[Rezension] Arbitrium - Was immer du willst



Großartige Idee. Wirklich gut umgesetzt. Interessante Charaktere und eine ständig spannende Handlung. Nur das Ende war extrem fies ^^ und macht so Lust auf Band zwei!


Die Macht des Willens - Als Seelenpartner sind Cel und Gray dazu bestimmt, das Königreich zu beschützen. Das war nie gefährlicher: In den Wäldern lebt Risomente, dessen Ziel es ist, den Willen seiner Gegner zu kontrollieren und den Thron zu erobern. Als ein Fremder mit höchst zweifelhaften Motiven in Cels Leben tritt, muss sie sich plötzlich über ihre Gefühle klar werden. Was sie nicht ahnt: Dabei kommt sie ihrem größten Feind gefährlich nahe. - Ein junges Mädchen zwischen Freiheit und Verpflichtung und zwischen zwei Männern, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Seit dem letzten Jahr lese ich am liebsten Bücher von gleichsprachigen Autoren. Dabei freue ich mich immer am Meisten auf Deutsche Debütautoren, denn so entdeckt man ab und an wirklich tolle Schätzchen, die ich anders nie gefunden hätte.
„Arbitrium“ ist wohl eines davon! Die Handlung ist interessant und komplett anders, als der Klappentext vermuten lässt.
Seelenpartner. Eine Welt, die in der Zukunft spielt und doch ans Mittelalter erinnert. Die Gefahr, den eigenen Willen zu verlieren.
Ganz ehrlich?
Aufhören war echt schwer, da die Spannung stetig vorhanden war!

Celeyna. Seelenpartnerin. Sehr taff, mutig und unglaublich gefühlskalt.
Cel war einer der Charaktere, die man wohl nicht mögen sollte, da sie einen sofort abwies und zum Teufel schicken würde, aber genau das mochte ich an ihr so sehr. Sie ist keine 0-8-15 Hauptprotagonistin. Sie ist nicht recht freundlich, zuvorkommend oder herzlich. Sie wirkt einfach echt, so wie sie ist. Einen Mann versprochen, den sie nie lieben kann. Eine Seelenpartnerschaft mit ihren besten Freund, die es nicht geben sollte. Und ihr Wunsch, frei zu sein. Cel ist speziell, aber eben auch ehrlich. Sie kämpft für das, was sie glaubt, dass es richtig ist.
Ich mochte sie einfach. Ihren Humor, ihre Stärke und ihre Versuche, sich selbst treu zu bleiben!

Über Cels Seelenpartner Gray erfährt man leider nur das Nötigste. Man erfährt schon einiges über ihn, aber dennoch ist er auch am Ende des Buches etwas undurchsichtig für mich geblieben, schade, denn Cels bessere Hälfte hätte ich unglaublich gerne besser kennengelernt.

R. Ich werde nicht verraten, wer sich hinter dem Buchstaben versteckt, aber so viel darf gesagt werden:
Ich fand ihn faszinierend, sympathisch und half eindeutig (fast) immer zu ihm. Harte Kindheit, aber dennoch ziemlich gut geraten. R musste ich einfach mögen xP.

Die Schreibweise war jungendlich, sehr angenehm und locker verfasst. Praktisch ab der ersten Seite fühlte ich mich darin wohl und konnte dem Lesefluss nicht entkommen und musste lesen...und lesen. Cels Geschichte hatte eine Sogwirkung, die erst abbrach, als das Ende des Buches erreicht war und man fassungslos auf diesen unglaublich fiesen Cliffhanger starrt!

Das Buch selbst wurde in zwei Sichten verfasst. Die Hauptsicht war Cels-Ich-Perspektive. So lernte man viel über ihre Gefühle, über ihre Gedanken und über ihre Sicht der Dinge kennen. Die zweite Sicht, war die von R und zwar in dritter Person Einzahl. Er zeigte einen anderen Blick der Dinge und ich freute mich immer wieder, ein Kapitel aus seiner Perspektive zu lesen, weil es einfach spannend war. Seine Gefühle zu kennen, seine Gedanken dazu. Es gab dem Buch noch eine Spur mehr pepp.

Das Ende...*seufz*. Ich bin sehr wählerisch, wenn es ums Ende geht, aber da das ja nicht der Abschluss einer Reihe war sondern „nur“ der Anfang, konnte mich das Ende überzeugen. Okay...es war unglaublich fies. Ein Cliffhanger der Extraklasse. Es baut zeitgleich Spannung für Teil 2 auf, aber lässt den Leser auch ungläubig und fassungslos zurück. Mein erster Gedanke?
„Das kann doch nicht ihr ernst sein!“
Dieses offene Ende musste man erst einmal verdauen, denn im Laufe der Handlung wird alles durcheinander geworfen! Nichts schien mehr so sein, wie es am Anfang war!

Ein wirklich klasse Debüt, das dem Leser viele schöne Lesestunden schenkt und einen nicht mehr loslässt! Die Charaktere waren interessant, aber ab und an einfach zu wenig ausgearbeitet, denn von den Nebenpersonen erfährt man wirklich nur das Nötigste. Die Idee war großartig und wirklich gut umgesetzt. Die Schreibweise locker und angenehm. Ich freue mich schon sehr auf den 2. Teil der Dilogie und bin schon auf Cels weitere Abenteuer gespannt! Ich gebe dem Buch 4 von 5 Federn, da es wirklich spannend, packend und fesselnd war, aber mir manches einfach zu schnell ging oder die Charaktere manchmal zu undurchsichtig waren. Die Freude auf Band 2 ist groß!


Ich möchte mich bei Oetinger34 und Evelyn Uebach für das Rezensionsexemplar bedanken!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen