückblicke in Mairas Vergangenheit, gepaart mit den Erklärungen wie ihr Leben im Moment so aussieht. Man lernt ihre Familie und ihre Freunde kennen. Es wirkt stimmig und Spannung kommt in den Momenten auf, wo Maira von Halluzinationen gequält wird, die sie langsam an ihrem Verstand zweifeln lassen.
Doch nicht alles ist, wie es scheint und es gibt Dinge im Leben, die hätte sich Maira nie vorstellen können und ihre Zukunft gehört dazu.

Das ist der Punkt, wo ich nicht mehr weiter auf die Handlung eingehen werde, da ich die Überraschung nicht verderben will. Doch ich will verraten, dass mich der Lauf der Handlung überrascht hat. 

In letzter Zeit lese ich öfters, dass Gut und Böse Ansichtssache und nicht alles Schwarz und Weiß ist. Das ist hier auch der Fall.
Maira hat die Wahl eine Seite zu wählen, aber selbst mir fällt schwer sich für eine zu entscheiden. Wenn die vermeintlich guten nur „böses“ tun und die Bösen sich als „ehrlicher-als-gedacht“ entpuppen, welche Seite wählt man dann?

Es gab Moment, da schlug ich mir gegen die Stirn und fragte ernsthaft, wie blöd Maira handeln kann. Dann gab es Szenen, wo mir alles zu schnell ging, für den Moment. Doch Tanya Bush überraschte mich. Obwohl das Buch mit einem Cliffhanger endet, wurden all die Punkte, die mich beim Lesen gestört haben oder mir eben etwas sauer aufgestoßen sind, geklärt. Am Ende war ich fasziniert und fassungslos zugleich, dass der rote Faden durchgängiger war als zunächst angenommen. Wendungen, die ich nicht erwartet hätte und mich am Ende umgehauen haben!

Die Charaktere



Mairas Leben war wie schon erwähnt nicht immer leicht, aber sie hat nie aufgegeben und nun hat sie Familie und Freunde. Maira ist stur, macht gerade eine harte Zeit durch und versucht dennoch eine gute Ziehtochter und Freundin zu sein. Sie hat ihre Stärken und Schwächen, ist launisch und kann gewisse Dinge gar nicht, aber sie hat das Herz am rechten Fleck. Sie mag Ehrlichkeit und hasst es, wenn jemand es nicht ist.
Maira ist gut, wie sie ist, auch wenn sie meine Geduld ab und an echt an die Grenzen gebracht hat, am Ende wird alles geklärt!

Das Ende


Ich verrate nichts – versprochen.
Aber das die Autorin die Wendung so hinbekommt, dass ich fasziniert und fassungslos die letzten Seiten las, hätte ich auch nicht gedacht. Das Ende ist offen und geschlossen zu gleich. Es ist ein Cliffhanger und am liebsten würde ich meine Haare raufen, aber es fühlt sich auch wie ein gutes Ende für einen ersten Band an. Bis auf die Andeutungen einer gewissen Person im Buch gegenüber. Wie kann man das Andeuten, ohne es auszusprechen! Wie nur?!

Die Schreibweise


Locker, flüssig und fesselnd. Auch wenn Maira oft meine Nerven strapaziert hat, am Ende wurde alles geklärt. Ich las die Seiten begierig, da ich einfach nicht einschätzen konnte in welche Richtung das Buch gehen wird. 


Mit Band 1 von „LightDarkness“ ist Tanya Bush ein gelungener Auftakt der Dilogie und gleichzeitig ihr Debüt gelungen. Es ist fesselnd, überraschend und hat mich mehr als einmal mit den Wendungen überrumpelt. Daher bekommt „Lichtwege“ 5 von 5 Federn von mir! 




~~~***~~~***~~~

Dieser Beitrag muss aufgrund der Verlinkungen als *Werbung* deklariert werden!
Achtung unentgeltliche WERBUNG! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der von Datenschutzerklärung von Google.