[Interview] Einfach unglaublich! Ein Interview mit Chriz Wagner!

Hallöchen!

Strahlend vor Freude darf ich euch heute das allererste Interview auf meinem Blog präsentieren!
Ich hoffe, ich kann euch nicht nur den Autor näherbringen, sondern auch genauso auf seine Bücher aufmerksam machen, die zwar nichts für schwache Nerven sind, aber definitiv viel Spannung in sich bergen!

Viel Spaß!




Ich beginne jetzt einfach einmal mit etwas Leichtem, immerhin wollten wir – ich und die Leser – dich besser kennenlernen!


1. Beschreibe dich mit drei Worten, wir möchten deine Selbsteinschätzung hören!

Familiär, ungeduldig, kreativ - in dieser Reihenfolge.



2. Jetzt eine Frage, die ich – hoffentlich – auch beantwortet bekomme, immerhin gilt es als ein „Mysterium“, aber wie bist du zum Schreiben gekommen? Gab es einen Auslöser oder ist der Grund dein Zitat, das man auf deiner Homepage findet?

„Im Leben dreht sich alles darum Spuren zu hinterlassen;
sei es durch wundervolle Kinder,
durch gute Arbeit,
vielleicht auch durch schöne Erinnerungen
oder aber durch eine interessante Geschichte.”

Dieses Zitat ist für mich eher so etwas wie eine Lebensweisheit. Der Sinn des Lebens, sozusagen. Wer keine Spuren hinterlässt, hat nicht gelebt. Und im Gegenzug: Wer viel lebt, verursacht viele Spuren.

Wie ich zum Schreiben gekommen bin, ist ganz einfach: Ich habe schon immer gern gelesen. Irgendwann wünschte ich mir mehr darüber zu erfahren, wollte wissen, was hinter den Geschichten steckt. Dann war ich überrascht, so viel Logik zu finden, die ich als gewöhnlicher Konsument nie bemerkt hatte. Seitdem hatte mich das Thema fest im Griff und lässt mich bis heute nicht mehr los.



3. Wolltest du das schon immer? Geschichten schreiben und andere Menschen mit der eigenen Fantasie schocken bzw. in deinen Bann ziehen?

Nein. Früher war ich ein berühmter Musikstar - in meinen Kopf.



In „Die Ewigen“ kommt Simon vor, ein Unsterblicher, der selbst nicht weiß, warum er so ist, wie er ist. 

4. Wie kamst du auf die Idee? Wurdest du von einem Film oder einem Buch beeinflusst oder hast du die Idee vielleicht sogar geträumt?

Träumen wäre ja echt krass. Aber so einfach war das nicht. Ich habe eine dicke Ideensammlung. Immer, wenn mir irgendwo etwas Interessantes unterkommt - in den News oder im Alltag -, schreibe ich‘s auf. Da ist allerhand Geschichtliches, aber auch mysteriöse Dinge.

Und dann war da der Einfall, eine Reihe zu machen - wie eine TV-Serie, nur geschrieben. Die einzelnen Folgen sollten abgeschlossen sein und es musste eine übergreifende Handlung geben.

Auf Basis meiner Sammlung und diesem Konzept habe ich ein paar Geschichten niedergeschrieben. Dabei heraus kamen DIE EWIGEN.




In der E-Book-Serie kommen viele geschichtliche Hintergründe vor. 

5. Hat dich Geschichte schon immer interessiert oder musstest du dich für die Serie plötzlich für Geschichte interessieren? Wie Recherchierst du für deine Bücher, damit Simon so authentisch wie möglich rüberkommt?

Ich stöbere gerne in der Vergangenheit herum. Ich finde, viele Ereignisse der Menschheitsgeschichte sind so unfassbar, dass sie eigentlich nur aus dem Kopf eines verwirrten Romanschreibers stammen können. Wenn man überlegt, dass in dem Land Athos das auf gleichnamigen dem Berg liegt, die einzigen weiblichen nicht verbotenen Lebewesen Hühner sind. Da ist die Romanvorlage doch offensichtlich.

Ich recherchiere mit allen meinen Möglichkeiten: Internet, Bücher, Zeitschriften, Dokumentationen. Was leider nicht drin ist, sind Reisen und Zeitsprünge. :-)




In „Die Ewigen – Der Bruderpakt“ erfährt Simon alles über ein Erlebnis von einem anonymen Anrufer. Die Geschichte wird erzählt und der Leser ist gespannt, gefesselt und schockiert zugleich. Und das dieses Ende. Ich kann nur von mir reden, aber ich war fassungslos, dass das Ende plötzlich da war. Ohne Vorwarnung war das Buch einfach vorbei. 

6. Liebst du es zu wissen, dass du deine Leser so in den Wahnsinn triebst oder war es nicht mit Absicht, sondern bloß ein Versehen? (Ich appelliere an deine Menschlichkeit xP).

Ich möchte nicht zu viel verraten, für diejenigen, die das Buch noch nicht gelesen haben. Nur soviel: Mein Ziel von DER BRUDERPAKT war es, den Leser so in die Geschichte hineinzuholen, dass er das Ende guten Gewissens mittragen kann. Auf diese Art und Weise sollte der Leser gleichermaßen Teil des Paktes werden, wie Simon es wird. Ich hoffe, das ist mir einigermaßen gelungen ...



Simon ist unsterblich. Er kann nicht sterben und lebt scheinbar schon ewig. 

7. Momentan sind drei Bände von Simon veröffentlicht und ich hoffe auf mehr, aber wie viele mehr hast du noch geplant?


Das stimmt nicht ganz. Simon ist nicht unsterblich. Aber er lebt ewig. Näheres dazu erfährt man in DIE ZEICHEN DER SCHULD.

Mein Wunsch wäre es, die Serie so lange fortzusetzen, bis ich sie nicht mehr riechen kann. Doch das hängt natürlich stark von den Verkaufszahlen ab. Mein derzeitiges Ziel ist eine erste Staffel mit fünfzehn bis zwanzig Folgen. Meine Planung reicht momentan bis zur fünften Episode. Dann schauen wir mal weiter.







8. Wann dürfen wir auf den nächsten Band von „Die Ewigen“ hoffen? Im Oktober 2015 erschien der Sammelband zu den ersten drei Bänden, im Juli 2015 der dritte Einzelband, wann erscheint Band 4?

Der Termin ist so gut wie fix. Der vierte Band erscheint zum Jahreswechsel als E-Book bei Endeavour Press Germany. Das Rohmanuskript ist fertig. Macht euch auf ein paar böse Überraschungen gefasst ...



9. Deine Leser zu schocken und fassungslos zurückzulassen scheinst du zu mögen, ist es geplant, dass das Geheimnis Rund um Simon irgendwann einmal aufgelöst wird oder wird es ein Geheimnis bleiben, dass selbst Simon nie lösen wird?

Das Geheimnis um Simon und DIE EWIGEN wird dem Leser nach und nach näher gebracht. Je mehr Teile man liest, umso besser versteht man, was dahinter steckt. Und ja: Ich habe tatsächlich eine letzte Folge im Kopf. Ob ich die jemals niederschreiben werde, steht noch in den Sternen.



10. Wie fühlt es sich an, wenn die Bücher, die man mit Herzblut geschrieben hat (davon gehe ich jedenfalls aus), bei der Leserschaft gut ankommen? Ermutigt das einen zum schnellen Weiterschreiben oder ist man im ersten Moment in positiver Schockstarre?

Was soll ich sagen? Ich schreibe, um zu unterhalten. Wenn es klappt - Aufgabe erfüllt. Eins mit Stern.

Ich freue mich über jede positive Reaktion. Das ist, als ob Fußballfans ihre Mannschaft anfeuern. Umso zielgerichteter geht's weiter.



Neben „Die Ewigen“ ist bereits 2011 ein anderes Buch von dir erschienen „Social Network“. Darin beschreibst du, dass das Leben vorherbestimmt ist, aber mit den richtigen Mitteln auch veränderbar. Im Klappentext kommt das sehr gut zur Geltung:

„Schicksal? Ein Leben besteht aus einer Kette von Ereignissen, ein einzelnes Ereignis aus Ursache und Wirkung. Alle Ereignisse dieser Welt können zu einem großen Flechtwerk zusammengefasst werden - Wirkung des einen ist die Ursache des Nächsten.
Was wäre, wenn man in dieses Netz eingreifen und es nach belieben formen könnte?“

11. Glaubst du wirklich an diese Aktio und Reaktio-Kette oder ist das Glauben an das Schicksal und Karma doch irgendwo tief in dir verborgen?

Ich glaube fest daran, dass jeder Mensch alles, was er möchte, auch aus eigener Kraft erreichen kann. Ich bin ein unverbesserlicher Optimist. Vorbestimmung ist Käse.

Beim Verfassen von SOCIAL NETWORK - DIE BIBLIOTHEK DES SCHICKSALS hatte ich nur ein Ziel: Der Leser soll es am Ende für möglich halten, dass so eine Ursache-Wirkung-Kette tatsächlich existiert. Wenn man diese kennt, genügt es, an der richtigen Stelle Einfluss zu nehmen, um die Gegebenheiten in die gewünschten Bahnen zu lenken. Das schwerste am Schreiben des Mystery-Thrillers war, diese Zusammenhänge verständlich zu machen. Vor allem weil die Ereignisse zu Beginn völlig wahllos erscheinen und die Verbindungen erst im Laufe der Geschichte klar werden. Wer anfangs zu viel grübelt, tut sich beim Lesen schwer. Keine leichte Lektüre. Aber wer sich auf das Buch einlässt, kommt seinem eigenen Schicksal dabei vielleicht ein Stückchen näher. :-)



Ich möchte mich herzlich bei dir Bedanken, Chriz, das du dir die Zeit für das Interview genommen hast!


War mir eine Freude. Danke.


Das war nun mein erstes Interview mit einem Autor!
Und? Neugierig geworden, dann liest euch doch einmal die Leseproben durch:
"Social Network - Die Bibliothek des Schicksals"

Nähere Informationen über Chriz Wagner und seinen Büchern findet ihr auch auf seiner Hompage:
*Klick*

Und falls ihr immer noch unsicher seid, ob diese Bücher etwas für euch sind, dann kann vielleicht meine Rezension zu "Der Bruderpakt" weiterhelfen *Klick*.


Alles Liebe,
Tiana


Kommentare:

  1. Huhu - ein schönes Interview von einen für mich bisher noch unbekannten Autor.
    Er wirkt sehr sympathisch und seine Bücher vor allem interessant!
    Werde dann doch mal einen Blick darauf werfen.
    Alles Liebe
    Janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke ;D
      Freut mich, dass es dir gefällt! Die Bücher würden dir sicher gefallen *grins* Immerhin weiß ich ja, was du sonst so liest!
      Alles Liebe,
      Tiana

      Löschen