[Rezension] Vermissmeinnicht


Gefühlvoll. Überraschend. Und ANDERS! Ambers Liebesgeschichte im Rückwärtsgang! Etwas ganz Besonderes! <3


 Herzverwirrung – Rückspulmodus – Ewigjetzt …
Amber hatte einen Unfall. Glaubt sie zumindest, doch erinnern kann sie sich nicht. Bis sie auf den Jungen mit den Vergissmeinnichtaugen trifft – und ihre gemeinsame Geschichte neu erlebt. Stück für Stück. Szene für Szene. Rückwärts.

Ich wusste ehrlich gesagt nicht, was ich von der Kurzgeschichte erwarten soll. Ich hatte es mir vor Ewigkeiten gekauft, weil ich es wirklich unbedingt haben wollte und dann nicht sofort gelesen. ich wusste einfach nicht mehr, um was diese Kurzgeschichte handelte und trotzdem fing ich an zu lesen.
Vielleicht bin ich deshalb davon so begeistert? Weil ich total überrascht wurde? Positiv Überrascht!

Für eine Kurzgeschichte erfährt man erstaunlich viel über die Charaktere.
Amber hat es nicht sehr leicht im Leben. Sie lebt mit ihren älteren Geschwistern auf einer Farm, die keine Farm mehr ist und hat eine einzige Freundin, die – laut ihrer Schwester – kein guter Umgang darstellt. Doch dieser „nicht“ gute Umgang hilft Amber jemanden kennenzulernen. Jemand ganz besonderes! Diesen „jemand“ lernt man erst nach und nach kennen, aber eines ist klar: Sympathisch ist er auf jeden Fall!

Es ist erstaunlich, aber die Gefühle, die Amber fühlt, sind praktisch greifbar. Es wird alles so locker, flüssig und echt beschrieben, dass man einfach mit Amber mitfühlen muss. Mitfiebern muss.
Man kennt zwar „theoretisch“ den Ausgang dieses E-Shots, aber was bringt einem der beste Schluss, wenn der Beginn unklar ist?

Okay, zugegeben, ich war ab und an wirklich verwirrt. Manche Dinge wirkten so unzusammenhängend, aber – und das gefiel mir besonders gut – am Ende war alles klar. Es war verständlich! All die Dinge, die unzusammenhängend wirkten, die widersprüchlich oder verwirrend waren, hatten am Ende dieses Puzzles ihren Platz gefunden. Puzzle.
Anders kann ich es nicht beschreiben, denn man kennt das fertige Bild, nur den Sinn dahinter bleibt einem noch verwehrt, wenn man nicht auf Ambers Vergangenheit eingeht!

Barbara Schinko erschuf eine wundervolle, andersartige und faszinierende Kurzgeschichte dessen Ende nicht das Ende ist, sondern erst der Anfang etwas Großem!

 Gefühlvoll. Anders. Einfach zum Abtauchen schön! Ich kann es nur jeden ans Herz legen, der einmal aus dem „normalen“ Trott ausbrechen will. Das Buch liest sich schnell, ist fesselnd und konnte mich vollständig überzeugen! Ich finde es verdient die 5 von 5 Federn allemal!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen