[Kurzrezension] Strandküsse und andere Turbolenzen


Strandküsse und
andere Turbulenzen

Autor: Michelle Schrenk
Verlag: Canim Verlag
Seitenanzahl: 200 Seiten
ET: 23.06.2017
ISBN: B0737FRW3V
Quelle







Locker leichtes Buch für Zwischendurch, für alle, die trotz Alltagsstress in Sommerstimmung verfallen wollen ;P. 


Wenn statt Urlaubserholung das pure Chaos auf dich wartet …

Rike ist ein Arbeitstier und hasst Urlaube. Zu blöd, dass sie sich in einem sentimentalen Moment dazu überreden lässt, zusammen mit einem guten Freund die Pension Sommertraum an der Nordsee zu buchen. Als sie von diesem jedoch kurzfristig versetzt wird, sieht sie sich gezwungen, allein in den Urlaub zu fahren. Und das ist erst der Anfang einer Vielzahl von Turbulenzen. Denn die Pension Sommertraum, die im Internet so hübsch aussah, entpuppt sich als Albtraum. Und als wäre das nicht schon schlimm genug, ist da auch noch dieser Nils, der Rike schon im Zug gehörig auf die Nerven ging. Doch dann reißt er mit einem einzigen Strandkuss ihre sonst so geordnete Welt aus den Fugen ... Frisch, kurz, sommerlich leicht. Fühle den Sand zwischen den Zehen und lausche dem Rauschen des Meeres, um für ein paar Stunden dem Alltag zu entfliehen.  (© Amazon)



Durch die Aktion #5weeks5books entdeckt und sofort zum Lesen begonnen.
Es ist das klassische Buch für Zwischendurch, dass schnell zu lesen geht, einem in gute Stimmung versetzt und schöne Lesestunden schenkt.
Ich mochte es gerne, auch wenn es mir nicht direkt diesen „Aha“-Effekt geschenkt hat!

Die Handlung selbst beschreibt mehr, als nur das bloße Finden der großen Liebe. Rike ist durch und durch ein Workaholic, sie lebt für ihren Job und redet sich ein, dass sie ihn ja so unglaublich liebt. Dass sie dabei knapp an einen Burn-out vorbeischrammt scheint jeder außer ihr zu sehen. Der Urlaub soll sie endlich dazu bringen zu entspannen – was sie nicht schafft – und bestenfalls sogar ihre Denkweise in die richtige Richtung schubsen.
Das mit der Liebe passiert dann doch ziemlich zufällig und das vor allem bei dem Mann, der sie im Zug so maßlos aufgeregt hat.
Tja ^^…wir kennen ja wohl alle das besagte Sprichwort dazu xP.
Turbulent begann die Zugfahrt und Turbulent geht es im ganzen Buch weiter. Quasi jedes Fettnäpchen beansprucht Rike für sich, sodass es nicht nur schnell zu lesen geht, sondern auch einige Lacher parat hat.

Mit Rike wurde ich lange nicht warm. Sie ist der Typ Mensch, der sich ständig beschwert, wenn es nicht so läuft, wie sie es gerne hätte. Sie nörgelt und sieht nur das schlechte. Und das war echt nervtötend. Erst nach und nach – wenn sie selbst beginnt über ihr Leben und den neuen Eindrücken nachzudenken – wurde ich mit ihr wärmer.
Bei Nils hatte ich gar keine Probleme, denn er ist herzlich, zuvorkommend und witzig. Er hatte es im Leben auch nicht immer leicht und dennoch versucht er sich auf das Gute um sich herum zu konzentrieren und das ist so viel angenehmer zu lesen, auch wenn man nie direkt seine Sicht erlebt, aber das Positive strahlt er einfach schon aus.


Die Schreibweise ist locker, leicht, schnell und vor allem angenehm zu lesen. Ich las das Buch ziemlich schnell aus und durch die schönen und lebendigen Beschreibungen verfiel ich trotz Arbeitsalltag beim Lesen in Urlaubsstimmung.

Ein schönes, sommerliches Buch für zwischendurch, dass sich gut lesen lässt und für all jene etwas ist, die in Urlaubsstimmung versetzt werden wollen.
Ich las das Buch zwar gerne, aber so richtig herausgehoben hat es sich nicht. Es ist nett und eine Leseempfehlung gibt es auch, aber ganz überzeugt, sodass ich völlig aus dem Häuschen bin, hat es mich dann doch nicht.
Von mir bekommt „Strandküsse und andere Turbolenzen“ 3,5 von 5 Federn.
Es ist eben ein tolles Buch für Zwischendurch!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen