[Rezension] Was bleibt sind Schatten

Was bleibt sind Schatten

Autor: Jules Melony
Verlag: Amrun Verlag
Seitenanzahl: 350 Seiten
ET: 01.03.2018
ISBN 978-3-95869-3005
Quelle



Melony fesselt mit ihrem Debüt durch eine Liebesgeschichte, die tief unter die Haut geht und durch das Crime-Element an manchen Stellen einen unglaublichen Spannungshöhepunkt erlebt. 

Skyes Mission ist deutlich: Sie soll den Dealer Nate beschatten, überführen und das Lob vom Chef dafür kassieren. Es hätte so einfach sein können, wenn sie nicht einen entscheidenden Fehler begangen hätte. Statt sich endlich als Polizistin zu beweisen, muss Skye sich von Nate retten lassen und befindet sich nun auf der Flucht vor der Drogenmafia. In seinem Versteck liegen jedoch viele Geheimnisse in der Dunkelheit begraben, die die beiden an ihre Grenzen treiben. Allerdings lernt Skye, dass dort, wo Schatten sind, auch immer etwas Licht ist … (© Kolibriherz)


Ich kam, sah und...wollte es lesen!
Alleine das Cover hatte mich schon in seinem Bann gezogen, dann las ich den Klappentext und wusste:
Dieses Buch MUSS ich lesen!
Dazu ist es ein Debütroman und für die Erstlingswerke von Autoren habe ich ja sowieso eine Schwäche...


Die Handlung


Crime trifft Liebe. Liebe trifft Crime.
Wobei hier eindeutig die Liebe im Vordergrund steht. Die Gefahr die im Klappentext beschrieben ist, ist zwar stetig gegeben, aber grundsätzlich geht es hauptsächlich um die Beziehung zwischen Nate und Skye.
Der Prolog wirft den Leser in eine prekäre Situation, bevor man anschließend bei null beginnt und gemeinsam mit Skye ihren Alltag erlebt.

» Denn in einer Sache bin ich mir sicher: Das eben war eine große Lüge. Ich habe Angst vor ihm.
Ein wenig...vielleicht. Vor einem Teil von ihm. Ich weiß nur noch nicht, vor welchem. Vor dem schweigsamen Nate. Der tief im Schatten sitzt, umgeben von Dunkelheit. «

[Zitat; „Was bleibt sind Schatten“ von Jules Melony; Seite 76/268 eBook]

So haben sie keine andere Möglichkeit, als sich kennenzulernen. Denn nur Schweigen ist auch nicht möglich, vor allem nicht, wenn man mit Skye im selben Versteckt lebt ;p.


Die Charaktere


Skye Silberthal ist Polizistin und das mehr als Pflichtgefühl ihrer Familie gegenüber, als dass es ihr Traumjob ist. Sie liebt es zu Fotografieren und hat praktisch immer eine Kamera bei sich. Skye ist „niedlich“ (laut Aussage einer bestimmten Person ^.^), loyal, auch taff und absolut tollpatschig. Sie macht ihren Job mehr schlecht als recht, was man als Leser schon sehr schnell mitbekommt. Zudem quasselt sie gerne und vor allem hinterfragt sie immer alles. In manchen Situationen hatte ich echt (ein kleines bisschen) Mitleid mit Nate!

» Auf keinen Fall werde ich ihn nach seiner Nummer frage, keinen von beiden! Und auch nicht für Maya! Das wäre ja noch peinlicher. „Hey, könnte ich deine Nummer für meine Freundin haben?“ Ja klar, wer glaubt einem denn sowas? Am besten sage ich noch dazu „Sie fand das Foto toll, das ich gerade heimlich geschossen habe.“ «
[Zitat; „Was bleibt sind Schatten“ von Jules Melony; Seite 30/268 eBook]

Und ich mag ihren Humor! Sie ist oft so herrlich sarkastisch und wenn es um Nate geht, dann kann sie auch stur und bissig sein. Go, Girl!

Nate ist die Person, die Skye beschatten sollte. Er ist düster, kontrolliert und zeigt nur selten Emotionen. Zudem scheint Nate viele Geheimnisse zu haben und wenn Skye eines nicht mag, dann ist es über irgendetwas im Unklaren zu bleiben!

» Wie kitschig, Skye. Nur die naiven Mädchen aus Büchern fahren auf diesem mysteriösen Typ Mann ab. Ein gutes Mädchen kann einen bösen Jungen nicht zum Besseren verändern – das sind doch bloß Ammenmärchen. «
[Zitat; „Was bleibt sind Schatten“ von Jules Melony; Seite 21/268 eBook]

Und doch ist sie vom ersten Moment von ihm fasziniert. Ebenso wie ich...wenn ich schon ehrlich bin.

Maya und Elias sind die besten Freunde der beiden oben genannten und auch wenn sie hier „nur“ als Nebencharaktere herhalten, sind sie extrem wichtig.
Maya ist offen, locker und immer an Skye’s Seite. Die beiden gehen durch dick und dünn, einfach die besten Freundinnen. Maya habe ich gleich zu Beginn ins Herz geschlossen! Ich freue mich schon sehr darauf, mehr über sie zu lesen!
Elias beschreibe ich am besten mit einem Zitat. Als „ihm“ ist Nate gemeint ^.^

» Rein optisch wirkt er wie das helle Gegenteil von ihm. «
[Zitat; „Was bleibt sind Schatten“ von Jules Melony; Seite 28/268 eBook]

Und ich finde, dass Skye da gar nicht einmal so danebenliegt!


Die Schreibweise


Die Schreibweise ist locker, flüssig und unglaublich angenehm! Großteils ist das Buch aus Skye’s Sicht geschrieben und ich mag ihre Gedankengänge. Sie ist nachdenklich, grübelt und hinterfragt viel. Dadurch bekommt das Buch und die Handlung sehr viel Tiefe.

Darf ich euch mein absolutes Lieblingszitat präsentieren? Und ich habe extrem (Betonung auf EXTREM) viele Zitate markiert:

» „Ich mag dich nicht“, murmle ich. „Weil ich dich viel zu sehr mag.“ «
[Zitat; „Was bleibt sind Schatten“ von Jules Melony; Seite 136/268 eBook]

Mir geht da immer das Herz auf. Es ist so süß!
Aber das ganze Buch hatte eine Sogwirkung auf mich! Einmal begonnen, konnte ich es echt schwer aus der Hand legen. Schade, dass ich in den letzten Wochen so wenig Zeit zum Lesen hatte, denn das ist der einzige Grund, weshalb ich so lange mit dem Lesen gebraucht habe. Viel zu wenig Zeit O.o



Jap, i like it! Jules Melony fesselt mit einer Liebesgeschichte, die tief unter die Haut geht und durch die Crime-Elemente an manchen Stellen einen unglaublichen Spannungshöhepunkt erlebt.
Die Schreibweise ist flüssig und angenehm, die Charaktere authentisch und lebendig!
Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie sehr ich mich auf Band 2, die andere Charaktere in den Mittelpunkt rücken, freue.
Von mir bekommt „Was bleibt sind Schatten“ verdiente 5 von 5 Federn!
Es sei noch erwähnt, dass es sich um Jules Debütroman handelt und der hat schon eingeschlagen wie eine Bombe!





Weitere Meinungen zu dem Buch :



Lesen im Mondregen *zur Rezension*
Kerstins Bücherstube *zur Rezension*
Astis Hexenwerk *zur Rezension*



Ich möchte mich ganz herzlich bei Kolibriherzen und Jules Melony für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares bedanken!

~~~***~~~***~~~

Dieser Beitrag muss aufgrund der Verlinkungen als *Werbung* deklariert werden!
Achtung unentgeltliche WERBUNG! 
Meine Meinung ist trotz Rezensionsexemplar ehrlich und nicht gekauft!