[Rezension] Sieben Briefe nach Cornwall


Sieben Briefe nach Cornwall

Autor: Jennifer Waschke
Verlag: Digital Publishers
Seitenanzahl: 350 Seiten
ET: 10.04.2021
ISBN: 978-3-96817-579-9
Quelle


Der Inhalt klang so gut, aber leider wurde ich mit Riley nicht warm. Ihre Art war nicht meins…so schade!



Ein Geheimnis, an dessen Ende das große Glück wartet
Der stimmungsvolle Liebesroman vor der romantischen Kulisse Cornwalls

Ein Café in Cornwall, ein Apartment und ein Anwaltsschreiben: das alles bekommt die vierundzwanzigjährige Riley überraschend von ihrem Vater hinterlassen. Ein Vater, den sie nie kennengelernt hat und von dem sie immer dachte, er wüsste nichts von ihr. Getrieben von dem Wunsch, mehr über ihn zu erfahren, fährt sie in den kleinen Küstenort, um das Café zu übernehmen und auf die Suche nach Antworten zu gehen. Sie findet dort ein Fotoalbum und einen Brief ihres Vaters, worin er sie auf eine Schnitzeljagd durch sein Leben lenkt: Anhand des Fotoalbums führt er sie an Orte, die ihm etwas bedeutet haben, damit sie die Chance hat, ihn und seine Heimat kennenzulernen. Sechs weitere Briefe verstecken sich dort, die alles erklären sollen. Bei ihrer Suche bekommt Riley Hilfe vom ortsansässigen Straßenmusiker Sebastian und findet nicht nur nach und nach eine Verbindung zu ihrem Vater und seinem Leben, sondern lässt auch den Mann mit der Gitarre in ihr Herz … (© Digital Publishers Verlag)



Ein neues Buch von Jennifer Waschke! Na klar wollte ich das Buch lesen! Thematisch klang es tiefgründig und sehr interessant…nur leider wurde ich mit Protagonistin Riley gar nicht warm und ihre Ansichten konnte ich einfach nicht nachvollziehen…


Die Handlung und die Charaktere


Die Suche nach der Wahrheit führt Riley ins kleine Städtchen Seagulls nach Cornwall, nachdem sie überraschend ein Café von ihrem bis dato unbekannten Vater erbt. Für Riley steht fest, dass das die Chance ist, endlich etwas von ihrem leiblichen Vater zu erfahren und beschließt das Erbe anzutreten und das Café wieder zu eröffnen.

Und schon am Anfang wurde ich mit Riley nicht warm und das aus persönlichen Gründen. Ich selbst kenne zwar meinen leiblichen Vater, aber ich habe einen Stiefvater, der mich aufgezogen und ja, auch geprägt hat. Ich bin meinem Stiefvater so viel ähnlicher als meinem biologischen und dann kommt Riley daher und schwärmt davon, dass sie endlich erfährt, warum sie so ist, wie sie ist, weil sie endlich weiß, wer ihr leiblicher Vater ist. Der Name Jack, also ihr Ziehvater, wird zwar manchmal erwähnt, aber eher abgetan mit „er ist ja nicht mein echter Vater“.
Der Charakter bildet sich nicht aus der DNA, sondern aus dem Erlebten…jedenfalls habe ich diese Erfahrung gemacht und so wurde ich mit Rileys Denkweise gar nicht warm. Außerdem nervte mich ihr ständiges ich bezogenes denken. Ja, die Leute in Seagulls machten es ihr nicht leicht, ja, es ist Mist, dass sie erst nach dem Tod ihres Vaters erfahren hat, dass er von ihr wusste, ABER auch andere Menschen haben Matt – ihren leiblichen Vater – verloren, aber in ihrem Kopf dreht sich alles um sie selbst. Sie denkt über das Café nach, dass sie trotz fehlender Erfahrung nach Startschwierigkeiten super führt, sie denkt über die Schnitzeljagd nach, die sie quer durch Cornwall führt und ihr Stück für Stück ihren Vater näherbringt und sie denkt darüber nach, wie schlecht die Beziehung zu ihrer Mutter ist.
Sorry, aber ich konnte einfach nicht richtig mit Riley. Ich habe es versucht, aber da wollte der Funke nicht überspringen.

Die Liebesgeschichte ist hingegen süß, wenn auch nicht überraschend, aber ich mag es, wenn aus Freundschaft Liebe wird und die Funken aber schon von Anfang an da waren.
Das Drama am Schluss…tja. Keine Überraschung, aber die Reaktion von Riley – in meinen Augen – überzogen, denn wie schon gesagt:
Die Welt dreht sich nicht nur um sie.

Sebastian ist ein netter Kerl, aber ich konnte ihn lange Zeit nicht richtig greifen. Er war mir zu zweidimensional dargestellt, erst am Ende bekommt er mehr Tiefe und ich konnte ihn endlich besser verstehen. Charlie mochte ich von Anfang an. Der beste Freund von Matt ist ein herzensguter Mann und ab der ersten Stunde für Riley da. Lydia ist leider ein typischer Nebencharakter. Sie ist zwar der Protagonistin eine große Hilfe, aber leider ist sie mir auch etwas zu oberflächlich gehalten. Sie erzählt war Fakten über sich, aber die Hintergründe haben mir leider gefehlt.

Ich wollte das Buch mögen – ehrlich – aber mir ging Riley auf den Keks, dass sie das mit dem Café so locker hinbekommt, fand ich unglaubwürdig und dass die Bewohner von Seagulls nicht geschwätziger sind und die finale „Bombe“ früher haben platzen lassen, fand ich auch nicht glaubhaft.
Die Schnitzeljagd fand ich super, wenn sie auch ohne Hilfe unmöglich zu schaffen gewesen wäre, aber durch die sieben Briefe von Matt kam doch Aufregung in die Handlung, wenn sie dennoch meist gemütlich vor sich hingeplätschert ist.


Die Schreibweise


Das Buch ist komplett aus der Sicht von Riley in der ich-Perspektive geschrieben. Eigentlich ein Schreibstil, den ich gerne mag, außer, wenn ich mit der Prota nicht kann, was hier leider der Fall war. Doch auch wenn Riley und ich unsere Schwierigkeiten hatten, war die Schreibweise angenehm und locker gehalten. Es ist ein gutes Buch für zwischendurch!

Auch wenn mich dieses Buch von Jennifer Waschke nicht überzeugen konnte, werde ich dennoch weiter zu ihren Büchern greifen. Diesmal war das Thema zwar für mich ansprechend, aber ich habe einfach eine andere Meinung dazu und wurde dementsprechend nicht mit Riley und ihrer (in meinen Augen) oberflächlichen Sichtweise warm. Beim nächsten Mal wird es wieder anders sein. Geschmäcker sind verschieden und nur weil ich nicht damit konnte, heißt es nicht, dass andere das Buch nicht lieben werden.
Für mich war „Sieben Briefe nach Cornwall“ ein Buch mit einer guten Idee, aber mit einer Protagonistin, die mich nicht überzeugen konnte und einer Handlung, die mir teilweise zu einfach von der Hand ging. Von mir bekommt das Buch daher 2 von 5 Federn!


~~~***~~~***~~~

Ich möchte mich ganz herzlich bei Digital Publishers für die Bereitstellung des Rezensionsexemplar bedanken!

~~~***~~~***~~~

Dieser Beitrag muss aufgrund der Verlinkungen als *Werbung* deklariert werden!
Achtung unentgeltliche WERBUNG! 
Meine Meinung ist trotz Rezensionsexemplar ehrlich und nicht gekauft! 



[WoW] Waiting on Wednesday #66: Enola Holmes #5 - Der Fall des rätselhaften Reifrocks



Ein „Huhu“ an all die Bücherwürmer da draußen,

WoW - Waiting on Wednesday – ist eine Aktion von Breaking the Spine (Klick), bei der ich euch meines sehnlichst, erwarteten Bücher vorstellen werde.











Ungeduldig erwartet wird heute:


"Enola Holmes #5 - Der Fall des rätselhaften Reifrocks"
von Nancy Springer

21.04.2021
Knesebeck Verlag
Quelle.





Enolas Vermieterin, die fast taube und manchmal etwas zu neugierige Mrs Tupper, ist Enola in ihrer Zeit in London, in der sie ansonsten recht einsam ist, sehr ans Herz gewachsen. Da sitzt der Schock tief, als Enola eines Tages nach Hause kommt und feststellen muss, dass Mrs Tupper entführt wurde! Wer würde diese alte Dame verschleppen und warum? Nachdem Enola das durchwühlte Haus untersucht hat, kommt sie zum dem Schluss, dass es die Entführer offenbar auf einen von Mrs Tuppers alten Reifröcken abgesehen hatten, in dem sich eine geheime Botschaft verbirgt. Verfolgt von einer unbekannten Person, führt die Spur Enola bis zu Florence Nightingale. Was hat die ehemalige Krankenschwester und englische Nationalheldin mit dem Verschwinden der Vermieterin zu tun? Enola stößt auf ungeheuerliche Dinge und eine Spionageaffäre aus der Vergangenheit …


[Lesewoche] #4 - KW 13 + 14'2021


Hallo ihr Lieben!

Sie ist zurück...oder besser gesagt sie kommt langsam wieder:
Meine Leselust! 
Vor allem in der letzten Woche habe ich einiges gelesen und fast 1.000 Seiten geschafft! 
In der KW 13 habe ich gerade mal 201 Seiten gelesen, aber in der KW 14 (diese Woche) 913 Seiten! 
Ihr seht...es wird langsam! 

[Rezension] Big Rock #2 - Mr. O

Big Rock #2
Mr. O
Ich darf dich nicht verführen

Autor: Lauren Blakely
Verlag: mtb
Seitenanzahl: 304 Seiten
ET: 05.02.2018
ISBN: 9783956497377
Quelle




Satz mit X…war wohl nix. Ich habe mich so auf die Geschichte von Harper und Nick gefreut…aber bekommen habe ich leider Langweile, viele Fantasien von Nick und keine Überraschungen!


Mein Name ist Nick Hammer. Aber nennt mich einfach Mr. O - denn ich kann jeder Frau den ersehnten Höhepunkt bescheren. Wieso sollte ich also ablehnen, wenn die süße, total scharfe Harper Holiday mich bittet, ihr Nachhilfe in Liebesdingen zu geben? Das Problem: Sie ist die kleine Schwester meines besten Freundes Spencer und damit für mich absolut tabu. Flirttipps geben: erlaubt. Flirttipps mit Harper ausprobieren: strengstens verboten. Doch je mehr Zeit wir miteinander verbringen - und je mehr schmutzige SMS wir uns schreiben - desto weniger kann ich mich zusammenreißen … (© mtb)

[Kurzrezension] Zodiac Academy #4 - Die Treue des Krebses

Zodiac Academy #4
Die Treue des Krebses

Autor: Amber Auburn
Verlag: Rosenrot Verlag
Seitenanzahl: 110 Seiten
ET: 01.04.2021
ASIN : B091FLVPH5
Quelle






Es wird immer besser! Jedenfalls fühlt es sich so an, wenn endlich Fragen beantwortet werden und der sehr unsympathische Keno Konkurrenz bekommt :D

Mitten in der Nacht flieht Ella zurück in die Wagenburg. Erleichtert erfährt sie, dass es ihrer Familie gut geht. Um ihre Bestimmung zu finden, fragt sie ihre Omi um magischen Rat. Doch deren Vision lässt das Schlimmste befürchten: Ihre Freunde sind in Gefahr und Ella muss sofort zurückkehren. Auf dem Weg zur Akademie wird sie von Leerenwandlern gejagt und kommt schnell an ihre Grenzen. In ihrer Not ruft sie Keno um Hilfe, doch dann wird ihr schlimmster Albtraum Realität ... (© Rosenrot Verlag)

Band 4 und die Reihe packt mich immer mehr.
Was natürlich auch daran liegen könnte, dass Ella Keno mal ordentlich die Meinung gegeigt hat und er somit nicht ganz so viel vorkommt (ich kann den Typen so gar nicht ausstehen). Aber auch, dass es endlich ein paar Antworten gibt und ein neuer, sehr vielversprechender Charakter in die Handlung eingeführt wird. Mr. Unbekannt ist geheimnisvoll, rettet Ella das Leben und offenbart am Ende des Buches etwas, was alles in mir schreien lässt: Wann ist endlich Mai?!

Ella ist eine tolle Person. Stark, selbstbewusst und dass, obwohl sie immer schon von anderen gemieden und schlecht behandelt worden war. Sie ist treu und gerechtigkeitsliebend, aber ihre manchmal aufkommende Überheblichkeit oder den Drang es allen zeigen zu wollen, ist nicht so meins. ABER genau das passt zu Ellas Element, dem Feuer.

Ellas Freunde sind da ganz anders, bzw. bunt durchgemischt und das an einer Academy, wo den vier Elementen von Anfang an Feindschaft beigebracht wird. Und trotzdem zählt sie zwei Erdmagier und eine von Wasser zu ihren Freunden.

Ich finde es spannend immer mehr über die Welt der Zodiac Academy zu erfahren. Außerdem finde ich den neu eingeführten Charakter seeeehr interessant und bin noch gespannt, was er noch alles so treiben bzw. ob er wirklich eine Konkurrenz für Keno wird. Ich hoffe es ja soooo sehr!

Auf jeden Fall hat mich dieser Band besser gefallen als die Keno-lastigen Vorgänger. Es bleibt also spannend :D

Nach diesem Band ist meine Neugierde wieder riesig und ich bin gespannt, was noch alles offenbart wird. Von mir bekommt „Die Treue des Krebses“ 4 von 5 Federn!


~~~***~~~***~~~

Dieser Beitrag muss aufgrund der Verlinkungen als *Werbung* deklariert werden!
Achtung unentgeltliche WERBUNG! 
Wurde über Kindle Unlimited bezogen.