[Rezension] Unter den drei Monden


Unter den drei Monden


Autor: Ewa A.
Verlag:Dark Diamonds
Seitenanzahl:515 Seiten
ET: 28.10.2016
ISBN 9783646300031
Quelle







Der Einstieg war holprig, aber als das überwunden war, war ein aus-der-Hand-legen nicht mehr möglich! Es ist eines der Bücher, bei dem ein Warnhinweis stehen müsste: ACHTUNG, dieses Buch fördert Schlafentzug und durchgelesene Nächte!

**Eine Liebesgeschichte, die geradewegs unter die Haut geht…**

Die 19-jährige bildhübsche Kadlin ist die einzige Tochter des Stammeshäuptlings der Smar. Keine leichte Rolle für eine fast erwachsene Frau, die nach den Regeln ihres Volks längst verheiratet sein sollte. Doch anstatt dass sie sich wie alle anderen Mädchen auf dem Sonnenfest nach einem Mann umsehen darf, wurde ihre Hand bereits dem Stammessohn der herrschsüchtigen Ikol versprochen. Eigensinnig wie sie ist, geht sie dennoch hin, um dort den einzigen Mann zu umgarnen, der ihr Schicksal wenden könnte: Bram, den stattlichen Kriegersohn des Feindesstamms. Allerdings läuft nicht alles nach Plan und ehe sich Kadlin versieht, muss sie als Knabe verkleidet flüchten. Dabei landet sie ausgerechnet in Brams Trainingslager, wo dieser junge Krieger auf ihre Mannesprüfung vorbereitet… (© Dark Diamonds)

Ich sah das Cover, las den Klappentext und wusste, dass das MEIN Buch ist!
Mulan trifft auf Avatar…okay, nicht ganz, auch wenn es mich für einen Moment daran erinnerte, immerhin sind manche Pflanzen fliederfarben bzw. anders als wir sie auf der Erde kennen!
Der Einstieg war holprig, aber erst einmal überwunden, war ein aus-der-Hand-legen nicht mehr möglich!
Es ist eines der Bücher, bei dem ein Warnhinweis stehen müsste: ACHTUNG, dieses Buch fördert Schlafenzug und durchgelesene Nächte! Absolute SUCHTGEFAHR!


Die Handlung


Smag, Otulp, Unaru, Ikol…ich gebe zu, das mir  schon durch die Namen der unterschiedlichen Clans der Kopf schwirrte, was aber auch daran liegen könnte, dass ich die halbe Nacht durchgelesen habe. Was daran liegen könnte, weil das Buch süchtig macht. Ihr versteht mein Dilemma? ^^
Diese Welt, in die uns Ewa A. entführt ist voller Gefahren und wunderschönen Settings!

Aret ist eine Welt mit drei Monden, zu der jeder einzelne Clan eine andere Geschichte zu erzählen hat. Sie fasziniert und verzaubert.
Wie auch die Handlung, die – trotz anfänglicher Annahme – so gar nichts mit Mulan gemein hat. Kadlin verkleidet sich zwar als Mann, aber aus gänzlich anderen Gründen.

Es ist ein stetiges auf und ab, denn in den „Ruhephasen“ lernt man als Leser die besondere Welt von Aret kennen, diese wird abgelöst von den „Adrenalinphasen“, die das Blut in Wallungen versetzt und das Herz zum Rasen bringt. Es gibt nicht EINEN Höhepunkt, sondern VIELE. Hat man sich einmal von der vorherigen Aufregung erholt, folgt nach der „Ruhephase“ die nächste und der Herzschlag beschleunigt sich erneut!


Die Charaktere


Ich finde die Protagonisten gut getroffen, denn sie sind lebendig, voller Leben und man kann sich perfekt in sie hineinversetzten. Mehr als einmal habe ich mit Kad gelitten oder mich über Lijufe Aussagen köstlichen amüsiert. Neben den vier Hauptprotagonisten gibt es eine ganze Gruppe von Nebencharaktere, die man SOFORT ins Herz schließt! Auch der Antiprotagonist macht seinen Namen alle Ehre, den ihn kann man beim besten Willen kein Fünkchen Sympathie entgegenbringen!

Ist Kadlin daher naiv, weil sie etwas verändern will? Ich finde nicht. Sie ist mutig und steht zu ihren Entscheidungen. Wäre das im Wald vom Sonnenfest nicht passiert, hätte sie sich ihrem Schicksal gebeugt und hätte den anderen Häuptlingssohn geehelicht. Kadlin ist ehrenhaft, aber auch stur. Sie will einen Krieg beenden, dessen Ursprung weit über das Bekannte hinausgeht.
Dazu steht ihr nicht nur ihre beste Freundin Lijufe zur Seite, sondern nach der Zeit auch ihre Freunde aus dem Trainingslager.
Auch Bram ist nicht nur der mutige Krieger, den alle in ihm sehen. Er ist vielschichtig und trägt Zweifel in sich, die Gefühle wie Vertrauen oder Hoffnung beinahe begraben. Ihn ins Herz zu schließen war gar nicht schwer, denn kaum erfuhr man mehr über den Häuptlingssohn der Unaru, weiß man, dass sein Herz am richtigen Fleck schlägt!


Die Schreibweise


Ab wann ließ mich das Buch nicht mehr los? Irgendwann bei dem Sonnenfest, ich glaube, es war noch am ersten Tag (von insgesamt 3).
Ungefähr 50 Seiten also brauchte ich „Eingewöhnungsphase“, denn diese Welt ist phantastisch und faszinierend, aber zu Beginn auch eines:
Unglaublich komplex.
Beinahe spielend lernt man Aret mit all seinen Eigenheiten und deren Bewohnern kennen.
Flüssig und angenehm floss die Handlung dahin.
Der Wortschatz war einfach, aber da es ja in einer entworfenen Welt spielt, auch mit ganz vielen unbekannten Begriffen bestückt.

Die Perspektive war auch eine Hürde, an die ich mich langsam anpirschen musste, denn das ganze Buch ist in der 3. Person Einzahl geschrieben, aber die Sicht ist nicht auf eine Person reduziert.

So kann es sein, dass man innerhalb von 1er Seite die Gedanken von Brem, Lijufe und Kadlin liest oder von anderen. Eigen und etwas zum Mitdenken, aber wenn man sich daran gewöhnt hat, dann ist es eine willkommene Abwechslung, denn so erfährt man um einiges mehr über die Protagonisten und ihren Gedanken/Handlungen.

Es ist innovativ, fesselt und punktet mich vielseitigen Protagonisten, die das Herz höher schlagen lassen!
Gebannt und fasziniert verfolgte ich Kad und Lu dabei, wie sie bei ihren Versuch, das richtige zu tun, viele Umwege einschlagen mussten, um schlussendlich an ihr Ziel zu gelangen.
Gefesselt und mit Herzrasen verfolgte ich Kämpfe und ergreifende Herz-Schmerz-Szenen, die wiederum von Spannung abgelöst wurden.
Langweile? Was ist das?!

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten war das Buch danach NICHT MEHR aus der Hand zu legen. Ich las es innerhalb 2 Tage aus und das, obwohl ich eine langsame Leserin bin und Vollzeit arbeiten gehe.
Ich erwog sogar den Gedanken eine Nacht durchzumachen, weil ich einfach nicht aufhören konnte (es wurde schließlich halb 2 in der Früh ;P).
Wenn man dem Buch eine Chance gibt, zieht es einem über kurz oder lang in seinem Bann. Ich habe gelitten, gefiebert und mich mit Kad gefreut.
Ergreifend, packend und unglaublich spannend!
Es hat alles, was man sich, wenn man ein „Mulan“ meets „Avatar“ Buch vorstellt, wünschen kann:
Spannung. Abenteuer. Romantik. Und viel Fantasie!

„Unter den drei Monden“ bekommt von mir 5  von 5 Federn!

Klare LESEEMPFEHLUNG!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen