[Rezension] Witches of Norway #1 - Nordlichtzauber

Witches of Norway #1
Nordlichtzauber

Autor: Jennifer Alice Jager
Verlag:Dark Diamonds
Seitenanzahl:319 Seiten
ET: 28.10.2016
ISBN 9783646300048
Quelle







Der ganze erste Band scheint als Vorspann für die Fortsetzungen zu dienen. Lange plätscherte die Handlung vor sich her, erst gegen Ende kam alles Schlag auf Schlag!

**Eine magische Liebe, die Zeit und Raum überwindet**
Die 21-jährige Kunststudentin Elis hat kein Händchen für die Liebe und Schuld daran ist einzig ihr wohlgehütetes Geheimnis. Elis ist eine Hexe. Aber keine besonders gute. Immer wenn sie glaubt, alles im Griff zu haben, funkt ihr die Magie dazwischen. Nachdem ihre Verlobung geplatzt ist und sie beinahe ein Haus zum Einsturz gebracht hätte, bricht Elis kurzerhand das Studium ab und reist nach Norwegen. Hier will sie lernen, ihre Kräfte zu kontrollieren und trifft dabei auf den charismatischen und faszinierenden Hexer Stian, zu dem sie eine eigentümliche Verbindung spürt. Doch die Magie hat mal wieder ihren eigenen Plan und plötzlich findet Elis sich hundert Jahre zurückversetzt, im Norwegen des Jahres 1905 wieder…(© Dark Diamonds)


Ein neues Buch von Jennifer Alice Jager! Natürlich wollte ich es so schnell wie möglich lesen, immerhin ist es das erste Buch, welches ich von ihr lese, das nichts mit Märchen zu tun hat.
Ich bin nicht enttäuscht, aber auch nicht gänzlich überzeugt. Der Start war solide, aber lässt viel Luft nach oben!


Die Handlung


Eine unbegabte Hexe, die Erkenntnis, dass man mit einem mächtigen Hexenzirkel verwandt ist und den Versuch, sich selbst zu finden.
Die Idee rund um Hexen, Zeitreisen und einer chaotischen Protagonisten, gefiel mir in der Theorie sehr gut. Umgesetzt ist es etwas weniger spannend, als gehofft und doch freue ich mich schon auf die Fortsetzung, denn Band 1 scheint nur so eine Art Vorspann zu sein, das viel Luft nach oben lässt!


Die Charaktere


Chaotisch, tollpatschig und doch muss man sie irgendwie gerne haben. Das ist Elis.
Das sie gut mit Kindern zurechtkommt, hätte sie zuhause wohl nie gedacht und das sie langsam lernt, dass Magie auch Spaß machen kann, noch weniger.
Elis macht im Laufe von Band 1 schon eine klare Veränderung durch und doch fällt sie wieder zurück in ihr altes, oftmals naiven Ichs.

Stian ist ein mächtiger Hexer, aber um ehrlich zu sein, so ganz koscher ist er mir nicht. Kann auch sein, dass ich meinen Favoriten bereits in einem anderen Hexer gefunden habe, und Stian deshalb nicht traue. Aber er bedeutet ärger! Oh ja!

Als Leser kann man sich die Protagonisten gut vorstellen, denn sie sind detailliert und klar dargestellt. Aber noch fehlt mir die Nähe zu ihnen. Elis, Sander und Amalie kennt man wohl am besten und auch Anna scheint man langsam zu durchschauen. Nach Band 1 hat man schon ein Bild zu den Personen im Buch, aber zeitgleich ist das aufgebaute Bild noch ausbaufähig. Doch dies wird sicher in den Fortsetzungen aufgeholt!


Die Schreibweise


Locker, leicht und doch zieht es sich am Anfang. So richtig Spannung kam bei mir erst im letzten Viertel auf. 
Der Schreibstil ist angenehm, der Wortschatz gut, aber nicht besonders. Es wird alles klar, angenehm und detailliert dargestellt und beschrieben. Alleine das Setting ist ein Traum!  

Ein solider Start, doch weniger fesselnd und mitreißend wie gedacht! Zuerst passiert lange gar nichts und dann überschlagen sich die Ereignisse.
„Nordlichtzauber“ kommt mir wie ein überlanger Vorspann vor, der den Weg für die Fortsetzungen ebnet.
Es war nett zu lesen, aber erst nach gut dreiviertel wollte ich von mir aus wissen, wie es weiterging, weil es langsam spannender wurde. Zuvor plätscherte es mit hauptsächlich Nichtigkeiten dahin.
Deshalb bekommt Band 1 der „Witches of Norway“-Trilogie 3 von 5 Feder!


Ich möchte mich bei NetGalley und Dark Diamonds für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares bedanken!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen