[Kurzrezension] Winter of Love - Anna & Vince

Winter of Love
Anna & Vince

Autor: Mimi Heeger
Verlag: Impress
Seitenanzahl: 200 Seiten
ET: 19.12.2019
978-3-646-60548-8
Quelle


Schwermütiger als die ersten beiden Bände, aber ich mochte es. 

**Winterliebe wider Willen**
Anna hat die Nase von ihren versnobbten Eltern und deren Erwartungen gehörig voll. Aber die Vergangenheit lässt sie einfach nicht los. Sie beschließt das erste Mal nach zwei Jahren Weihnachten zuhause in dem kleinen verschneiten Skiort St. Aurel zu verbringen. Dort muss sie sich nicht nur der angespannten Situation mit ihren Eltern stellen, sondern auch ihrer damaligen großen Liebe Vince. Und dieser war ihren Eltern mit seiner draufgängerischen Art schon immer ein Dorn im Auge… (© Impress)


4 Bücher – 4 Autorinnen.
Ich liebe solche Reihen, die ein Gemeinschaftsprojekt sind. Nachdem ich die ersten beiden Bände ziemlich schnell verschlungen habe, dauerte das Lesen von „Anna & Vince“ etwas länger. Nach 35 Seiten war bei mir im Dezember die Luft draußen, sodass ich erst jetzt – Monate später – das Buch beende.
Und? Ich bin froh darüber. „Julia & Reed“ hatte mich so begeistert und nach all der Zeit konnte ich nun neutraler an den dritten Band gehen.

Inhaltlich ist er wie die ersten beiden Bände:
Eine der vier Freundinnen verbringt Weihnachten bis Silvester in St. Aurel. Ihrer Heimatstadt. Das Ziel wäre, viel Zeit mit ihren Freundinnen zu verbringen, aber da hat die Liebe auch noch ein Wörtchen mitzureden.

Obwohl die Grundstruktur jedes Bandes ähnlich ist, ist jede Geschichte total anders. Annabell ist ein Mädchen aus reichem Hause. Ihre Eltern leben von „Was wohl die Leute denken“ und finden es unschicklich, wie sich Anna(bell) anzieht. Anna liebt es in München zu leben. Weit weg von ihrer versnobten Familie und vor allem kann sie dort sie selbst sein. Sie ist kein bisschen verwöhnt. Sie ist sogar in eine WG gezogen, weil sie eben nicht mehr von ihren Eltern abhängig sein wollte. Eine der besten Entscheidungen ihres Leben, denn so hat sie Dom in ihr Leben gelassen. Dom ist als schwuler bester Freund/Mitbewohner zwar ein Klischee schlecht hin, aber er ist soooo toll! Einen Dom sollte eigentlich jedes Mädchen in ihrem Leben haben!

Doch Annas Zeit in St. Aurel ist um einiges turbulenter, als von ihr gedacht, denn auch ihr Ex ist wieder in St. Aurel. Und dessen Trennung hat ihr damals das Herz zerschmettert.
Vincent ist Koch im Hotel von Linas Eltern. Er ist wortkarg, aber loyal zu seinen Freunden. Und doch ist der Grund, weshalb er vor 4 Jahren mit Anna Schluss gemacht hat, ein düsteres Kapitel in seinem Leben.

Vielleicht werden ein paar finden, dass das Drama zu überspitzt ist? Das Vince zu oft (meist ohne wirklichen Grund) austickt und echt mies zu Anna ist und das nur, weil er eifersüchtig ist?
Aber mir hat’s irgendwie gefallen.
Annas Wunsch war immer FREI zu sein und das hat sie nun geschafft. Der Weg bis dahin war schmerzhaft und ich habe mit Annabell mitgelitten, aber nun ist es geschafft.
Wovon rede ich bloß? Von wem ist sie frei?
Tjaaa...das müsst ihr selber lesen.
Aber Anna wächst über sich hinaus. Sie stellt sich auf die Beine und das selbst dann, als ihre Welt in winzige Splitter zerbricht.
Auch wenn die anderen drei Mädels nur wenig vorkommen, habe ich dafür Dom und seinen Freund umso mehr ins Herz geschlossen.

Das Buch ist nicht so locker und leicht, wie ich vermutet habe, aber mir gefiel es so, wie es war.

Alles in allem hat mir „Winter of Love – Anna & Vince“ gut gefallen. Auch wenn ich über 4 Monate gebraucht habe, um das Buch dann schlussendlich zu beenden. Als ich mich erst einmal auf die Geschichte eingelassen habe, gefiel sie mir.

Von mir bekommt das Buch daher 4 von 5 Federn!


~~~***~~~***~~~

Ich möchte mich ganz herzlich bei Impress und NetGalley für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares bedanken!

~~~***~~~***~~~

Dieser Beitrag muss aufgrund der Verlinkungen als *Werbung* deklariert werden!
Achtung unentgeltliche WERBUNG! 
Meine Meinung ist trotz Rezensionsexemplar ehrlich und nicht gekauft! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der von Datenschutzerklärung von Google.