[Gemeinsam Lesen] #13: To all the boys I've loved before


"Gemeinsam Lesen" ist eine Aktion von Asaviel, die mittlerweile von "Schlunzen-Bücher" weitergeführt wird.
Es ist ganz einfach: 4 Fragen beantworten und bei den anderen Teilnehmer vorbeischauen. "Gemeinsam Lesen" eben :)
Mehr Informationen bekommt ihr *hier*.




1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


"To all the boys I've loved before" von Jenny Han. Quelle.
 Seite 111/352




Wenn Liebesbriefe verschickt werden, die geheim bleiben sollten, ist Chaos vorprogrammiert! Eine Liebesgeschichte von Jenny Han – witzig und wunderbar verträumt.
Lara Jeans Liebesleben verlief bisher eher unauffällig. Nicht, dass es ihr an Herz oder Fantasie mangelte. Im Gegenteil, Liebeskummer hatte sie schon oft, und unsterblich verliebt war sie auch schon. Einmal sogar in den Freund ihrer großen Schwester. Klar, dass sie das keinem anvertrauen kann. Außer ihrer Hutschachtel. Denn um sich ihrer Gefühle klar zu werden, schreibt Lara Jean jedes Mal einen Abschieds-Liebesbrief, in dem sie so richtig ihr Herz ausschüttet, und legt ihn dort hinein. Diese fünf Briefe sind ein streng gehütetes Geheimnis. Bis zu dem Tag, an dem auf mysteriöse Weise jeder Brief seinen Empfänger erreicht und Lara Jeans rein imaginäres Liebesleben völlig außer Kontrolle gerät …



2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

» In Chemie sitzt Peter eine Reihe vor mir. « [Seite 111]



3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?



Chaos pur....und Lara Jean ist wirklich nett.
Mhpf..."nett" ist zwar immer so ein blödes Wort für eine Beschreibung, aber sie ist eben nett.
Sie ist ganz klar sympathisch, etwas verqueren (Danke Peter für das passende Wort ;P) und unglaublich romantisch. Sie hält an ihren Werten fest, dass merkt man beim Lesen und sie versucht alles, um niemanden auf den Fuß zu steigen. Tjaaa...daran müsste sie noch arbeiten.
Kurzum: Bis jetzt mag ich es. Es passiert nicht allzu viel, aber das angenehme Plätschern der Handlung hat auch seine Reize. Es ist ein ruhiges Buch. Zuckersüß und es verleitet zum Abtauchen!





4. Auf welches Hobby würdest du ausweichen, wenn es morgen plötzlich keine Bücher mehr gäbe, und deine vorhandenen auch alle nicht mehr da wären?


O.o
Alleine der Gedanke - Horror!
Aber okay....ich spiele jetzt einfach mit ;P.

Keine Bücher also....mhmmm...das wäre dann Jahreszeiten abhängig, denn im Winter würde ich endlich mit den Versuch starten das Eislaufen richtig zu lernen, also mit dem richtigen Bremsen (und nicht immer Freunde als Bremsklotz zu benutzen ^^).
Im Frühling und Herbst würde ich das Wandern exzessiver betreiben.
Und im Sommer würde ich Fallschirmspringen gehen (also, nachdem ich den Kurs gemacht habe und auch alleine springen darf.)
Nebenbei würde ich noch versuchen Bogeschießen zu lernen (ob das so eine gute Idee wäre *.*) und wenn ich dann noch Zeit hätte *hust* könnte ich ja versuchen selbst ein Buch zu schreiben ;P.

Wie ihr seht, würde mir x-Sachen als Ersatz einfallen....och Moment mal, ein paar dieser Dinge tue ich ja schon, nur noch nicht so extrem.



Was liest ihr gerade?
Was wäre euer Ausweich-Hobby?
Alles Liebe,
Tiana

Kommentare:

  1. hach, bremsen beim Eislaufen. Bei mir besteht das immer darin, einfach wo gegen zu fahren oder einfach zu warten, bis ich mich nicht mehr bewege :'D Ich mache das aber auch extreeem selten und hatte damit nie Gelegenheit, es zu lernen. Das ist aber auf jeden Fall was, was ich mal öfter machen möchte.
    Bogenschießen finde ich auch recht spannend und habe das ein mal kurz ausprobiert. Ich weiß aber nicht ob ich die Geduld hätte, das dauerhaft zu machen. Generell ist die Geduld bei den meisten Dingen mein Problem, weil ich viel zu schnell frustriert bin, wenn etwas nicht klappt wie es soll :D
    Aber schön, dass du so schnell Ersatz finden würdest!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :),

      das ist die "harmlose" Version von meinem Bremsen am Eis ;P. Manchmal benutze ich - zu dem Leidwesen der anderen ^^ - meine Freunde als Bremsen und da kann es schnell passieren, das die plötzlich am Eis sitzen...ups *.*

      Im Notfall würde ich wirklich einiges finden, aber zum Glück wird es immer Bücher geben :)

      Alles liebe,
      Tiana

      Löschen
    2. Das erinnert mich an eine Situation vor bestimmt 10 Jahren, wir waren nämlich mit der Grundschule ein mal im Jahr Eislaufen und meine Mutter ist immer als Begleitung mitgekommen und da habe ich sie dann auch sicher mehr als einmal mit runtergezogen. Gerade wenn man nicht damit rechnet hat man leider nicht genug Halt auf dem Eis :D Es ist aber auch einfach ein Reflex, erst mal nach anderen Leuten zu greifen und über die Konsequenzen denkt man in dem Moment oft gar nicht.

      Liebe Grüße!

      Löschen