[Rezension] Annähernd Alex


Annähernd Alex

Autor: Jenn Bennett
Verlag: Königskinder
Seitenanzahl: 480 Seiten
ET: 29.09.2016
ISBN: 9783551560353
Quelle








Gefühlvoll, mitreißend und romantisch! Baileys Suche nach Alex hält so viel mehr für sie bereit, als sie ahnt! Eine Suche, bei der sie viel mehr findet, als erhofft: 
Liebe. Freundschaft. Und Glück.


Seinem Online-Schwarm im echten Leben zu begegnen kann böse Überraschungen mit sich bringen. Was, wenn er ein Idiot ist? Oder ein Langweiler? Mink erzählt Alex aus dem Film-Forum deswegen erst mal nicht, dass sie in genau den kalifornischen Küstenort zieht, in dem er wohnt. Sie erzählt auch nichts von ihrem furchtbaren Job in der Tourifalle von Museum, bei dem sie sich jeden Tag halb tot schwitzt. Und erst recht nichts erzählt sie von Porter, Surfwunder und Aufschneider zugleich. Als Mink und Porter nachts im Museum eingeschlossen werden, kommen sie einander näher. Und langsam dämmert es Mink: Porter ist Alex. Annähernd. (© Königskinder Verlag)



Der Königskinder-Verlag hat wahre Schmuckstücke im Programm und als ich durch die neusten Werke stöberte, entdeckte ich dieses hier.
Sommerliches Cover, toller Klappentext und meine Neugierde reichten aus, das ich das Buch lesen wollte.
Und ich bereue keine einzige Seite davon! So klasse!


Die Handlung


Alleine die Idee konnte mich schon für sich gewinnen:
Ein Mädchen und ein Junge chatten miteinander. Monatelang.
Sie kennen ihre richtigen Namen nicht. Sie wissen viel persönliches, aber nichts, was sie identifizieren könnte.
Jetzt wohnt Bailey in derselben Stadt wie Alex. Sie will ihn finden, ganz in Artful Dodger Manier!

Bailey hat es jedenfalls nicht leicht, denn sie muss einige Hürden überwinden, um ihren Alex endlich zu finden. Die Handlung umfasst im Großen und Ganzem das über sich hinauswachsen, dass erwachsen werden und nach vorne blicken.
Bailey hat in der Vergangenheit etwas Schlimmes erlebt und langsam lernt sie nun tatsächlich darüber hinwegzukommen.

Bei dem Buch ist eindeutig der Weg das Ziel, denn als Leser kommt man sehr schnell zu dem Schluss, wer Alex ist, aber das ist egal, denn nicht die Suche ist das Ziel, sondern die Veränderung, die Bailey durchmacht!


Die Charaktere


Bailey (= Mink) ist eine Ausweicherin, wobei ihre Vergangenheit den Ausschlag dazu gegeben hat. Sie möchte unter keinen Umständen auffallen oder viel Aufmerksamkeit erregen. Blöd nur, dass sie die Filmlooks ihrer Lieblingsklassiker gerne anzieht, sodass nicht auffallen, gar nicht so einfach ist.
Bailey ist neugierig, schlau und hat ein großes Mundwerk. Im Laufe des Buches verändert sie sich, wird offener, mutiger und beginnt endlich zu leben. Dank Alex und Porter...

Porter ist ein Surfwunder mit 2 Jobs und einen Frankensteinarm. Er ist aufmerksam, offen und scheint Gefallen daran gefunden zu haben, Bailey aufzuziehen. Der macht es unserer lieben Bailey nicht gerade leicht, nach Alex zu suchen, denn wenn man wegen dem falschen Jungen Herzrasen bekommt, ist Chaos vorprogrammiert.

Jeder Protagonist, egal ob Haupt- oder Neben-, sind detailliert, lebendig und glaubhaft gestaltet worden.  Sie sind verschieden, haben alle ihre eigenen Ängste und Dämonen. Keiner von ihnen ist perfekt oder beweist allzu oft viel Feingefühl, aber das macht sie so besonders.
Sie stellen Menschen dar, die es geben könnte, denn perfekte Menschen gibt es nicht.
Grace, Baileys Dad, Wanda, Pangborn, selbst Davy , sie alle haben Charakter und sind keine leeren Hüllen!


Die Schreibweise


Jenn Bennett schreibt sehr gefühlvoll, leicht und angenehm. Einmal angefangen, rasen die Seiten dahin. Man lacht und weint, fühlt sich mit Bailey niedergeschlagen oder euphorisch. Man kann nicht NICHT mit Bailey mitfühlen.
Jedes einzelne Kapitel wird mit einem passenden Filmzitat eingeleitet, sodass man selbst bei den ganzen besprochenen Filmen nicht weglesen kann.

Spätetsens nach „Annähernd Alex“ will man Klassiker wie „Der unsichtbare Dritte“ oder „Ein Herz und eine Krone“ gesehen haben, denn Jenn Bennett schaffte es, ihre Leidenschaft für diese Filme auf die Leser zu übertragen!

Ich bin hin und weg, begeistert und freue mich noch auf ganz viele weitere Bücher der Autorin.
Die Schreibweise ist locker, leicht und die Seiten rasen dahin. Die Charaktere sind authentisch, echt und voller Emotionen. Sie sind verschieden und jeder für sich ist etwas Besonderes.
Begleitet Bailey, ihren Chat-Freund Alex zu suchen, und erlebt, wie sie durch diese Suche so viel mehr findet, als sie je erwartet hat:
Liebe, Glück, Freundschaft.
Bailey wächst über sich hinaus, wird stärker und verändert sich. Langsam. Schritt für Schritt.
„Annähernd Alex“ hat alle meine Erwartungen mehr als nur getroffen! Der Königskinder-Verlag glänzt mit Schmuckstücken und gefühlvollen Werken.
Ganz klar, dieses Buch verdient 5 von 5 Federn allemal!


Ich möchte mich ganz herzlich beim Königskinder-Verlag für das Leseexemplar und der tollen Leserunde bedanken!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen