[Rezension] Phantomliebe

Phantomliebe

Autor: Tanja Voosen
Verlag: Carlsen Impress
Seitenanzahl: 494 Seiten
ET: 03.12.2015
ISBN: 978-3-646-60180-0
Quelle






Komplett anders als Tanjas anderen Werke, aber definitiv gelungen! Komplex, gut durchdacht und neben ständig-spannend auch sehr blutig!


**Düster-romantisch und voller Humor zugleich**
Was ist das Schlimmste, was einer 17-Jährigen passieren kann? Sich uneingeladen auf eine angesagte Halloween-Party schleichen und zum Alibi mit einem wildfremden Jungen rumknutschen, der zwar ziemlich gut aussieht, sich aber leider als Bruder des langjährigen Schwarms herausstellt. Zumindest hätte Fen das ganz oben auf ihre Not-To-Do-Liste gepackt, wenn sie nach der besagten Party nicht in den Bannkreis eines Exorzisten gestolpert und fast von einem blutigen Mädchenphantom umgebracht worden wäre. Ja, definitiv das Schlimmste von allem. Aber dann wird sie genau von diesen beiden Jungen gerettet und erfährt eine Wahrheit über sich selbst, die alles, was sie jemals als schlimm definiert hätte, noch mal toppt… (© Carlsen Impress)




„Phantomliebe“ ist eine eSUB-Leiche aus Oktober 2015. Damals habe ich mir das eBook beim ET unbedingt kaufen müssen und auch zum Lesen begonnen…aber irgendwie wurden andere Bücher wichtiger und ich habe es halb gelesen pausiert.
Nachdem ich bei der Aktion #5weeks5books ziemlich viele romantische Liebesgeschichten gelesen habe, fand ich mich (fast) in einer Leseflaute wieder und um dieser entgegenzuwirken begann ich mit einem Fantasybuch. Mit DIESEM Fantasybuch!
Und es ist tatsächlich so blutig, fantastisch und düster wie gehofft. SO anders wie Tanja Voosens andere Werke, aber echt gelungen!


Die Handlung


Der Beginn ist so, wie ich Tanjas Bücher kenne und liebe:
Protagonistin tut etwas, was einfach nach hinten losgehen MUSS und stolpert in die Arme des männlichen Protagonisten *hach*.
Nur diesmal kam zum üblichen Liebes-wirr-war und tollen Dialogen eben der Fantasyaspekt dazu.
Hier haben wir Phantome (Überbegriff für Geister, Dämonen, u.ä.), die das Leben von Fen gehörig durcheinanderwirbeln.

Plötzlich befindet sie sich in den Fängen einer Organisation, der sie nicht angehören will und sieht Dinge, die sie nie erleben wollte. Die niemand je erleben sollte!
Fairleys Gefühle werden aus mehr als einem Grund gehörig durcheinandergeworfen und schlussendlich muss sie mehr als eine Entscheidung treffen.

Was mir am meisten an diesem Buch gefällt?
Es ist Fantasy MIT einer Liebesgeschichte, wobei die Liebesgeschichte eindeutig im HINTERGRUND steht. Es wird nie kitschig oder schwülstig, sondern ist durch und durch ehrlich.
Sie sehen sich nicht und denken sich: „Liebe meines Lebens, für dich gebe ich alles auf“…nein. Sie kommen sich langsam näher. Es wirkt einfach echter. Ehrlicher. Weniger überstürzt.
Genauso, wie ich es von Tanjas Werken kenne!

Die Handlung ist komplex! Die Idee mit den Phantomen und den ganzen Rest ist unglaublich gut und plausibel erklärt. Man muss viel mitdenken um den ganzen Stoff, den Fen in kurzer Zeit erfährt, auch zu kapieren. Es ist definitiv kein Buch für Zwischendurch, denn man muss mitdenken, aber alleine wie die Thematik ausgearbeitet worden ist, ist schon genial! Einmal begonnen, konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen.


Die Charaktere


Fairley Petaillon ist 17 Jahre alt, ein normaler Mensch und…hat ein Geheimnis, das sie selbst nicht kennt. Sie ist ihren Freunden gegenüber loyal, hochgradig sarkastisch und hat doch Probleme jemanden an sich ran zu lassen. Ihre Eltern sind mehr Mitbewohner, als wirkliche Eltern und ihre Mutter ist großteils echt gruselig.
Kurz: Fay hatte es im Leben nicht immer leicht und doch ist sie stur, stark und klug.

Saga und Cliff Sanderson sind Brüder und Teil der ominösen Organisation. Beide sind wie Tag und Nacht und doch mochte ich Sage quasi auf Anhieb und Cliff wird mir Seite für Seite unsympathischer (bis zu einer gewissen Wendung, aber das werdet ihr beim Lesen selbst herausfinden).

Die Charaktere sind ausdrucksstark, ehrlich, authentisch und mit vielen (Charakter-)Schwächen. Sie sind nicht perfekt, aber jeder ist auf seine Art genau richtig.


Die Schreibweise


Die Dialoge sind locker, leicht und flüssig. Keine bemühte Lockerheit, sondern ehrlich, sarkastisch, zynisch...einfach echt.
Die Schreibweise selbst ist ebenso locker und flüssig, nur nicht immer leicht. Durch die Erklärung des Weltbildes muss man ab und an wirklich mitdenken und die Begriffe sind auch nicht immer alltäglich.

Und doch…einmal begonnen war das Buch schwer aus der Hand zu legen. Die Thematik ist komplex, aber ebenso gut erklärt. Man merkt als Leser, wie viel Mühe sich die Autorin mit der Logik gemacht hat. Top!

Nicht nur Young Adult, sondern auch im Genre Fantasy konnte Tanja Voosen überzeugen. Die Idee ist gut, die Umsetzung komplex und die ganze Handlung spannend!
Es ist aufregend, gefühlvoll, zum mitdenken!

Es ist blutiger und düsterer als Tanjas andere Werke, aber definitiv gelungen. Ich habe jede Seite gerne gelesen und von mir gekommt „Phantomliebe“ 4,5 von 5 Federn!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen