[Rezension] Orphan X



Orphan X

Autor: Gregg Hurwitz
Verlag: Harper Collins
Seitenanzahl: 304 Seiten
ET: 10.03.2016
ISBN: 9783959679770
Quelle







Ein Killer mit gewissen! Nervenaufreibend, packend und actionreich!


1. Gebot: Keine voreiligen Schlüsse 
Seine Nachbarn halten Evan Smoak für einen harmlosen Verkäufer von Industriereinigern. Dabei ist er eine der tödlichsten und geheimsten Waffen der US-Regierung: ein Absolvent des Orphan-Programms, in dem Waisenkinder zu hocheffizienten Killern ausgebildet wurden. 
4. Gebot: Es ist nie persönlich 
Nach Jahren des Mordens im inoffiziellen Regierungsauftrag, ist Evan in den Untergrund gegangen. Er hilft nun den Verzweifelten, die mit ihren Problemen nicht zur Polizei gehen können - mit allen Fähigkeiten, die ihm zur Verfügung stehen. Dabei hält er sich strikt an seine eigenen Gebote. Doch diesmal bricht er eine der Regeln und sein Auftrag entwickelt sich zur Katastrophe. Nun muss er gegen ein Gebot nach dem anderen verstoßen, damit das allerwichtigste unangetastet bleibt: 
10. Gebot: Lasse niemals einen Unschuldigen sterben... 
(Haprer Collins)


Spannende Idee gepaart mit der faszinierenden Kulisse L.A. und Las Vegas. Bestückt mit action-und temporeichen Handlungen. Nervenaufreibend pur!

Die Story

Ein Programm, das Waisenkinder zu Killern ausbildet! Auf diese Idee muss man erst einmal kommen (auch wenn es in Amerika gar nicht einmal so abwegig wäre). Alleine von dem Klappentext fasziniert begab ich mich in die Welt des modernen Robin Hoods, der statt mit Pfeil und Bogen am liebsten mit seiner Wilson Combat 1911 den Verzweifelten hilft.

Die Charaktere

Evan Smoak. Orphan X. Absolut tödlich. Ein Killer mit Gewissen.
Das ist Evan wie er leibt und lebt. Mehr gibt es nicht zu sagen.

Die Charaktere zeichnen sich nicht durch viele Gefühle aus oder durch charakterliche Studien, sondern einzig so, wie sie auftreten. Nüchtern. Gradlinig. Nur nicht zu tief graben.

Aber das ist okay, denn wenn man bedenkt, dass Evan ein ausgebildeter Killer ist, kann man nicht sehr viel Gefühl erwarten, oder? Evan hat ein Gewissen. Evan ist anders, als die anderen Orphans, aber im Grunde bleibt er das, zudem er ausgebildet worden war: Ein Killer.

Ein paar Begriffe sind in diesem Buch unglaublich schwer in den Mund zu nehmen. „Er ist sympathisch“ oder „Ich mag sie“, sind Bezeichnungen, die man über Charaktere normalerweise denkt. Denken soll. So einfach ist es hier aber nicht, denn obwohl wir sie ein ganzes Buch begleiten, sind sie einem Fremd. Sie sind Fremde, die man nur oberflächlich zu kennen scheint, aber gleichzeitig fiebert man mit ihnen mit und fühlt sich auf eine verdrehte Art und Weise auch mit ihnen verbunden.
Herzrasen pur!

Die Schreibweise

Strategisch. Knallhart. Absolut ehrlich.
Es wird nichts beschönigt, nichts ausgelassen. Es wird die eindrucksvolle Kulisse ebenso beschrieben, wie ein Kampf um Leben und Tod.

Gregg Hurwitz hat das Talent, eine detailreiche Szene spannend und actionreich darzustellen, obwohl der Leser mit vielen Fakten konfrontiert wird.
Wilson Combat 1911? Eine Waffe, was sonst?!
Muay Thai? Eine Kampfsportart!
Es werden Begriffe, die im normalen Alltag nicht sehr häufig verwendet werden, so eingebaut, dass man spielend all die neuen Bezeichnungen lernt. Die diversen Kampfsportarten bleiben ebenso im Gedächtnis, wie die Evans Waffen und warum er welche wann verwendet.

Die Schreibweise ist flüssig und die diversen Sichtwechsel des 3.Person-Einzahl-Erzählers fügen sich so grandios in die Handlung, dass die Spannung ins unermessliche steigt.
Die Spannung wird nicht durch aufsteigende Gefühle aufgebaut, sondern aufgrund des Gegenteils:
Gefühlskälte. Neutralität. 4. Gebot: Es ist nie persönlich!

Ein faszinierender Start in die Welt eines Orphans, der mit Bedacht tötet. Zu Beginn hatte ich mit dem Buch meine Schwierigkeiten, daher die 4 von 5 Federn, aber nach und nach stieg die Spannung und an Aufhören war nicht mehr zu denken!
„Orphan X“ ist das erste Buch, dass ich von Gregg Hurwitz gelesen habe, aber es wird nicht das letzte sein!
Ich brauchte eine Zeit, um mich in seine neutrale Schreibweise einzufinden und seine nüchternen Charaktere zu verstehen, aber am Ende war ich hellauf begeistert und fieberte jeden von Evans weiteren Schritten entgegen.
Actionreiche Handlung gepaart mit einer ausdrucksstarken Kulisse und einer großartigen Idee! Ein Buch, das man lesen und verschlingen muss!


Ich möchte mich ganz herzlich bei Harper Collins für das Rezensionsexemplar bedanken!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen