[Kurzrezension] Black #2 - Black Souls

Black #2
Black Souls

Autor: Jenna Wood
Verlag: Impress
Seitenanzahl: 300 Seiten
ET: 01.08.2019
ISBN: 978-3-646-60543-3
Quelle



Die Grundidee ist toll, aber die Umsetzung ist vollgestopft, wirr, verworren und zu viel! So schade!

**Eine tödliche Bedrohung und eine unsterbliche Liebe**
Nach den gefährlichen Ereignissen an der Forest High wird das Internat für magische Wesen vorerst geschlossen und Ezra muss für eine Weile in ihr Elternhaus zurück. Zwar konnte sie mit ihren Kräften als Todesfee ihre Bodyguards Zero und Felis retten, aber dadurch ist sie mit den beiden jungen Männern eine Verbindung eingegangen, die ihre Gefühle zunehmend durcheinanderbringt. Und wie nebenbei hat sie damit auch ihrem Erzfeind Kera offenbart, dass sie über ganz besondere Fähigkeiten verfügt. Um sich diese zu eigen zu machen, wird er nicht eher ruhen, bis er Ezra gefunden hat. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt… (©Impress)


Band 1 fand ich ganz okay. Gut genug, dass ich weiterlesen wollte. Ach…hätte ich es bloß gelassen. Ehrlich gesagt bin ich ziemlich enttäuscht von diesem zweiten Teil. Die Handlung ist wirr und folgte keinen richtigen roten Faden, die Charaktere handeln unlogisch und nicht nachvollziehbar und die Dialoge drehen sich oft um Nichtigkeiten.

Ezra war in „Black Hearts“ nicht immer die logischte Person im Buch. Sie handelte oft dumm, impulsiv und ohne darüber nachzudenken. In Band 2 hat sich das zwar etwas geändert, aber nur, weil so viel passiert, dass sie kaum auf eigene Faust etwas Dummes machen kann. Ich muss gestehen, dass ich die Aufregung um Ez als Person nicht verstehe. Ihre Fähigkeit ist besonders, ja, aber sie als Person? Sie ist für ihre 17 Jahre doch noch sehr unreif, was mich wiederum wundert weshalb ihr Love Interest so auf sie steht. Ein paar Jahre liegen ja doch dazwischen. Ich werde mit Ezra einfach nicht warm und die Liebesgeschichte scheint mir nur drinnen zu sein, weil das eben in diesem Genre so üblich ist. Gefühle empfinde ich zwischen den beiden jedenfalls keine.
Wo ich in Band 1 noch die Freunde von Ezra kennenlernen durfte, existieren sie hier einfach nur. Alena, die Bodyguards, Kassy…sie sind da, weil sie da sein müssen. Die Charaktere kommen mir jedenfalls sehr zweidimensional vor, was ich schade finde, denn Alenas neuer Lebensumstand hätte sehr beeindruckend sein können.
Es gibt auch Charaktere, deren Sinnhaftigkeit nur darin bestehen scheinen, weil sie mächtige Halbdämonen sind. Eamonn, Felis. Sie werden erwähnt, dass sie so wichtig für Ezras Leben sind, aber die Erklärung fehlt mir völlig.
Und eines muss ich noch bezüglich Charaktere erwähnen: Wie kann man so naiv sein? Ich…ich bin sprachlos. Die Protagonisten legen eine Naivität an den Tag, der seinesgleichen sucht!

Die Idee, so gut sie auch sein mag, wirkt in meinen Augen sehr überstürzt umgesetzt. Es passiert mir beim Handlungsverlauf zu viel und bei der Charakterentwicklung zu wenig.
Zu viel Familiendrama. Zu viele Zufälle. Zu viele Geheimnisse, die ach so plötzlich offenbart werden.
Zu viel im Kreis drehen und zu viele Andeutungen, die dann doch offen bleiben.
Das Buch hat so viele Fragen aufgeworfen und kaum eine Beantwortet und das nur, weil der „rote Faden“ Kera wichtiger gewesen ist. Warum reißt man dann an jeder Ecke und jedem Ende ein anderes Thema auf? Warum?
Ich habe mich so auf diese Reihe gefreut, aber nach dem Ende – was mich echt enttäuscht hat – weiß ich, dass das mein letztes Abenteuer mit Ezra, Zero und den andern war.
Leider reicht für mich eine gute Idee nicht aus, dass ich eine Reihe weiterlese.


Die Schreibweise ist locker und leicht, die Charaktere quatschen gerne und ich hatte einfach das Gefühl, dass sich die Handlung wie Kaugummi zog. Es dauerte zwar eine Weile, aber irgendwann las ich einfach nur noch in der Hoffnung, dass das Ende meine Meinung noch ändern könnte. Und Spoiler Alarm: Nein, konnte es nicht!

Alles in allem ist die „Black“-Reihe eine Reihe mit einer guten Grundidee, aber mit der Umsetzung wurde ich nicht warm bzw. konnte mich nicht richtig fesseln. Die Charaktere sind für mich zu blass, der Handlungsverlauf viel zu wirr und vollgestopft und nach einer Weile zog sich alles nur noch wie Kaugummi. Echt schade, aber mich konnte „Black Souls“ nicht überzeugen. Von mir bekommt es daher 2 von 5 Federn



Weitere Meinungen


Mohini von "Mohini & Grey's Bookdream" *hier*


~~~***~~~***~~~

Ich möchte mich ganz herzlich Impress und Netgalley für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares bedanken!

~~~***~~~***~~~

Dieser Beitrag muss aufgrund der Verlinkungen als *Werbung* deklariert werden!
Achtung unentgeltliche WERBUNG! 
Meine Meinung ist trotz Rezensionsexemplar ehrlich und nicht gekauft! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der von Datenschutzerklärung von Google.