[Rezension] Milten & Percy #2 - Der Tod des Florian C. Booktian

Milten & Percy #2
Der Tod des Florian C. Booktian

Autor: Florian C. Booktian
Verlag:Creative Space
Seitenanzahl:382 Seiten
ET: 03.05.2016
ISBN 978-1532995729
Quelle







Skurril und konfus geht es mit Milten & Percy weiter! Alles begann mit einem gescheiterten Buchraub und lässt sich an Skurrilität kaum toppen!

Für die Detectives Milten und Percy sollte es ein Routineeinsatz sein: Verhindert den Diebstahl der neuen Booktian-Bücher. Doch es kommt zu einer Schießerei, bei der eine Frau getötet wird. Am nächsten Tag taucht eine grotesk entstellte Leiche auf, die mehr Fragen beantwortet, als sie aufwirft. Als die beiden endlich auf Booktian persönlich treffen, stirbt der berühmte Autor und alle Anzeichen deuten auf die Frau, die Milten kurz zuvor erschossen hat. Aber wie ist so etwas überhaupt möglich? Wer steckt hinter dem Tod des berühmten Autors und warum musste er sterben?  (© Amazon)

Zugegeben, lange Zeit habe ich mich gescheut das Buch zur Hand zu nehmen. Warum?
Erstens, weil es um einiges dicker als der Vorgänger ist und zweitens, weil ich es nicht einfach so lesen wollte. Ich wollte mich auf die Skurrilität einstellen und gänzlich darin abtauchen. Das geht nicht, wenn man x-andere Bücher nebenbei liest.
Ich freute mich sehr auf den nächsten Fall des ungleichen Duos Milten & Percy in dieser sonderbaren Welt!


Handlung


Die Welt, also Galaxy#590B, ist ebenso witzig, skurril und abgedreht wie in Band 1.
Da läuft das Kopfkino auf Hochtouren!
Die Handlung ist gleichzeitig verrückt, wie genial. Wie kommt man bloß auf solch eine Idee bzw. schafft es, dass man sich selbst die ganzen Zusammenhänge nicht verliert?
Es zieht sich dennoch alles ziemlich in die Länge. Diesmal steht nicht nur der Fall im Vordergrund, sondern auch das (gescheiterte) Privatleben von Milten und Percy, was einerseits spannend ist, aber an manchen Stellen ziemlich in die Länge gezogen wird. Und dennoch sucht diese Reihe seinesgleichen! An Absurdität, Verrücktheit und abgedrehten Ideen gibt es nichts Vergleichbares!


Die Charaktere


Das Erdmännchen als Spitzendetektiv und ein (erfolgloser) Erfinder als deren Helfer…moment! Mittlerweile ist Milten ebenso Ermittler wie sein pelziger Freund und Mitbewohner Percy.
Das Leben der beiden ist nicht so rosig, wie sie es sich wünschten, denn Milten leidet aufgrund einer Trennung und Percy leidet, weil Milten bei ihm eingezogen ist. Okay ;P, so schlimm ist es mit Percy nicht, aber Milten hat einen ordentlichen Knacks im Selbstbewusstsein, welches erst langsam wieder wächst.

Nachwievor sind die Protagonisten liebenswert auf ihrer verrückten Art und Weise. Sie sind etwas ganz Besonderes!


Die Schreibweise


Ich brauchte wieder einige Seiten, um mich im Buch wohl zu fühlen, aber als diese Hürde überwunden worden war, war das Buch flüssig und sehr angenehm zu lesen.

Vor allem die Witzigen Dialoge zwischen Milten und Percy sind toll zum mitverfolgen, dabei ist das WANN egal, denn die beiden witzeln immer, egal ob zuhause oder mitten im Schusswechsel mit den Bösewichten.

Ein skurril verrücktes Buch über zwei Ermittler der besonderen Art. Durch dieses selbstgebastelte Universum ist nie etwas so, wie man denkt bzw. es erwartet. Es überrascht und verwirrt einen immerzu.
Ich fand Band 2 etwas Schwächer als „Im Schloss der Skelette“, da es zeitweise in die Länge gezogen wurde. Doch ansonsten finde ich Idee + Protagonisten und Handlungsverlauf sehr gelungen!
„Der Tod des Florian C. Booktian“ bekommt von mir 3,5 von 5 Federn!


Ich möchte mich ganz herzlich bei Florian Woerz für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares bedanken!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen