[Kurzrezension] Phönixakademie #19 - Der Puppenspieler

Phönixakademie #19
Der Puppenspieler

Autor: I.Reen Bow
Verlag: Creative Space
Seitenanzahl: 88 Seiten
ET: 29.11.2017
ISBN-13: 978-1973417682
Quelle


Showdown! Der Vorletzte Funke wurde eingeläutet und nun kommt der Puppenspieler endlich richtig zu Wort! 
Das Renaissance-Projekt ist Blendwerk – nur eine Bühne für Varus Gettson, auf der er seine Untergebenen, Feinde und Verbündete wie Marionetten zum Tanzen bringt. Er hat sie alle schamlos betrogen und ergötzt sich an deren Leid. Doch nun will er mehr, es ist für ihn an der Zeit, der Welt seine wahren Absichten zu offenbaren. Sein erster Schritt ist der brutale Angriff auf die Stadt Tirias. Er will Jennys Macht für seine Zwecke nutzen, doch rechnet er nicht damit, dass sie seine pervertierte goldene Magie durchschaut. (© Amazon)

Bald ist es vorbei!
Und wow...dieser Band hatte es in sich, denn ein Geheimnis wurde offenbart, was dem Puppenspieler Varius Gettson gefährlich kommen kann. Oder ist es ihm bereits gefährlich geworden?
Berry tritt aus dem Schatten und zeigt Gettson, das sie nie zu 100% hinter ihm gestanden hat und doch, scheint der Plan des Puppenspielers aufzugehen.

» Oh ja, er war ein großartiger Puppenspieler und er liebte seine Rolle. Jedem Einzelnen hatte er hübsche Fäden an Handgelenke, Fußknöchel und den Kopf gebunden, unsichtbar und doch reifest. « 
[Zitat; „Phönixakademie Sammelband #4“ von I.Reen Bow, Seite 257; Taschenbuch]

Selbst Jenny, die alles und jeden durchschauen kann, kommt viel zu spät hinter Gettsons Plan und trotz kleinen Sieg, scheint nun alles verloren zu sein. Was wird der letzte Funke „Der letzte Schrei“ noch alles offenbaren?

Die Charakterentwicklungen sind abgeschlossen und jetzt geht es nur noch darum, dass die Protagonisten den Planeten irgendwie retten. Keine leichte Aufgabe und mit einem Bösewicht wie Gettson definitiv kein leichtes Unterfangen.

Die Handlung spitzt sich weiter zu und auch wenn ich immer noch finde, dass ein paar Dinge zu schnell abgehandelt werden, ist es nicht mehr ganz so rasant wie noch in Funke 18. Als Leser merkt man einfach, dass das Ende naht und steht dementsprechend unter Strom.

Die Schreibweise nimmt immer noch ein und fesselt, die verschiedenen Sichten bauen Spannung auf und die offenen Fragen werden nach und nach beantwortet. Jedenfalls hoffe ich es, dass dies im (vorerst) Abschlussband so sein wird. 

Spannend, mitreißend, rasante Handlung und eine Offenbarung, die mich noch rätseln lässt, wie es im nächsten Funken endet.
In „Der Puppenspieler“ kommt Varius Gettson zu Wort und dieser Mann ist nicht nur mächtig, sondern auch zutiefst bösartig.
Der vorletzte Funke bekommt von mir jedenfalls 4 von 5 Federn und die Vorfreude auf den (vorerst) Abschluss der Reihe ist gewaltig! Wie wird das alles enden?
Wer wird den finalen Kampf überstehen?