[Rezension] Küss mich im Sommerregen

Finley Meadows 2
Küss mich im Sommerregen

Autor:Charlotte Cole
Verlag: keinen
Seitenanzahl: 316 Seiten
ET: 30.06.2015
ISBN: B010RJ9JD2
Quelle






Bewegend. Gefühlvoll. Eine Achterbahn der Gefühle. Ich bin begeistert! Von der Idee, der Ausarbeitung, den Charakteren und der Schreibweise! Absolut Empfehlenswert!


Reenie mit ihrem schrägen Humor und ihren wilden Locken lebt ein Leben, von dem viele träumen: Sie ist Teil der glitzernden High-Society von Paris. Als ihr Mann sie plötzlich vor die Türe setzt, flieht sie geschockt und zutiefst verletzt mit ihren beiden Kindern zu ihrer besten Freundin Jill. Sie findet ein neues Zuhause in dem kleinen Städtchen Finley Meadows. Sie beginnt langsam, sich ein neues Leben aufzubauen - bis eine Tragödie beinahe alles zerstört, und sie eine unmögliche Entscheidung treffen muss... Eine gefühlvolle Geschichte über beste Freundinnen, eine neue Liebe, verrückte Teenager, kleine Astronauten, vergrabene Goldschätze, zweite Chancen, einen kleinen Kater, der nicht schnurren kann und die Frage, wo das Herz zu Hause ist.



Der Titel machte mich neugierig.
Das Cover war so sommerlich, hell und freundlich und gefiel mir auf Anhieb ausgesprochen gut.
Die Inhaltsangabe war vielversprechend.
Und?
Kurz: Wow!
Lang: Berührend. Packend. Sommerlich romantisch!

Es fing schon bei Cathrin an, pardon Reenie, wie ihr Spitzname lautet. Ihre Art war einfach nur interessant zu verfolgen. In Paris die unglückliche Ehefrau und in Finley Meadows plötzlich glücklich mit dem nötigsten. Reenie ist eine unglaublich starke Frau, die immer wieder aufsteht, egal, wie tief sie auch fällt. Sie ist stark, loyal und einfach echt. Obwohl sie Jahre lang in einer „besseren“ Gesellschaft gelebt hat, war sie nie abgehoben. Sie steht mit beiden Beinen fest auf dem harten, trockenen Boden und lebt ihr Leben mit all ihren Höhen und Tiefen. Ihre einzige Schwäche ist es wohl – was nicht wirklich eine Schwäche darstellt – dass sie immer das Wohl der Kinder, bzw. das, was sie als Wohl sieht, anstrebt. Egal, ob sie so unglücklich wird. Reenie hat Humor und man mag sie einfach...

im Gegensatz zu ihren ach-so-tollen Ehemann Lucien. Dieser Mann war mir von Anfang an sowas von unsympathisch, das habe ich lange nicht mehr erlebt. Er ist vermögend und lässt das jeden spüren. Lucien denkt nur an sich, pardon, an die Firma, denn seine Familie ist zweitrangig, vor geht immer nur das Diamanten-Imperium der Familie Demachalier. Er ist einfach – argh – sagen wir einfach, dass ich ihm am liebsten irgendetwas Heißes ins Gesicht gekippt hätte für einige seiner Aussagen und Gedanken. Für mich stellt er den Alptraum jeder Frau da: Arrogant. Egoistisch. Uneinsichtig.

Aber wo Schatten ist muss auch irgendwo Licht sein und den stellt Charlotte Cole in Jack dar.
Jack. Ehemaliger Musiker. Vater eines Sohnes. Familienmensch. Bruder von Reenies bester Freundin.
Wenn Lucien der Alptraum jeder Schwiegermutter ist, dann ist Jack eindeutig der Traum. Er ist loyal, freundlich, zuvorkommend und denkt vorher an andere, bevor er egoistisch handeln würde (naja, fast immer jedenfalls ^^).

Natürlich ist die Geschichte von einer fallengelassenen Ehefrau nichts allzu neues, aber es geht ja hauptsächlich um die Ausarbeitung, immerhin kann die Idee so neuartig wie möglich sein, wenn die Schreibweise nicht passt, dann ist jede Seite eine Qual.
Charlotte Cole macht hier jedenfalls alles richtig! Die Schrift ist flüssig, locker und durch die Perspektivenwechsel in der dritten Person Einzahl spannend. Man erfährt nicht nur viel über Reenie, Jack, Lucien oder den Kindern, sondern von vielen anderen Personen auch.
Adele. Jill. Ben.
Sie schaffte es eine inhaltlich abgeschlossene Geschichte zu kreieren in der so viele andere offene Stränge vorhanden sind, dass man diese Reihe einfach verfolgen MUSS. Man will einfach alles wissen. Man wird neugierig auf all die anderen Charaktere im Buch.
Adeles Vergangenheit.
Jills Geheimnis.
Ich werde diese Reihe jedenfalls weiterhin im Auge behalten, denn MEINE Neugierde wurde definitiv geweckt!

Zudem lässt es einem nicht wieder los, wenn man erst einmal mit dem Buch begonnen hat. Reenies Geschichte ist genauso traurig wie glücklich. Es ist die Geschichte einer Frau, die zuerst Unmengen von Tiefen ertragen musste, um endlich in der Höhe angekommen zu sein. Eine Achterbahn der Gefühle, bei der wirklich keine Emotion ausgelassen wird:
Einsamkeit. Frohsinn. Glück. Verzweiflung. Trauer. Wut. Einsicht. Liebe.

Eine fesselnde, emotionale und großartig ausgearbeitete Geschichte, bei der man die Seele baumeln lassen und das geschriebene Wort genießen kann.
Die Schreibweise ist angenehm, die Charaktere werden gehasst wie auch geliebt und sind vor allem verschieden. Man fühlt sich im Buch wohl und erlebt neben Reenies Leben auch noch Bruchstücke von den Menschen in ihrer Umgebung und wird so auf die „Küss mich...“ Reihe neugierig gemacht.
Das Buch war einfach unglaublich! Es ist MEIN Sommerbuch 2015.
Doch obwohl ich das Buch wirklich JEDEN empfehlen kann, gebe ich dem Buch „nur“ 4,5 von 5 Federn, da mir ein kleiner Funke gefehlt hat. Vielleicht finde ich diesen Funken in „Küss mich zum letzten Mal“, wo Adele über ihre Vergangenheit erzählt, oder in „Küss mich einfach immer weiter“, ich werde den Funken finden, denn diese Reihe lasse ich nicht so schnell aus den Augen!


Ich möchte mich bei Charlotte Cole für das Rezensionsexemplar bedanken!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen