[Rezension] Off-College #1: The Deal – Reine Verhandlungssache

Off-College #1
The Deal
Reine Verhandlungssache

Autor: Elle Kennedy
Verlag: Piper
Seitenanzahl:448 Seiten
ET: 01.07.2016
ISBN: 978-3-492-30857-1
Quelle







Wenn aus einem Deal so viel mehr wird…Zwei Gegensätze, die viel mehr gemein haben als gedacht. Fesselnd, gefühlvoll und sarkastisch!


Hannah Wells ist verknallt. Doch während die gewissenhafte Einser-Studentin für gewöhnlich nicht auf den Mund gefallen ist, bringt sie ihrem Schwarm gegenüber leider kein Wort heraus. Sie ist ... verzweifelt. Warum sonst hätte sie sich auf das Angebot von Garrett Graham, dem selbstverliebten, kindischen und vor allem sturen Captain des Eishockey-Teams einlassen sollen? Der Deal: Sie gibt ihm Nachhilfe, damit er die Abschlussprüfung besteht, und er steigert Hannahs Popularität und damit auch ihre Attraktivität, indem er so tut, als wäre sie sein Date. Traurig aber wahr: Der Plan könnte aufgehen. (© Piper)



Ich sah, las und liebte…oder so ähnlich.
Im November kaufte ich mir das Buch, da das Cover mich ANSPRACH und der Klappentext so VIELVERSPRECHEND klang. Nur dachte ich da noch nicht, das ich es wirklich innerhalb weniger Tage verschlingen würde.
Ich fing zum Lesen an und an aufhören war nicht mehr zu denken! Zu viele Eindrücke waren Schuld, dass das aus-der-Hand-legen nicht möglich war!


Die Handlung


Normales Mädchen trifft auf Bad Boy des Colleges.
So fangen New Adult Romane an, die man kennt und liebt.
Und so beginnt auch dieses, nur ist Hanna eben nicht schüchtern, sondern bloß…unsichtbar. Sie will ihren Schwarm auf sich aufmerksam machen und da auf der Briar Ansehen alles ist, geht sie auf Garretts Deal ein.
Nachhilfe gegen die Behauptung sein Date zu sein.

Doch wo das Buch so locker, leicht und New-Adult-typisch beginnt, lässt es den Leser schon ganz bald wissen, dass Hanna schlimmes in der Vergangenheit durchgemacht hat. Gänsehaut und Fassungslosigkeit inklusive.
Wenn man liest WAS Hanna wiederfahren ist, kann einem nur schlecht werden. Ebenso geht es mit Garretts Vergangenheit.
Erschütternd und längst geschehen.

Die Mischung machte es, dass das Buch seinen ganz eigenen Charme bekommen hat, denn es ist eine Lovestory, wie man sie kennt und liebt, aber gleichzeitig auch das Zurücklassen des Schlechten in seinem vergangenen Leben.
Es bringt einen zum Nachdenken, denn all das vergangen Übel ist eben genau das: Vergangen!


Die Charaktere


Lebendig. Humorvoll. Gebrochen. Authentisch. Vielschichtig. Und noch so viel mehr!
Sie sind einfach stimmig, so wie sie sind.

Hanna sieht sich selbst als kaputt an. Ihre Vergangenheit hat sie geprägt. Zwar nicht zerstört, aber ein paar Risse zugefügt. Sie ist vorsichtig, penibel darauf bedacht keine Fehler zu begehen. Hanna braucht eindeutig jemanden, bei dem sie sich fallen lassen kann, den sie bedingungslos vertrauen kann.

Garrett ist Bad Boy, Captain der Eishockeymannschaft und ein Aufreißer. In seinem Leben hat nur eines wirklich Platz: Eishockey.
Sein Traum Profi zu werden, liegt in greifbarer Nähe und da hat eine feste Freundin nun mal keinen Platz. Mit hocherhobenen Kopf geht er durchs Leben, ohne dass jemand ahnt, dass auch er einen schwarzen Fleck in seiner Vergangenheit hat, der erschüttert.

Auch die Nebencharaktere sind liebevoll ausgearbeitet. Allie, Hannas beste Freundin, hab ich praktisch sofort ins Herz geschlossen. Auch Garretts Jungs Tucker, Dean und Logan sind nicht übel. Sie sind Aufreißer, aber mit einem gewissen Charme. Ich mag sie schon als Nebencharaktere, wie wird es wohl sein, wenn sie die Hauptrolle übernehmen?


Die Schreibweise


Gleich vorweg, dieses Buch ist im PRÄSENS geschrieben. Gegenwartsform. Punkt.
Das war ungewohnt, SEHR ungewohnt und auch wenn ich mich erst nach einer Weile damit arrangieren konnte, war schon ab der ersten Seite nicht ans Weglegen zu denken.
Die Schreibweise ist leicht, locker, flockig und schafft es die Protagonisten lebendig zu gestalten und die Dialoge echt.

Die wechselnde Perspektive zwischen Garrett und Hanna war ein Grund mehr, dass an ein weglegen nicht zu denken war, denn so wusste der Leser immer mehr, als die einzelnen Protas und die Neugierde wann DIESES Geheimnis nun offenbart wird, war enorm.

Da ich gerade eine wahre „New Adult“-Sucht durchlebe, ist das Buch eindeutig die richtige Wahl gewesen.
Liebe trifft auf Unsicherheiten.
Gegenwart trifft auf Vergangenheit.
Die Charaktere haben schlimmes durchlebt und es überlebt. Sie müssen kämpfen und Vorurteile niederkämpfen.
Es ist ernst, aber auch locker und leicht.
Die Dialoge wirken echt, dabei ist es egal, ob nun ein ernstes Thema angesprochen wird oder ein leichtes. Garrett und Hanna besitzen Humor und Sarkasmus, dass das Lächeln nicht lange von den Lippen verbannt bleibt.
„The Deal – Reine Verhandlungssache“ ist typisch New Adult, doch ich las es gerne. Die andere Erzählweise mit Präsens machte es noch eine Spur besonderer.
Ich bin jedenfalls sehr auf die Fortsetzungen gespannt, denn jetzt, wo ich die Eishockeyspieler kennengelernt habe, möchte ich mehr von ihnen lesen!
Band 1 der „Off-College“-Reihe bekommt von mir 4 von 5 Federn, da es wirklich toll zu lesen war, aber ich andere New Adult Bücher kenne, die noch überzeugender gewesen waren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen