[Rezension] Blaggard #1 - Gangster School

Blaggard #1
Gangster School

Autor: Kate Wiseman
Verlag: you&ivi
Seitenanzahl: 256 Seiten
ET: 02.10.2017
ISBN: 978-3-492-70448-9
Quelle






Ich liebe es! Fesselnd, unglaublich witzig und eben auch mit der richtigen Aussage! Ein Kinderbuch nicht nur für Kinder xP.

Dies ist keine Schule wie jede andere: Hier in Blaggard's werden die Sprösslinge der berüchtigtsten Verbrecherfamilien in Diebstahl, Fälschung und Schwindel ausgebildet, um eines Tages in die Fußstapfen ihrer Eltern zu treten. Aber die Neuankömmlinge Milly und Charlie sind anders. Sie wollen nicht böse sein. Also unternehmen sie alles, um das kriminelle Tun auf der Schule zu verhindern – nur wie kann man gleichzeitig allen weismachen, dass man der genialste Gangster aller Zeiten werden will? Und es kommt noch schlimmer, als die finstere Superschurkin Pekunia Badpenny zum großen Schlag ausholt. Denn Milly und Charlie sind die einzigen, die das verhindern können ... (© You&ivi)


You&ivi ist der neue Kinderverlag des Piper-Verlages. Mit 4 Büchern ging der Verlag im Oktober 2017 an den Start und wenn jedes Buch so ist wie „Gangster School“, dann werde ich in Zukunft eindeutig mehr Bücher aus der Kategorie „für die Jüngeren“ lesen xP.


Die Handlung und die Charaktere


Man nehme eine Schule für Bösewichte, sprich Diebe, Kidnapper und Verbrecher aller Art,
gibt zwei Schüler hinzu, die aus irgendeinem Grund herausstechen,
und kombiniert dieses mit Wertegefühlen wie „Loyalität“ und „Freundschaft“.
Dann noch ein bisschen Humor und voila:
Daraus entsteht ein wundervolles, witziges, mitreißendes Kinderbuch!

Erst letztes Jahr habe ich ein ähnliches Buch gelesen, wo es auch über eine Schule ging, wo Kinder zu Superschurken ausgebildet werden. Doch „Gangster School“ hat mir nicht nur besser gefallen, sondern sprach mich auch durch die Aussagen mehr an, die sich darin verbergen.

Millie und Charlie kommen beide aus Verbrecherfamilien. Aus erfolgreichen Verbrecherfamilien. Sie sind in Blaggard, weil es von ihnen verlangt wird, immerhin müssen sie ihre Familien Stolz machen...oder unstolz? Ähm...jedenfalls wird von ihnen erwartet, dass sie auch Verbrecher werden.
Das ist die erste Aussage, die vor allem (in meinen Augen) für Kinder wichtig ist:
Der Wunsch seinen eigenen Weg und nicht den Wunschtraum der Eltern zu gehen.

Millie und Charlie haben für das Verbrecherhandwerk potenzial...theoretisch, denn beide sind schlau und wissen wie sie Unannehmlichkeiten umgehen können (meistens jedenfalls). Doch sie sind auch ehrlich und wollten am liebsten einfach nur normal sein. Eben Ahnungslose, die nichts von Blaggard wissen.  Normale, nette Bürger, die eine Arbeit nachgehen, die nichts mit Unrecht zu tun hat.
Dass sie sich in Blaggard dennoch so gut schlagen, fand ich super zum Beobachten, denn meistens entstanden so sehr lustige Szenen, die einem das Grinsen auf das Gesicht zauberten.

Charlie ist ein begnadetes Technikgenie und Millie ist sehr ausgefuchst. Mit ihren eigenen Wertevorstellungen schaffen sie es nicht nur sich ins Abenteuer zu stürzen, sondern auch Situationen zu meistern, wo andere längst aufgegeben hätten.
Sie sind loyal, ihren Freunden und Wertvorstellungen gegenüber, finden ineinander gute Freunde, die den gleichen Wunsch hegen und geben nie auf, sie sind eben echte Kämpfer!

Ich mochte die Darstellung der Charaktere. Angefangen vom verrückten Lügenlehrer bis hin zur wirklich-größenwahnsinnigen Pekunia Badpenny. Einige waren mir sympathisch, andere nicht und wieder andere überraschten mich im Laufe der Handlung mit ihren Taten.  


Die Schreibweise



Flüssig, angenehm, leicht und sehr einnehmend. Schon ab der ersten Seite lernt man an der Seite von Charlie was es wirklivh heißt auf eine Schule wie Blaggard zu gehen. Die Sichten wechseln sich zwischen mehre Charaktere, sodass der Wechsel meist fliegend ist, also in einem Satz begleitet man noch Charlie und im nächsten bekommt man die Ängste von Millie zu lesen.

Alleine wegen der gelungenen Charakterdarstellung von Kate Wiseman ist „Gangster School“ ein Buch, das man nicht außen vor lassen soll. Die Namen, die extremen Charakterzüge, die Diskussionen. All das hat seinen Reiz und schaffte es, mich zu fesseln und zum Lachen zu bringen. Band 1 der „Blaggard“-Reihe ist definitiv gelungen. Manchmal vielleicht auch etwas Überspitzt, aber es ist ein Kinderbuch und somit genau richtig!
Von mir bekommt es jedenfalls volle 5 von 5 Federn, da ich mich köstlich unterhalten gefühlt habe und ich mich bereits jetzt auf Band 2 (der im März erscheint) freue. 


Ich möchte mich ganz herzlich beim Piper Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares bedanken!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen