[Kurzrezension] Hundert minus einen Tag

Hundert minus einen Tag

Autor: Kim Leopold
Verlag: Kolibriherz
Seitenanzahl: 102 Seiten
ET: 24.11.2017
ASIN: B01N8WVAZG
Quelle








Berührend, packend und wundervoll weihnachtlich! Perfekt um in eine weihnachtliche Stimmung zu kommen!


Kurz vor Weihnachten wird Alina von ihrem Freund abserviert und das, obwohl sie gerade in den Zug steigen wollte, um ihn zu besuchen. Am Bahnhof trifft sie auf Cameron, einen amerikanischen Austauschstudenten, der sich mit einem akkurat gefalteten Stofftaschentuch einen Weg in ihr Herz erschleicht. Er entführt sie in ein magisches Münster, voll mit Weihnachtsmärkten, gebrannten Mandeln und schiefen Popsongs, bis ihr das Leben plötzlich wieder leicht erscheint. Es könnte alles so perfekt sein, wenn da nicht dieses Geheimnis wäre, das Cameron mit sich herumträgt. (© Kolibriherz)

Weihnachtbücher...es gibt sie zu dutzende und doch schaffe ich es Jahr für Jahr kaum, eines davon zu lesen. Dieses Jahr war ich daher schon früher dran und habe bereits Ende November zu einem Weihnachtsbuch gegriffen.
„Hundert minus einen Tag“ hat es geschafft, dass ich noch so viele Tage vor Weihnachten in Weihnachtsstimmung versetzt worden bin.
Ich tauchte in die bildhafte, lockere und flüssige Schreibweise von Kim Leopold ein und fühlte die Kälte des Schnees oder die Wärme des Kaminfeuers auf meiner Haut. Wenn man beim Lesen kurz die Augen schließt, kann man sich die Szene vorstellen und mit den Charakteren problemlos mitfühlen.

Alinas Weihnachten wurde wegen ihrem jetzt-schon-Exfreund gehörig ruiniert, denn obwohl sie mit ihm Weihnachten verbringen wollte, machte er mit ihr per SMS Schluss. Am Bahnhof. Der Typ ist echt ein Mistkerl. Alina ist freundlich, witzig, zuvorkommend manchmal etwas verträumt, aber absolut sympathisch!
Und dann erlebt sie  überraschend doch noch wundervolle Weihnachten und das nur durch das glatte Gegenteil  ihres Ex‘, denn genau das scheint Cameron zu sein.
Als Austauschstudent aus Amerika wollte er über Weihnachten zu seinen Eltern zurückfliegen, aber für Alina ändert er seine Pläne spontan. Cam ist fürsorglich, liebevoll, aber bei gewissen Punkten auch ängstlich.
Die beiden zu beobachten, wie sie sich gegenseitig dabei helfen die Vergangenheit vergangen werden zu lassen und das rund um das Weihnachtsfest, war wundervoll. Beinahe magisch.

Dazu gefiel mir die Andeutung zu Kims Fantasyreihe „Black Heart“. Ach ^^ ich liebe solche Verknüpfungen so sehr! Doch „Hundert minus einen Tag“ ist 100% weihnachtliche Liebesgeschichte mit viel weihnachts-zauber, aber ohne richtiger Magie!


Einzig das Ende ging mir etwas zu flott, aber ansonsten bin ich von Alina und Camerons Geschichte voll auf begeistert!

Authentische Charaktere, ein wunderschönes Setting und eine mitreißende Schreibweise. Mit „Hundert minus einen Tag“ verfällt man (wenigstens beim Lesen xP) in Weihnachtsstimmung. Es liest sich toll und neben dem Unterhaltungswert, finde ich die vielen kleinen Andeutungen zu unserer Gesellschaft großartig verpackt.
Von mir bekommt Kims wundervolle Weihnachtsgeschichte“ 4,5 von 5 Federn!

Frohe Weihnachten!


Ich möchte mich ganz herzlich bei Kim Leopold für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares bedanken!



Weitere Meinungen zu dem Buch


Kupfis Bücherkiste *zur Rezension*
Kerstins Bücherstube *zur Rezension*
Tilly Jones bloggt *zur Rezension*


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der von Datenschutzerklärung von Google.