[Montagsfrage] #15: Notizen im Buch



Eine tolle Aktion, bei dem wir Bücherwürmer jeden Montag eine Frage beantworten und uns austauschen können

Die Montagsfrage wurde von Buchfresserchen zwar nicht ins Leben gerufen, aber fortgeführt ;D.  Auch Interesse mitzumachen?
Dann klickt *hier*.


Machen Lesespuren im Buch (Annotationen, Unterstreichungen, Besitzvermerke) ein Buch für Dich wertvoller oder mindern sie den Wert?


Das ist eine ausgesprochen gute Frage. 

Bei mir kommt es auf die Lesespuren an, denn ich bin selbst kein Fan von Unterstreichen im Buch, notiere mir aber gerne, welches Buch ich mir im Urlaub gekauft habe mit wann und wo. 

Zudem liebe ich persönliche Widmungen, da sie ein Buch für mich dann unbezahlbar machen und ich, wenn ich es ansehe, an diese Zeit zurückdenke. Bücher sind für mich wie ein Poesiealbum, nur dass eben nur ich die Bilder, die damit verknüpft sind, kenne ;P.




Wie ist es bei euch so? Seid ihr da anders?


Alles Liebe,
Tiana

Kommentare:

  1. Huhu,

    unterstreichen und so mach ich auch nicht. Ich mach mir wenn Notizen.

    Klar sind Widmungen noch mal was ganz anderes. Aber solche Bücher hab ich nicht.

    Hier ist mein Beitrag:

    https://lesekasten.wordpress.com/2016/06/13/montagsfrage-40-buch-bei-gebrauchsspuren-wertvoller-oder-nicht/

    So und jetzt muss ich dringend ins Bett.

    LG Corly

    AntwortenLöschen
  2. Okay, wenn mir jemand ein Buch schenkt und vorne eine Widmung für mich reinschreibt, dann geht das in Ordnung! So was gefällt sogar mir :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde Widmungen auch sehr schön. Aber ich schreibe mir die Zitate und andere Vermerke raus. Ich habe auch lange überlegt ob ich meinen Namen in die Bücher reinschreiben soll, bis jetzt habe ich es noch nicht getan.

    LG
    Riri

    AntwortenLöschen
  4. Huhu!

    Widmungen (und Signaturen) mag ich auch sehr gerne, besonders vom Autor des Buches. Das gibt einem Buch eine besondere Note. Aber Markierungen oder Anmerkungen finde ich furchtbar. Deine Idee, reinzuschreiben wann und wo du das Buch gekauft hast, finde ich sehr interessant, wäre aber wohl nichts für mich.

    Liebe Grüße,
    Diana

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Tiana,

    Widmungen empfinde ich nicht als Lesespuren. Lesespuren sind meiner Meinung nach Markierungen und Notizen, die wirklich erst beim Lesen entstehen. Damit habe ich prinzipiell kein Problem, wenn sich der/die Vorbesitzer_in des Buches respektvoll benommen hat. Bleistift ist in Ordnung, Kuli und/oder Textmarker gehen gar nicht.
    Zu den Lesespuren gehören meines Erachtens nach auch Leserillen. Da sich die nicht immer vermeiden lassen, bin ich da nicht besonders streng. Ich versuche nicht bewusst, ein Buch so zu lesen, dass es danach wie neu aussieht.

    Montagsfrage auf dem wortmagieblog

    Viele liebe Grüße,
    Elli

    AntwortenLöschen
  6. Huhu Tiana,

    Widmungen oder Signaturen sind natürlich willkommene Ausnahmen :)
    Ansonsten mag ich Notizen / Markierungen etc. nicht in meinen Büchern.

    Liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
  7. Huhu Tiana,

    Ich bin super pingelig und ein Buch muss selbst nach dem Lesen wie neu aussehen!:)

    Liebe Grüße
    Elchi

    Elchi‘ s World of Books

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Tina,

    ich mach da Unterschiede. Wirklich und Widmungen gehören in dem Sinne jetzt nicht zu Gebrauchsspuren darum hab ich die gar nicht in meine Überlegungen einfliessen lassen.

    Aber im gross und ganzen sehe ich das wie du.

    Liebe Grüsse
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  9. Früher habe ich sehr viel in meine Bücher hineingeschrieben und auch markiert. Mittlerweile verzichte ich darauf. Wenn ich eine Stelle besonders toll fand, dann klebe ich mir einen Post-It rein.

    Liebe Grüße!
    Anna (:
    https://liveyourlifewithbooks.wordpress.com/

    AntwortenLöschen