[Rezension] Als Schisser um die Welt


Reisen ohne die Couch zu verlassen! Witzig, humorvoll, aber ebenso anstrengend, da der Schisser teileweise nicht für schwache Nerven ist!


Pauschaltourismus, Strandurlaub und Stadtrundfahrten waren gestern heute gehen wir Bergsteigen im Himalaya oder machen Hundeschlittenrennen in Alaska. Alles ist möglich, kein Ziel unerreichbar! Und doch gibt es Leute, die wollen gar nicht weg. Jan Kowalsky zum Beispiel. Der würde lieber zu Hause bleiben. Das Problem ist nur: Kowalskys Frau liebt Abenteuerreisen. Und er liebt seine Frau. Also verbringt er seine Freizeit notgedrungen überall, nur nicht auf dem geliebten Sofa. Erspart bleibt ihm auf seinen unfreiwilligen Reisen rund um den Globus natürlich nichts: Riesenechsen und Menschenfresser, Wildwasserrafting mit Zahnverlust, Dschungel-Safari im Schweinsgalopp und dabei immer mit den Nerven zu Fuß unterwegs. Dies ist die Geschichte von einem, der mit musste...

Mir ging es beim Lesen dieses Titel wohl wie alle: Ich musste schmunzeln.
Der Titel + die Zeichnung am Cover machten mich neugierig und so las ich schließlich die Inhaltsangabe, anschließend das Buch.
Es war nicht so, wie ich es erwartet habe, aber ein Erlebnis ist es wert.

Jan ist ein Schisser mit diversen Ängsten. Angst vor Keimen. Angst vor Gefahren. Angst vor diversen Tieren. Aber Jan hat eine Frau – Sarah -, welche das Reisen liebt. Aber nicht irgendwelche Reisen, sondern das Fernreisen. Tjaa...so muss der Schisser eben mit.
Am Anfang war mir Jan sehr sympathisch. Klar, er hatte mit all diesen übertriebenen Ängsten eine Macke, aber diese Macke war lustig und brachten mich mehr als einmal zum Lachen. Als diese ständigen – und teilweise unbegründeten – Ängste nicht nachließen, sondern ab und an sogar schlimmer wurden, verzweifelte ich an dem Buch. Das Lesen machte so keinen Spaß.
Angst hin oder her, aber ich verstand Sarah nicht, wie sie ihren Ehemann aushielt. Das war einfach der Wahnsinn! Und dann...eine Veränderung. Ich fühlte mich im Buch wieder wohl und konnte die Fernreise ohne die Couch zu verlassen wieder genießen.

Sarah ist Jans Ehefrau und sehr abenteuerfreudig. Sie ist aktiv, multitaskingfähig und ich mochte sie einfach. Sie hat Nerven wie Drahtseile, was bei diesem Ehemann bitter nötig ist, aber sie bleibt sich immer treu. Manchmal verstand ich sie zwar nicht, aber man ist ja bekanntlich verschieden.

Das Buch war...interessant. Die Handlung war aufschlussreich und mit Abenteuer bestückt. Ich weiß nun, dass ich, wenn ich nur ein Bruchteil von Jans Reisezielen sehe, schon viel von der Welt sehen werde. Reisen ist schön, aber so scharf auf all die Destinationen bin ich – dank dem Buch – nicht mehr. Naja, einige Beschreibungen brachten mich aber zum Grübeln und so fanden zwei neue „Muss-ich-irgendwann-einmal-sehen“-Länder auf meine To-Reisen-Liste.

Die Schreibweise ist locker, aber da der Schisser die Ich-Erzähler-Perspektive eingenommen hat, ab und an etwas anstrengend. Die Abenteuer sind gut erklärt und beschrieben. Die Skizzen, welche Jan hinzugefügt hat, machte ihr übriges. Die Skizzen waren lustig und man lernte die Sicht eines Schissers kenne, was wirklich nichts für mich ist!

Ein Buch, das einen in den Abenteuerurlaub befördert, ohne dabei die bequeme Couch verlassen zu müssen. Ab und an echt anstrengend und zäh zum Lesen, aber gegen Ende hin sind diese Gefühle verschwunden und die Seiten fliegen nur so dahin! Der Schisser ist kein einfacher Charakter, aber wenn man bedenkt, dass das Buch wahr ist und zwei Menschen tatsächlich so viel von der Welt gesehen haben, ist es beeindruckend! Mir reicht zwar ein Bruchteil dieser Erlebnisse, aber wissenswert war dieses Buch allemal. Ich gebe dem Buch 3 von 5 Federn, da es nicht ganz so war wie erwartet, der Mittelteil sehr zähflüssig war, aber mir diese Reiseberichte ansonsten sehr gut gefallen haben.


Ich möchte mich beim Goldmann Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen