[Rezension] Die Ewigen - Der Bruderpakt


Ich wusste nicht, was mich erwartet, aber DAS habe ich sicherlich nicht gedacht! Spannend, packend und mysteriös. Ein Anruf in die Vergangenheit, der unglaubliches enthüllt!


„Mein Name ist Simon. Ich lebe ewig. Solange ich zurückdenken kann, bin ich auf der Erde. Ich habe außergewöhnliche Dinge gelernt, auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage: Wer bin ich? Ich kann nicht sterben. Ich kann nicht lieben. Ich bin Simon.“

1891 n. Chr.: Simons Telefon klingelt. Ein anonymer Anrufer stellt eine Forderung. Wenn Simon die wahre Geschichte der Gebrüder Renz erfahren möchte, soll er schon einmal seine Schusswaffe laden. So seltsam diese Forderung zunächst erscheint, kann Simon ihr dennoch nicht widerstehen; denn der jüngste Bruder, Richard Renz, war einst ein guter Freund von ihm. Der Anrufer erzählt die Geschichte der vier Brüder Otto, Albert, Heinrich und Richard – von einer Wette um Leben und Tod, die sie als Kinder abschlossen, über den unglaublichen Aufstieg aller vier Brüder bis hin zu einem entsetzlichen Geständnis. Als das Gespräch zu Ende ist, klopft es an Simons Tür. Ist das der Anrufer? Hat sich eine dunkle Macht vor langer Zeit seiner Seele bemächtigt? Und wie wird Simon reagieren, wenn er ihm nach dieser grausigen Beichte gegenübersteht?

Spannender Kappentext, interessanter Titel. Warum nicht?
Meine ersten Gedanken zu dem Buch.  Harmlose Gedanken, denn was soll einem Unsterblichen schon passieren?
Tjaaa...dem Unsterblichen passiert ja nichts, aber den Menschen um ihn herum!

Simon ist unsterblich und hat keine Ahnung warum. Er lebt seit Jahrhunderten auf der Erde und versucht sein Leben so gut es geht zu meistern. Er hat nur wenig Freunde und genau einer davon war Richard, ein Bruder der Familie Renz und unfreiwillige Hauptperson dieses Buches.

Allein der Beginn ist schon mysteriös:
Ein Anrufer, der zwar Simon kennt, aber seinen Namen nicht nennen will. Er fordert Simon auf seine Waffe zu holen und erst dann zum Erzählen an. Von einem Pakt zwischen Brüdern. Einen Pakt, den sie als Kinder ahnungslos geschlossen haben, ohne zu wissen, welche Folgen diese haben wird!

Diese Serie ist anders, als andere Serien, denn es ist wie ein schwarzes Loch. Besser kann ich es nicht beschreiben, denn es verschluckt einen und lässt einen nicht mehr frei.
Antworten? Es scheint ein Fremdwort in diesem Buch/der Serie zu sein, denn nach dem Lesen ist man fast noch ahnungsloser als zuvor. Man kennt die Randdetails von Simons Dasein, aber nicht den Grund, warum er so ist, wie er ist, denn das scheint er selbst nicht zu wissen.
Die Geschichte spielt im 19. Jahrhundert und zeigt das Leben der Gebrüder Renz. Der Klappentext wirkt beinahe schon harmlos im Vergleich zu dem, was dann auf den Leser zukommt, denn man steht die ganze Zeit unter Spannung.
Fasziniert lauscht man der Vergangenheit der Brüder und fragt sich ständig, wer wohl der Sprecher ist. Fragen über Fragen.

Die Schreibweise ist angenehm und man findet sich fast sofort im Buch zurecht, auch wenn man beinahe durchgehend ziemlich verwirrt ist, denn Informationen bekommt man nur nach und nach.

Das Ende ist...wow. Ich war schockiert, denn es war so anders als gedacht und dann noch so offen. Fassungslos starrte ich auf die leere Seite, die folgte und konnte nur mit dem Kopf schütteln. „Schockiert“ beschreibt dieses Gefühl sehr gut, denn das Buch endet abrupt und doch irgendwie auch schlüssig. Ist das verständlich?

Ein unglaublicher Start in eine interessante Reihe. Strenggenommen ist dieses Buch schon der zweite Teil der „Die Ewigen“, aber da die Bände nicht zusammenhängen, kann man sie durchaus auch durcheinander lesen, was ich jetzt sicher tun werde, denn irgendwo muss es doch Antworten geben, oder?
Chriz Wagner schaffte es mit „Der Bruderpakt“, dass man gefesselt und fasziniert die Worte eines Unbekannten lauscht und auch, wenn man schockiert von dem Ende ist, es schaffte, dass man einfach weiterlesen MUSS! Ergo: Die anderen Bände müssen her!
Ich gebe dem Buch 5 von 5 fassungslosen Federn, denn es war so überraschend, mysteriös und teilweise wirklich blutig beschrieben! Also perfekt für Halloween, denn genau an diesem Tag habe ich es gelesen xP.


Ich möchte mich bei Chriz Wagner und Endeavour Press für das Rezensionsexemplar bedanken!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen