[Rezension] Der tiefe Fall der Cecelia Price


Erschreckend. Interessant. Weit weniger fesselnd als gedacht. Die Geschichte eines Mädchens, welches alles verliert und dafür die Schuld bekommt!


Notrufzentrale: Sie haben den Notruf gewählt. Was ist vorgefallen?
Anruferin: Mein … mein Bruder ist tot.
Notrufzentrale: Tut mir leid, sagten Sie gerade, Ihr Bruder sei tot?
Anruferin: Ja. Er ist … er ist im Keller. Er atmet nicht mehr.
Notrufzentrale: Wie ist das passiert? War er verletzt?
Anruferin: Er … Ich … Es ist meine Schuld. Ich habe das getan. Ich habe das getan.

Nachdem Cecelia den Notruf abgesetzt hat, schweigt sie. In der U-Haft wartet sie auf ihren Prozess, doch sie will mit niemanden über das, was passiert ist, sprechen. Darüber, dass ihr Bruder ein Junkie war und ihr Leben versaut hat. Oder darüber, wie schuldig sie sich fühlt. Aber nur Cecelia weiß, was an jenem Tag wirklich geschah…

Wer könnte bei DIESER Inhaltsangabe nicht neugierig werden? Der Prolog ist genauso makaber und man denkt sich, dass das Buch einfach großartig sein muss! MUSS! Etwas anderes konnte ich nicht glauben, immerhin geht es um ein ernstes Thema und wird so nicht aus 0815-Geschichten bestehen.
Richtig?
Falsch!
Das Buch ist definitiv etwas Besonders, denn es handelt nicht von einer normalen 17 jährigen Schülerin mit großen Träumen. Es ist besonders, aber zeitgleich verbaut sich die Autorin mit unnötigen Handlungen diesen Status.
Es ist nett zu lesen, anders kann ich es nicht sagen. Nett, ist dabei aber nicht auf den Inhalt bezogen, denn die Handlung selbst ist erschreckend, eben so, wie das Leben einen fies mitspielen kann.

Cecelia Price. 17 Jahre alt. Inhaftiert.
CeCe ist zwar die eigentliche Hautperson, aber man lernt nur nach und nach etwas von ihr kennen, denn sie verschließt sich und das spürt sogar der Leser. Was gut ist, da es dem Leser signalisiert, dass sie etwas Schreckliches durchgemacht hat, andererseits ist es auch hinderlich, da man sie nur sehr oberflächlich kennenlernt.

Die Charaktere waren teilweise gut ausgearbeitet.
Cyrus und Cecelia waren im Vergleich zu anderen Personen am besten zu verstehen.
Dann gab es wieder welche, die zwar CeCes Leben beeinflussten, aber die man einfach nicht kennenlernen konnte, da die Autorin einfach einen Schnitt zog. *puff* Plötzlich aus der Handlung gestrichen.

Das Gleiche war auch bei CeCes Liebesabenteuer mit ihrer „ersten Liebe“. Er wird erst mitten im Buch erwähnt und plötzlich verschwindet er genauso schnell wieder. Nur ab und an kommen wieder Gedanken zu dieser Person auf, aber für die erste Liebe ist das einfach zu wenig. Es wirkt einfach falsch.

Die Schreibweise ist flüssig, aber auch angespannt. Es symbolisiert CeCes Zustand perfekt wieder. Das Buch liest sich ab der Mitte schnell, aber zuvor hatte ich Probleme mich darin wohl zu fühlen. Vielleicht lag es auch an dem ernsten Thema, aber recht gut bin ich nicht ins Buch gekommen.

Ein interessantes und erschreckendes Buch, das viel Potenzial hatte, das aber nicht ausgeschöpft worden war. Die Handlung ist verständlich, teilweise sehr spannend und nervenaufreibend, aber es fehlte mir einfach etwas. Die Charaktere waren nur mäßig ausgearbeitet. Manchmal schweifte die Handlung sinnlos ab oder ein Handlungsstrang wurde einfach unterbrochen. Es war nicht alles sehr schlüssig für mich. Ein durchaus interessantes Buch über ein ernstes Thema, aber ich kann ihn dennoch nur 3 von 5 Federn geben. Es war interessant, teilweise spannend und hatte Schockmomente, aber das Potenzial wurde eindeutig nicht ausgeschöpft!


Ich möchte mich bei Lovelybooks und Coppenrath für das Rezensionsexemplar bedanken!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen