[Rezension] Sommerfinsternis


Ausbaufähig - durchschaubar – oberflächlich.
Gute Idee, mangelhaft gut umgesetzt, denn Hauptprotagonistin Lily war mir mehr als nur etwas unsympathisch...



**Ein Roman, der alle Mädchenträume auf einmal erfüllt**
Plätschernde Brunnen, funkelnde Kronleuchter, rauschende Bälle und Schränke voller Designerkleider. Schon als das amerikanische Kleinstadtmädchen Lily völlig unerwartet ein Kunststipendium angeboten bekommt, kann sie es kaum glauben, aber die Räumlichkeiten der italienischen Accademia D'Aleardi verschlagen ihr geradezu den Atem. Schnell rutscht sie in die It-Clique der akademischen High Society hinein und wird nicht nur von einem, sondern gleich zwei verboten gutaussehenden Jungen hofiert. Doch dann spielt ihr jemand ein uraltes Tagebuch zu, das von der tragischen Geschichte der schönen Natascia erzählt, und plötzlich sieht sie die Gesellschaft um sich herum und sogar ihre eigene Familie in einem ganz anderen Licht...

Ein vielversprechend wirkendes Buch einer Debütautorin und doch wurde ich bitter enttäuscht.
Lag es an meiner Weltanschauung? Lag es daran, dass ich diese Oberflächlichkeit nicht mochte?
Lag es an Lily?

Lily...Lily de Luca um genau zu sein. Lily ist die Hauptprotagonistin dieses Buches und doch  konnte ich sie nicht leiden. Sie war anstrengend durch ihre Oberflächlichkeit. Sie war sehr materialistisch und trotz im Buch genannter Gründe  waren ihre Taten unglaubwürdig und ohne Logik. Lily ist genau die Art von Mensch, der ich aus Prinzip aus dem Weg gehe, denn wenn ihre liebsten drei Worte Adjektive sind, welche beschreiben, wie perfekt, schön oder hinreißend etwas bzw. jemand aussieht, dann weiß ich nicht, was ich mit so jemanden reden könnte.

In diesem Buch waren die Bösen die Sympathischeren,  weil sie ein Ziel verfolgten, das jenseits von Schmuck und Styling war. Es mag sich seltsam anhören, aber ich konnte die Bösewichte wenigstens verstehen und in sie hineindenken. Bei Lily war das unmöglich!

Die Idee ist gut und...

* SPOILER ANFANG*

...auch wenn Vampire nicht mehr zu den liebsten meiner Fantasiewesen gehören, waren sie hier nicht fehl am Platz. Sie passten hinein und waren eine kleine Überraschung, denn mit den Blutsaugern hätte ich nicht gerechnet.

*SPOILER ENDE*

...doch war ich oft sehr gelangweilt, denn die Umsetzung war mir viel zu detailliebend. Die Umgebung wurde perfekt wiedergegeben, die Kleidung der verschiedenen Charaktere sehr bildlich beschrieben. Diese ständigen Bewertungen und Beschreibungen rissen mich immer wieder aus dem Lesefluss, sodass ich am Ende gar nicht mehr hineinfand.

Die Handlung selbst plätscherte eher dahin, obwohl im Buch einiges passiert. Das spannendste waren wohl der Prolog und der Epilog, sodass eine Fortsetzung durchaus möglich wäre.

Ein vielversprechendes Buch, das mich aufgrund des Klappentextes und des Covers neugierig gemacht und doch so schrecklich enttäuscht hat. Die Aufmachung des Buches ist wunderschön, aber der Inhalt kann da leider nicht mithalten.
Die Charaktere waren mir zu undurchsichtig und in jeder Hinsicht zu oberflächlich dargestellt. Die ständigen genauen Erklärungen waren mit der Zeit nervend und hinderten das flüssige Lesen. Die Hauptprotagonistin glänzte mit unglaubwürdigen Handlungen und Taten, machte damit – da das Buch aus ihrer Sicht geschrieben ist – das Lesen nicht gerade leichter.
Ich gebe dem Buch 1 von 5 Federn, da es mich einfach nicht überzeugen konnte.
Es tut mir im Herzen weh, dass ein Impress-Buch solch eine Wertung von mir bekommen muss, vor allem, weil es so vielversprechend klang, aber überzeugen konnte es mich gar nicht.


Ich möchte mich bei Impress und Catherina Blaine für das Rezensionsexemplar bedanken!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen