[Rezension] Jumper - Im Netz der Welten

Jumper
Im Netz der Welten

Autor: Carolin Doupagne
Verlag: Impress
Seitenanzahl: 364 Seiten
ET: 03.10.2019
ISBN: 978-3-646-60556-3
Quelle


Fantasy-Pur! Tauche mit Ruby in verschiedene Welten ein! Segle mit Piraten über das Meer oder tanze in einem Zuckerland auf einem Ball! 

**Rasant, rebellisch, romantisch**
Vor langer Zeit standen die Tore der Welten offen und alle Wesen konnten sich frei zwischen ihnen bewegen. Nachdem jedoch Hass und Kriege die Völker entzweiten, wurden die Übergänge verschlossen. Um den Frieden zu sichern, sind nur noch wenige magisch Begabte befugt, die Grenzen zu überschreiten. Auch Ruby besitzt diese Fähigkeit und steht damit im Dienst der Geheimorganisation der Traveler. Ein neuer Auftrag führt sie geradewegs auf das Piratenschiff ihres ewigen Widersachers Neron. Obwohl dieser zunächst so arrogant und unnahbar ist wie immer, scheint irgendetwas anders. Bald wird klar: Neron will sich entgegen aller Vernunft mit ihr verbünden… (© Impress) 


Cover, Klappentext...und ich muss gestehen alleine das Wort JUMPER reichte, um meine Neugierde zu packen. Ich liebe den gleichnamigen Film, auch wenn man beides natürlich nicht miteinander vergleichen kann. Aber ein Mädchen, die durch verschiedene Welten reisen kann? Ein Pirat, der nicht so böse (dafür sexy) ist, wie gedacht? Meins!


Die Handlung und die Charaktere


Ich beginne einmal mit dem genialen Weltbild:
In „Jumper“ gibt es viele Welten, die durch Portale miteinander verbunden sind. Zu jedem dieser Portale gibt es Schlüssel wodurch die Traveler von Welt zu Welt reisen können.

Ruby ist ein Jumper. Sie kann ohne Schlüssel reisen in dem sie selbst ein Portal kreiert.
Jedenfalls sollte sie das können, aber da die Aufzeichnungen des letzten Jumpers (ihr Großvater) verschwunden sind, kann sie ihre Fähigkeiten nur mäßig kontrollieren. Sie lebt quasi zwei Leben.
In dem einen ist sie eine verschüchterte Schülerin, die sich gegen ihre Mitschüler nicht behaupten kann und im zweiten ist sie zwar ebenso schüchtern, aber das verbirgt sie vor ihren Gegnern gekonnt hinter einen frechen Mundwerk.
Ruby entwickelt sich im Laufe des Buches sehr weiter! Vom schüchternen, unsicheren und voller Selbstzweifel zerfressenden Mädchen zu einer reifen jungen Frau, die an sich selber glaubt.
Da hat aber sicher auch Rubys ständiger Widersache Captain Nero etwas damit zu tun. Denn als sie mit dem Piraten plötzlich zusammenarbeiten muss, erkennt sie Seiten an ihm, die sie ihm so nie zugetraut hätte.
Nero ist auch nicht so böse, wie Ruby es Jahrelang immer geglaubt hat. Nero hat ein Geheimnis, das tief geht. Der Artefakte-Jäger hat eine Vergangenheit, die noch lange nicht vergessen ist.
Nero hat in seiner Vergangenheit echt viel Mieses getan, vor allem Ruby gegenüber. Und doch übt er eine gewisse Anziehung auf Ruby auf. Ich muss gestehen, dass mir diese Anziehung und die dazugehörigen „positiven“ Gefühle von Seitens Ruby etwas zu schnell gingen. Klar, sie hatte ein paar Monate Zeit darüber zu grübeln und auch klar, dass Nero unglaublich gut aussieht. Aber bis auf eine Ausnahme hat er sie regelmäßig versucht zu fangen. Aber gut...ich schweife ab. Nero ist jedenfalls ganz okay...gut, ich mochte ihn und seinen rauen Charme.

Die Charaktere sind vielschichtig und auch wenn ich Ruby nicht ganz verstehe, kann ich es immer noch auf ihr junges Alter schieben und das man sich da eben ganz schnell vergucken kann.
Das Weltbild ist unglaublich und ich wünschte, ich hätte noch mehr fantastische Welten entdecken dürfen.

Die Handlung selbst plätschert lange Zeit vor sich hin. Es zwar nie langweilig, da immer etwas passiert, aber ich fand es eben sehr schade, das alles so gut auf den finalen Kampf vorbereitet geworden ist und plötzlich ging es Schlag auf Schlag. Das Finale wurde in 3 Kapiteln abgehandelt und das bei einem Buch mit 40 Kapiteln. Das fand ich etwas schade.


Die Schreibweise


Das Buch selbst ist hauptsächlich in der Sicht von Ruby verfasst, aber auch Neros Sichtweise wird ab und an eingeworfen. Seine und die des Bösewichtes im Buch.

Die Schreibweise ist locker, leicht und sehr angenehm zu lesen. Die Seiten rasen nur so dahin. Ich fühlte mich darin sehr wohl.

Zusammengefasst konnte mich „Jumper“ schlussendlich doch noch überzeugen, auch wenn mir das Ende zu rasant kam und die Mitte mir etwas zu langezogen wurde. Ich mochte Ruby, ich mochte Nero. Auch wenn ich mir gewünscht hätte, dass deren beste Freunde auch noch mehr in den Fokus gerückt wären. Eine spannende, aber auch leichte Geschichte für all die Abenteurer da draußen, die verschiedene Welten entdecken wollen, ohne das bequeme zuhause verlassen zu müssen!

Von mir bekommt das Debüt von Caroline Doupagne 4 von 5 Federn! 



~~~***~~~***~~~

Ich möchte mich ganz herzlich bei Impress und NetGalley für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares bedanken!

~~~***~~~***~~~

Dieser Beitrag muss aufgrund der Verlinkungen als *Werbung* deklariert werden!
Achtung unentgeltliche WERBUNG! 
Meine Meinung ist trotz Rezensionsexemplar ehrlich und nicht gekauft! 

2 Kommentare:

  1. Hallo Tiana, :)
    das mit den verschiedenen Welten spricht mich auch sofort an. Schade, dass die Geschichte am Ende zu schnell abgehandelt wurde. Ich bin bei Büchern recht kritisch, was das Ende angeht. Aber ich schaue mir das Buch gerne näher an. :)

    Liebe Grüße
    Marina

    AntwortenLöschen
  2. Ahoi Tiana,

    mich konnte das Buch auch gut unterhalten, auch wenn mir ebenfalls der Endkampf zu schnell/undramatisch war und alles insgesamt mehr Tiefgang hätte haben können ^^

    Liebe Grüße
    Ronja von oceanloveR

    zu meiner Rezension

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der von Datenschutzerklärung von Google.