[Rezension] Rockstar-Reihe 2: "Blind Date mit Rockstar"



Nicht ganz so gut als Teil 1, aber dennoch seeeehr lesenswert und viel Humor!


 Wenn sich Serena einer Sache ganz sicher sein kann, dann dieser: Rockstars sind allesamt Schweine! Ja, vielleicht hat die Sache zwischen ihrer Freundin Zoey und Acid ein Happy End gehabt, aber das war ja mal eine totale Ausnahme. Ganz anders sieht es mit seinem Bassisten Simon aus, der ihr nicht nur rein sportlich immer wieder das Herz bricht, sondern auch gerne so tut, als ob er sie nicht kenne. Mag sein, dass er wie ein junger Gott aussieht mit seinen hohen Wangenknochen, den galant geschwungen dunkelbraunen Haaren und verboten grünen Augen, sein Charakter ist trotzdem so schwarz wie der Teufel selbst. Da hilft nur eins: Ablenkung! Denken zumindest ihre besten Freundinnen, die ihr eifrig ein paar Blind Dates organisieren. Nur leider hat keiner damit gerechnet, dass Simon da bald mit von der Partie ist …

zur Leseprobe

 Nach Teil eins folgte sofort Teil 2. Es musste einfach so sein. Ich wollte wieder in diese fantastische Rockstar-Welt eintauchen und weiteres über Zoey und ihren Freunden lesen.



Serena war dabei eine besondere Abwechslung xP . Serena ist...sehr speziell, aber wenn man das Buch liest, dann versteht man – irgendwie auf verwobene Art – warum sie so ist, wie sie ist.
Serena ist einfach Serena. Man kann sie nicht anders beschreiben.
Sie ist loyal. Verrückt. Aber total lieb (auch wenn sie unliebe Seiten haben kann –wer hat die nicht ^^).

Es ist einfach Serenas Geschichte. Voll und ganz.
Ihre Vergangenheit und Gegenwart wird gezeigt und man lernt zu verstehen, wie sie einst ihre große Liebe fand und doch wieder verlor *seufz*.

Der Schreibstil ist so locker, flockig wie beim vorherigen Teil. Einzig die Sichtweise der Person hat sich verändert und dementsprechend der Wortschatz. Die Gedanken. Der Witz.
Serena ist aber eine genauso tolle Sichtweise wie Zoey...naja, fast, immerhin kann mit Zoey (fast) nichts mithalten ;P .

Man Lächelt praktisch die ganze Zeit, denn man fühlt mit den Charakteren mit und da spreche ich nicht nur von Simon und Serena, sondern von allen Charas. Von Zoey und Alex. Von Vio. Von Nell. Sie sind mir im letzten Teil schon ans Herz gewachsen und das hat sich nicht geändert. *seufz* Ich bin von ihnen einfach so begeistert ;D .

Teresa hat mir schon im ersten Teil bewiesen, dass ihre Bücher süchtig machen und das geht mit Nummer zwei der Reihe ebenso weiter.
Dabei ist es egal, dass man praktisch schon weiß, wie es endet, Hauptsache man erfährt WIE es endet. 
Diese Reihe hat definitiv einen hohen Suchtfaktor. Am besten wäre, dass sie auf das Cover: „Achtung Suchtgefahr“ schreiben würden *.* Immerhin wäre eine Warnung hilfreich, dann würde das Schlafen nicht immer zu kurz raten. *oder ich lese einfach nicht mehr „kurz“ vorm schlafengehen*


„Verlieb dich nie in einen Rockstar“ hatte die Latte einfach extrem hoch gelegt. Da ranzukommen ist unglaublich schwer und hat Serenas und Simons Geschichte nicht ganz geschafft. Das Buch war definitiv ein Genuss, die Charaktere waren so toll wie immer, aber mit Teil 1 kann es nicht ganz mithalten. Toller Humor. Tolle Idee. Tolle Reihe.

Das Buch verdient definitiv 4 von 5 Federn. Wirklich empfehlenswert!




1 Kommentar:

  1. Nicht ganz so gut wie Teil 1? Nein, sag das nicht! Tiana! Teil 2 setzt bei mir sowieso schon Staub an! (Okay, genug Ausrufezeichen.) Aber stimmt, an Zoey kommt so schnell wohl niemand heran, sie war der Hammer. =D

    AntwortenLöschen