[Rezension] Love Potion #1 - Hokuspokus, liebe mich

Love Potion #1
Hokuspokus, liebe mich

Autor: Amy Allward
Verlag: cbj
Seitenzahl: 384
ET: 11.07.2016
ISBN: 978-3-641-17758-4
Quelle







Witzig, kreativ absolut stimmig! Ich habe gezittert, gefiebert und mitgelitten. Das Cover täuscht: So rosarot wie gedacht, ist das Buch nicht. Gar nicht!

Als die Prinzessin von Nova aus Versehen selbst einen Liebestrank zu sich nimmt, der für ihren Liebsten bestimmt war, verknallt sie sich prompt in ihr eigenes Spiegelbild. Ups! Flugs wird im ganzen Land eine Jagd nach dem Gegengift ausgerufen. Und so beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, dem es auch selbst nicht an aufregenden Zutaten fehlt. Samantha Kemi ist eine der Teilnehmerinnen. Ihre Familie gehörte einst zu den berühmtesten Alchemisten des Königreiches und der Gewinn des Wettkampfs könnte ihnen neuen Ruhm bringen. Dazu müsste Sam aber erst einmal all die Mitbewerber der Mega-Pharmaunternehmen aus dem Feld schlagen. Allen voran Zain Asher, ihren ehemaligen Klassenkameraden, der nun ihr erbittertster Konkurrent ist. Blöd nur, dass der Bursche so verflixt gut aussieht und auch noch richtig charmant sein kann ... (cbj)



Schon weit vor dem ET wurde ich auf das Buch aufmerksam.
Liebestrank, Magie, Alchemie.
Ich wollte es lesen – dringend! Aber das es SO wird, dass hätte ich nie gedacht!
Ich bin absolut begeistert, süchtig und durste nach mehr!


Die Handlung


Eine Prinzessin, die sich unbeabsichtigt selbst einen Liebestrank verabreicht?
Schräg, aber hat was.
Eine Jagd, die das Heilmittel zu Tage führen soll?
Cool!
Eine Reise rund um eine neuartige Welt, die viele Gefahren für die Protagonisten bereithält?
Moment! WAS?!

Ich habe auch gestaunt, als das Buch mit dem lieblichen Cover plötzlich an Spannung aufnimmt und nebenbei mit Witz und Charme mein Leserherz erobert hat.

Der Verlauf der Handlung überrascht, da sich diese »Wilde Jagd« als etwas anderes herausstellt, als ich dachte, denn plötzlich befindet sich Stubenhockerin Sam mitten im Dschungel oder kämpft verschneite Berge empor.

Natürlich gibt es auch eine Liebesgeschichte, die sich jedoch sanft in die übrige Handlung integriert und sich erst langsam aufbaut.


Die Charaktere


Ich lieb sie!

Angefangen mit Sam, dann weiter mit Prinzessin Evelyn und Zain. Auch die Nebencharaktere glänzen mit Authentizität, Detailliertheit und Stimmigkeit!

Sam Kemi ist Alchemie-Lehrling, die die Gabe der Kemi in sich trägt. Das heißt sie ist ein Wunderkind, wenn es um Arzneimischungen geht.
Sie ist bescheiden, will aber den Namen Kemi wieder groß machen. Die Wilde Jagd sieht sie als DIE Chance für dieses Vorhaben.
Ich mochte Sam. Sie ist mit ihrer Art nicht nur total sympathisch, sondern auch unglaublich witzig. Ihre Gedanken brachten mich oft zum Lachen. Sie hat es einfach drauf!

» Aus irgendeinem Grund wartete ich auf eine Felswand, einen Berg oder Felsen, für die wir unsere Kletterausrüstung brauchen, aber wo ich auch hinsehe, sind nur Bäume, Bäume und noch einmal Bäume. Ach ja, und habe ich die Bäume erwähnt? « (Samantha, Seite 159/284)

Prinzessin Evelyn lernt man in nur wenigen Kapiteln kennen, die aus ihrer Sicht dargestellt sind, aber auch sie ist mir auf Anhieb sympathisch.
Ein Leben lang lebte sie in einen goldenen Käfig. Jeder war darauf bedacht, dass ihr nichts passiert und sie eines Tages heiraten wird.
Doch was tun, wenn der Junge, den man liebt nein sagt?
Ein Liebestrank muss her...und das Chaos nimmt seinen Lauf...
Es ist tragisch und urkomisch zugleich, wenn man Zeuge wird, wie sie sich in sich selbst, also in ihr Spiegelbild „Lyn“ verliebt, sich aber nicht als selbe Person darin wiedererkennt.
Die Idee und die Umsetzung ist absolut gelungen!

Zain. Sein Vater betreibt DAS Unternehmen für synthetische Medikamente.
Zain, der mehr vom Leben will, als in die Rolle seines Vaters zu schlüpfen.
Zain,  von dem man im Buch leider nicht allzu viel erfährt, aber das, was man herausbekommt, einen für ihn einnimmt. Ich mag ihn.
Er ist gefesselt von der Alchemie und ist von Sam fasziniert, da er weiß, was sie alles kann.
Er ist echter, als er anfangs den Anschein macht.


Die Schreibweise


Angenehm, flüssig, fesselnd, voller Witz und Humor!
Die Seiten rasen dahin und an aufhören ist nicht zu denken.
Die Dialoge sind interessant und stimmig.
Und die Gefühle kommen auch nicht zu kurz!
Perfekt!


Das das Buch mit zwei verschiedenen Perspektiven arbeitet baut die Spannung noch weiter auf. Hauptsächlich verfolgt zwar der Leser Sam bei ihren Abenteuern, aber in den wenigen Kapiteln aus der Sicht von Evelyn erfährt man sehr viel von ihr und warum sie diesen drastischen Schritt überhaupt gewagt hat!

Kann ich etwas benennen, das mir nicht gefallen hat?
Ja, dass es schon vorbei ist ;P.
Sonst?
Nein.
„Hokuspokus, liebe mich“ hat mich überrascht, gefesselt und mitgerissen. Das liebliche Cover hat meine Erwartungen in eine völlig andere Richtung geführt, aber das war auch gut so, denn so war sie um WELTEN übertroffen worden.
Ich liebe die Idee, bin von der Umsetzung maßlos begeistert und freue mich schon jetzt, die Charaktere bald schon wieder zu treffen.

Der erste Band von „Die Love Potion Reihe“ bekommt von mir 5 von 5 liebevolle Federn.
Absolute Leseempfehlung!


Ich möchte mich ganz herzlich beim Bloggerportal für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares bedanken!

1 Kommentar:

  1. Huhu Tiana,

    überall wo ich hinschaue sind alle total begeistert von dem Buch. Ich hoffe ja, dass ich es heute geschenkt bekomme. Feiere endlich meinen Geburtstag mit meinen Freunden nach :-D

    LG Sandra

    AntwortenLöschen