[Kurzrezension] Secrets #1 - Wen Emma hasst

Secrets #1
Wen Emma hasst

Autor: Daniela Pusch
Verlag: Oetinger 34
Seitenanzahl: 240 Seiten
ET: 22.02.2016
ISBN-13: 978-3-95882-061-6
Quelle








Interessant, aber mir fehlte einfach das gewisse Etwas. Emma ist öfters anstrengend, als sympathisch, doch die Schreibweise ist sehr angenehm!

Emma, Kassy und Marie sind allerbeste Freundinnen. 
Aber Marie hat ein Geheimnis. Emma lügt. Kassy hat einen gefährlichen Feind.
Bald sind Sommerferien. Danach geht Marie für ein Jahr nach Australien.
Vorher wird es eine rauschende Abschiedsparty geben.
Doch eine der drei wird die Nacht nicht überleben. (©Oetinger34)

Auf die Reihe aufmerksam geworden bin ich durch die Beschreibung von „ähnlich wie Pretty Little Liars“ und der Klappentext hörte sich auch genau danach an. Aber schlussendlich kam es dann doch anders.

Drei beste Freundinnen. Eine Party. Eine Tote.
Gepaart mit Geheimnissen, Eifersucht und Lügen schien es genau so ein Buch zu sein, welches ich liebe.
Die Handlung selbst war gut und auch fesselnd, aber mein größtes Problem hatte ich mit Emma, deren Ich-Perspektive den Leser durch den ersten Band begleitet.

Emma ist das typische Mauerblümchen: Schüchtern, weniger charismatisch und steht im Schatten ihrer Freunde.
Doch all das machte sie am Anfang noch sympathisch, bis ihr Geheimnis aufgedeckt wird und sie im Laufe der Handlung beschloss, dass sie zur erneuten Selbstjustiz fähig ist.
Ab dem Moment ging all die gewonnene Sympathie für Emma verloren, denn sie beweist vorbildlich, wie schnell ein Opfer selbst zum Täter werden kann und das fast grundlos. Verzweiflung, Verlust und Wut ist schon in Ordnung, aber das da? Total übertrieben!

In diesem Buch erfährt man eigentlich nur, wie Emma unter ihren Zwillingsbruder leidet und wie unfair alle sind. Maria wird hierbei in den Himmelgelobt, wobei man ganz deutlich merkt, wie abhängig Emma wirklich von ihrer Freundin war. Erst am Schluss beweist Emma, dass sie auch Courage besitzt. Wie die aussieht? Das müsst ihr selber lesen!


Die Schreibweise ist leicht, locker und flüssig zum Lesen. Der Wortschatz ist einfach und es liest sich unglaublich schnell aus der Hand.

„Secrets #1 – Wen Emma hasst” ist interessant und auch teilweise spannend, aber dann doch wieder ereignisloser, als erwartet. Ich habe das Gefühl, dass Emma auf der Stelle tritt. Im einen Moment ist Emma das eingeschüchterte Mädchen, was alle in ihre sehen und im nächsten ist sie kein Opfer mehr, sondern mobbt jemand anderes, was aber gut versteckt im Internet ist. Vor allem am Schluss verstand ich Emma nicht mehr, bzw. wollte sie nicht mehr verstehen. Das, was sie abzog, war niederträchtig und jede zuvor empfundene Sympathie ihr gegenüber war dahin.
Band 1 der Reihe bekommt von mir 3 von 5 Federn, da es zwar interessant war, aber mir einfach das gewisse Etwas gefehlt hatte.


Kommentare:

  1. Hey Tiana,

    bei dieser Reihe bin ich sehr unentschlossen, da ich diese typischen Jugendthriller nur sehr selten lese und deine Meinung klingt so, als wäre das Buch so ein "Kann man lesen, muss man aber nicht".
    Schade, dass es dich nicht mehr überzeugen konnte!

    Alles Liebe,
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Anna,

      momentan grüble ich noch, ob ich so bald Band 2 lesen soll...mhmm...es ist wirklich so eine Reihe "kann man lesen, muss man aber nicht".

      Lg. Tiana

      Löschen