[Rezension] Geheimnis der Götter #1 – Funke des Erwachens


Geheimnis der Götter #1
Funke des Erwachens

Autor: Saskia Louis
Verlag: Digital Publishers
Seitenanzahl: 342 Seiten
ET: 14.09.2017
ISBN: 9783960872818
Quelle





Mein erster Fantasyroman von Saskia Louis und er ließ mich verwirrt, fassungslos und maßlos gespannt zurück! Der Auftakt der neuen Tetralogie schlug ein wie eine Bombe und nun heißt es warten…*.*


Der erste Band der vierteiligen Fantasy-Saga


Nym wacht auf und weiß nicht, wer sie ist.
Sie kennt die Geschichte der zwei verfeindeten Länder, dem göttlichen Bistaye und dem gottlosen Asavez. Sie weiß, dass das Mädchen, das ihr das Leben gerettet hat, eine Wahrheitsleserin ist. Sie weiß, dass der Bruder des Mädchens ein notorischer Frauenheld, Offizier in der asavezischen Garde und ein Ikano der Luft ist. Doch sie hat keine Ahnung, wer sie umbringen will, warum sie eine so gute Kämpferin ist und wie ihr richtiger Name lautet. Und es gibt da anscheinend einiges, das sie lieber nicht hätte vergessen sollen …
(© Digital Publishers)




Saskia Louis hat es bisher immer geschafft mich zu fesseln, zu begeistern und in ein Gefühlschaos zu stürzen. Sie schafft es, die richtigen Wörter, im richtigen Moment zu benutzen, sodass man in einen Lesesog gezogen wird, den man nicht mehr entkommen kann, solange, bis das Buch zu Ende gelesen ist.
Das ist bei ihren New Adult Büchern so und – oh Wunder – auch bei Fantasy.
Kurzum: Ich liebe den Auftakt und sehne bereits jetzt nach der Fortsetzung!


Die Handlung


Ein Mädchen, das ohne Erinnerung aufwacht.
Eine Garde, die den Göttern dient und eine Gruppe aus Rebellen, die genau das Gegenteil vorhaben.
Eine Welt, die voller Magie, Göttlichkeit und Gefahren ist und mittendrin eben dieses Mädchen, dass etwas vergessen hat, dass sie hätte nie vergessen sollen.
Es ist zum Haare raufen, aber es ist – leider – ziemlich gut möglich ein Buch über ein Mädchen zu schreiben, welches ihr Gedächtnis verloren hat und über 300 Seiten hinweg kaum etwas über sich selbst verrät. Und es wird nie langweilig!
Man rätselt, grübelt und stellt Vermutungen auf! Aber wissen? Nope.
Dafür wird dem Leser zu wenig preisgegeben. Ich fühle mich wie ein Huhn...es wird nur Korn für Korn was zum Fressen gegeben. Und mit den heiß ersehnten Informationen sieht es nicht anders aus! Genug, dass es zum Mitdenken anregt, zu wenig, um überhaupt etwas wissen zu können.
Argh…


Die Charaktere


Nym ist die große Unbekannte in diesem Buch. Wortwörtlich, denn sie hat ihr Gedächtnis verloren. Wer war sie? Warum ist das geschehen? Will sie jemand töten?
Und auch wenn man Nyms Vergangenheit nicht kennt, mag man sie in der Gegenwart dafür umso mehr. Sie ist taff, sarkastisch, hilfsbereit und definitiv nicht auf dem Mund gefallen. Sie kann kämpfen – und wie sie das kann – und ist ein Meister in ihrem Element. Sie ist eine Waffe, dessen Erinnerung entscheidet, auf welcher Seite sie tatsächlich stehen wird.

Levi hat sich stattdessen vor 12 Jahren freiwillig auf die Seite der Rebellen gestellt. Seitdem kämpft er gegen die Götter und deren göttliche Garde. Er ist Aufreißer, liebevoller Bruder und geschickter Kämpfer in einem. Levi ist stark, mutig und hasst es, wenn eine Frau dagegen spricht. Er ist echt ein Macho, aber mit Hilfe von Nym? Ja, ich glaube daran, dass er sich da etwas ändern wird!

Aber es gibt auch andere Charas, die man erwähnen muss!
Nämlich die total süße 12-Jährige Liri, die ihren Bruder Levi das Leben oft nicht leicht macht. Ro, der Ikori des Wassers, der (fast) immer ein Lächeln auf den Lippen hat und Leena, die…tja, ihr Charakter hat Daseinsberechtigung, aber so richtig leiden? Ähm…

Es gibt noch so viele Personen mehr, die es verdienen würden, erwähnt zu werden, aber das hebe ich mir für die Fortsetzungen auf.


Die Schreibweise


Alles wie gehabt:
Locker, leicht und flüssig.
Die Dialoge sind leicht, sarkastisch und passen sich perfekt der Szene an. Keine gestellt wirkenden Unterhaltungen. Einfach lebendig und echt.


Das Besondere hier ist auch, dass sich die Sicht ständig ändert. Man schlüpft in die Rolle der „Guten“, also Nym und Levi, aber auch in die Sicht der „Bösen“. Es gibt aber auch einiges dazwischen. Das Buch beschreibt mehrere Geschichten, die irgendwann – so meine Vermutung – zusammengefügt werden. Bis dahin genießt und verzweifelt man als Leser. DAS kann Saskia Louis nämlich auch sehr gut xP.


Ich weiß noch nicht, ob ich Saskia Louis für diesen Auftakt lieben oder doch lieber verfluchen soll, denn das Ende ist spannend, aber total offen.
Die Charaktere sind für einen Band 1 lebendig und zum ins Herz schließen.
Und die Handlung selbst katastrophal spannend und voller offener Fragen.
Ich liebe alles an diesem Band, aber andererseits kriege ich die Krise, wenn ich daran denken muss, dass es erst im DEZEMBER – 23.12.2017 – weitergeht!
„Funke des Erwachens“ bekommt von mir – trotz vieler, böser offenen Fragen – 5 von 5 Federn, weil ich einmal begonnen nicht aufhören konnte, es zu lesen!


Ich möchte mich ganz herzlich beim Digital Publishers Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplares bedanken!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen