[Rezension] Schmetterlingsblau

Schmetterlingsblau

Autor: Sarah Nisse
Verlag: Drachenmond
Seitenanzahl: 312 Seiten
ET: 01.10.2016
ISBN: 9783959910590
Quelle







Herzerwärmende Liebesgeschichte in melodischer Schreibweise sehr bildhaft erzählt. Tolle Grundidee!

„Und vergiss nicht, ihn zu küssen.“ Ihre Stimme war jetzt bloß noch ein Hauchen. „Schmetterlinge küssen nämlich nicht, Jade. Schmetterlinge lieben nicht. Sie fliegen bloß. Fliegen und fliegen…, bis sie irgendwann vergehen.“


Wie weiche Flügelteppiche legen sich die Schmetterlinge auf die Wiesen der Normandie. Alain kümmert es nicht, schließlich hat er soeben seine Eltern zu Grabe getragen. Doch dann trifft er Jade. Nur für einen Sekundenbruchteil streifen sich ihre Blicke durch das Hoftor einer alten Villa, dann verschwindet das blasse Mädchen mit den leuchtend blauen Augen wieder und Alain ist sicher, dass er sie nie wiedersehen wird. Denn niemand kennt die Mädchen der Villa Papillon. Niemand im Dorf wagt es, ihr Geheimnis zu lüften. Niemand, bis auf Alain. Doch wird es ihm gelingen, Jade vor ihrem traurigen Schicksal zu bewahren? (© Drachenmond)



Die Drachenmondbücher.
Wer kennt sie noch nicht bzw. ist nicht von ihren Covers angetan?
„Schmetterlingsblau“ ist mein zweites Buch aus dem Verlag und dementsprechend gespannt war ich.
Von Sarah Nisse habe ich bis jetzt noch kein Buch gelesen, aber der besondere Schreibstil wurde in jeder Rezension gelobt!
Gepaart mit der neugierig machenden Idee, war die Lesefreude riesengroß!


Die Handlung


Ein Mädchen und ein Junge, die völlig konträr sind und sich dennoch ineinander verlieben.
Eine Liebe, die es nicht geben darf und unter einen schlechten Stern steht.
Und nein, es ist nicht wie Romeo und Julia. Es ist etwas Besonderes.

Der Handlungsverlauf beginnt wie das Flattern eines Schmetterlings: sanft.
Zuerst lernt man die Protagonisten kennen, dann lernen sie sich gegenseitig kennen. Nur Stück für Stück wird man als Leser eingeweiht und in das Geheimnis der Bewohner der Villa Papillon eingeführt.
Egal, was man im Laufe des Buches erwartet, es trifft immer nur teilweise ein.
Die Beziehung zwischen Alain und Jade passierte schnell und vorausahnend, aber der Rest? Wie ein Überraschungsei. Man kennt die Liebesgeschichte, aber man weiß nie, was es sonst noch alles so offenbart!
Somit konnte man beim Lesen nie gänzlich sicher sein, wie es nun tatsächlich endet. Happy End oder trauriges Drama?


Die Charaktere


Jade ist schüchtern, hat sich mit ihrem Schicksal abgefunden und fristet ihre Zeit in der Villa mit Gehorsam. Könnte man meinen.
Doch nur eine Begegnung reicht und das in sich gekehrte Mädchen beginnt zu kämpfen.
Plötzlich scheint sie endlich etwas Gefunden zu haben, für was es sich zu kämpfen lohnt und das will sie nicht mehr aufgeben.
Ein wenig Freiheit. Ein wenig Glück. Ein wenig Liebe.
Auch wenn sie weiß, dass es nur von kurzer Dauer sein kann.

Alain ist weder in sich gekehrt noch schüchtern. Er ist ein Aufreißer, versucht sein Leben selbst zu bestimmen und doch steckt er in einer Wolke voller Melancholie fest.
Bis er Jade kennenlernt.
Jade, das Mädchen mit den blauen Augen.
Jade, das Mädchen hinter dem Zaun.
Und plötzlich ist er bereit zu kämpfen.

Jade und Alain, so unterschiedlich, doch zusammen ein Traumpaar. Am Anfang konnte ich ihre Liebe einfach nicht ernst nehmen, aber nach und nach schaffte es Sarah Nisse, dass ich meine Meinung änderte.
Jade mochte ich ab der ersten Sekunde an sehr gerne, für Alain brauchte ich ein paar Seiten mehr, aber schlussendlich schloss ich beide so sehr ins Herz, dass mein Herz mit ihren Erlebnissen im Takt schlug.
Voller Liebe. Voller Trauer. Voller Fassungslosigkeit!


Die Schreibweise


Es ist wahr:
Sarah Nisse hat eine sehr melodische und angenehme Schreibweise, sodass man sich wie in einen Gedicht fühlt. Bildhaft führt sie den Leser durch den Roman.

Manchmal war mir aber genau das auch etwas zu detailliert, aber das ist ja bekanntlich Geschmackssache! 

Wundervolle Grundidee, welche perfekt umgesetzt wurde und mit der flüssigen, melodischen Schreibweise im Herzen bleibt.
Trotz teilweise Detailverliebtheit mochte ich das Buch sehr gerne! Beim Ende konnte man sich nie sicher sein und schlussendlich saß man glücklich, aber auch zutiefst Betrübt vor dem Buch und ging im Gedanken die letzten Zeilen erneut durch!
„Schmetterlingsblau“ bekommt von mir 4 von 5 Federn!
Wieder ein tolles Buch aus dem Hause des Drachenmond Verlages!


Ich möchte mich ganz herzlich bei Sarah Nisse für die Bereitstellung des Leseexemplares bedanken!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen